Abo
  • Services:

An der Müritz funkt es

Drahtloses Breitbandinternet über frühere Radiofrequenzen

An der mecklenburgischen Seenplatte startet ein Praxistest zur Breitbandinternetversorgung per Funk. Für die drahtlose Datenübertragung werden frühere Rundfunkfrequenzen genutzt, die durch die Digitalisierung frei werden. So sollen die Möglichkeiten der Versorgung ländlicher Regionen mit mobilen Breitbandanschlüssen ausgelotet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Projekt führen der Mobilfunkanbieter E-Plus und der Netzausrüster Ericsson in Kooperation mit der Landesregierung und der Landesrundfunkzentrale Mecklenburg-Vorpommern durch.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München

Ein Jahr lang können 50 Haushalte und Betriebe im Umkreis von 20 Kilometern um die Sendestation Grabowhöfe bei Waren an der mecklenburgischen Seenplatte kostenlos den drahtlosen Breitbandinternetzugang testen. Geräte und SIM-Karten bekommen sie gestellt. Die Kosten für die Datenübertragung übernehmen die Projektpartner. Die Datenübertragung erfolgt über den Standard HSDPA mit bis zu 7,2 MBit pro Sekunde.

E-Plus hinkt bei dieser Übertragungstechnik allerdings noch hinterher. Der Netzbetreiber will erst dieses Jahr in einzelnen Regionen HSDPA anbieten. Der entsprechende Ausbau des Netzes sei ein "Investitionsdilemma", hatte E-Plus-Chef Thorsten Dirks im Herbst 2008 in einem Interview gesagt. Da die meisten Mobilfunknutzer keine schnelle Datenverbindung benötigten, liefen die Netzbetreiber Gefahr, ihre Kosten nicht wieder hereinzuholen.

Gesendet wird auf ehemaligen Radio- und Fernsehfrequenzen, die durch die Digitalisierung nicht mehr gebraucht werden. Das Spektrum liegt zwischen 790 und 862 MHz. Vorteil dieser Frequenzen sei, so E-Plus, die Reichweite, die höher ist als die der UMTS-Frequenzen. So sei es möglich, die ländlichen Gebiete mit vergleichsweise wenig Antennenstandorten abzudecken.

Durch die Umstellung auf die digitale Rundfunkübertragung werden etwa 90 Prozent der bisher verwendeten Frequenzbänder frei, was auch als digitale Dividende bezeichnet wird. Eine mögliche Nutzung ist die drahtlose Datenübertragung. Ein vergleichbares Projekt zur digitalen Dividende haben kürzlich T-Mobile und die Medienanstalt Berlin-Brandenburg (MABB) im Raum Wittstock/Dosse in Brandenburg gestartet.

Dort geht es unter anderem darum, Erkenntnisse über praktisch erzielbare Reichweiten zu gewinnen, über die Bandbreite in der Funkzelle und darüber, ob sich das digitale terrestrische Fernsehen (DVB-T) und das drahtlose Internet gegenseitig stören. Das Land Baden-Württemberg hat 2009 ebenfalls Tests zum Funkinternet über Rundfunkfrequenzen angekündigt.

Derzeit haben laut dem Deutschen Städte- und Gemeinde-Bund etwa drei Millionen Haushalte keine schnellen Internetzugänge. Das gilt vor allem für ländliche Regionen, wo es zu teuer ist, DSL-Anschlüsse zu legen oder die Infrastruktur für schnelles mobiles Internet aufzubauen. Diese Regionen sollen künftig über die digitale Dividende mit Breitbandinternet versorgt werden. "Internet im ländlichen Raum ist für das Flächenland Mecklenburg-Vorpommern von besonderer Bedeutung. Eine flächendeckende Breitbandversorgung in Mecklenburg-Vorpommern wäre ein wichtiger Standortfaktor, für Unternehmen und Bürger zugleich", begrüßte deshalb Stefan Rudolph, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus von Mecklenburg-Vorpommern, das Projekt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Nameless 01. Feb 2009

Du warst im ganzen Bundesland unterwegs?

autor 20. Jan 2009

Was für ein Schwachsinn! Ich versteh dieses ganze Gerede wegen Krebs nicht, seid ihr alle...

So Nie 08. Jan 2009

Es ist wohl eher viel Nichtwissen, weil er zuviel Computerblöd studiert und in seiner...

fiacyberz 07. Jan 2009

Du tust mir leid das du scheinbar nie das Glück hattest in einer solchen Umgebung zu...


Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Piëch Mark Zero Porsche-Nachfahre baut eigenen E-Sportwagen
  2. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  3. Rivian Amazon investiert in Elektropickups

EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

    •  /