• IT-Karriere:
  • Services:

Logitech klagt über schwaches Weihnachtsgeschäft

In der Krise werden 500 Arbeitsplätze abgebaut

Der Computerzubehör-Hersteller Logitech steckt in der Krise. Nach einem schwachen Weihnachtsgeschäft sollen 500 der 3.500 festen Arbeitsverträge im Unternehmen beendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Schweizer Peripheriehersteller Logitech gibt erneut eine Gewinnwarnung heraus und plant einen Stellenabbau. Das Unternehmen beschäftigt circa 9.000 Menschen, in den chinesischen Werken der Subunternehmen gibt es 5.000 Arbeiter. Von den 3.500 Festangestellten sollen nun 15 Prozent gehen. In China gebe es keinen Stellenabbau, erfuhr Golem.de aus dem Unternehmen. "Die Subunternehmer-Beschäftigen sind nicht betroffen", hieß es. Produziert wird auch im kalifornischen Fremont.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ettlingen
  2. finanzen.de, Berlin

"Im Dezember hat sich das Marktumfeld deutlich verschlechtert", sagte Firmenchef Gerald P. Quindlen. Das Weihnachtsgeschäft sei schwach ausgefallen, so der weltgrößte Produzent von Computermäusen. In den kommenden Monaten erwartet die Firma mit Sitz in Romanel-sur-Morges im Waadtland eine weitere Verschlechterung des Umfelds. In allen Regionen und bei allen Absatzkanälen habe die Nachfrage nachgelassen, die Handelspartner hätten die Lagerbestände reduziert.

Die bereits im Oktober 2008 nach unten korrigierten Ziele für Umsatz und Gewinn gibt Logitech damit auf. Wegen der Unsicherheiten wurde keine neue Prognose für das Ende März 2009 endende Geschäftsjahr 2008/2009 mehr vorgelegt. Bisher hatte Logitech für das Gesamtjahr ein Umsatzplus von bis zu 8 Prozent und eine Steigerung des Gewinns vor Steuern und Zinsen (EBIT) von 3 bis 5 Prozent in Aussicht gestellt.

"Wir sind jedoch in einer stärkeren Position als unsere Konkurrenten", so ein Sprecher. Das Unternehmen sei schuldenfrei, habe hohe Rücklagen und nehme der Konkurrenz weiter Marktanteile ab. Die Geschäftszahlen für das dritte Quartal sollen am 20. Januar 2009 veröffentlicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 25,49€
  2. 9,49€
  3. (-29%) 9,99€

Eggi 09. Jan 2009

eben: logitech hat ja noch im angebot, keine ahnung wie ihr drauf kommt ,dass die nicht...

klemme61 09. Jan 2009

hehe der einzige Grznd warum ich hier bin

Eggi 08. Jan 2009

das ist ja NUUUR bei logitech so :-) ausserdem lieber vorher ein paar entlassen als zu...

MaryAngel 08. Jan 2009

Ich stimme zu, die Preise sind wirklich teilweise überzogen. Wenn man nach den Preisen...

Hunde Anleinen 08. Jan 2009

^^


Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /