Abo
  • Services:

Logitech klagt über schwaches Weihnachtsgeschäft

In der Krise werden 500 Arbeitsplätze abgebaut

Der Computerzubehör-Hersteller Logitech steckt in der Krise. Nach einem schwachen Weihnachtsgeschäft sollen 500 der 3.500 festen Arbeitsverträge im Unternehmen beendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Schweizer Peripheriehersteller Logitech gibt erneut eine Gewinnwarnung heraus und plant einen Stellenabbau. Das Unternehmen beschäftigt circa 9.000 Menschen, in den chinesischen Werken der Subunternehmen gibt es 5.000 Arbeiter. Von den 3.500 Festangestellten sollen nun 15 Prozent gehen. In China gebe es keinen Stellenabbau, erfuhr Golem.de aus dem Unternehmen. "Die Subunternehmer-Beschäftigen sind nicht betroffen", hieß es. Produziert wird auch im kalifornischen Fremont.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. State Street Bank International GmbH, München

"Im Dezember hat sich das Marktumfeld deutlich verschlechtert", sagte Firmenchef Gerald P. Quindlen. Das Weihnachtsgeschäft sei schwach ausgefallen, so der weltgrößte Produzent von Computermäusen. In den kommenden Monaten erwartet die Firma mit Sitz in Romanel-sur-Morges im Waadtland eine weitere Verschlechterung des Umfelds. In allen Regionen und bei allen Absatzkanälen habe die Nachfrage nachgelassen, die Handelspartner hätten die Lagerbestände reduziert.

Die bereits im Oktober 2008 nach unten korrigierten Ziele für Umsatz und Gewinn gibt Logitech damit auf. Wegen der Unsicherheiten wurde keine neue Prognose für das Ende März 2009 endende Geschäftsjahr 2008/2009 mehr vorgelegt. Bisher hatte Logitech für das Gesamtjahr ein Umsatzplus von bis zu 8 Prozent und eine Steigerung des Gewinns vor Steuern und Zinsen (EBIT) von 3 bis 5 Prozent in Aussicht gestellt.

"Wir sind jedoch in einer stärkeren Position als unsere Konkurrenten", so ein Sprecher. Das Unternehmen sei schuldenfrei, habe hohe Rücklagen und nehme der Konkurrenz weiter Marktanteile ab. Die Geschäftszahlen für das dritte Quartal sollen am 20. Januar 2009 veröffentlicht werden.



Meistgelesen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 2,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Eggi 09. Jan 2009

eben: logitech hat ja noch im angebot, keine ahnung wie ihr drauf kommt ,dass die nicht...

klemme61 09. Jan 2009

hehe der einzige Grznd warum ich hier bin

Eggi 08. Jan 2009

das ist ja NUUUR bei logitech so :-) ausserdem lieber vorher ein paar entlassen als zu...

MaryAngel 08. Jan 2009

Ich stimme zu, die Preise sind wirklich teilweise überzogen. Wenn man nach den Preisen...

Hunde Anleinen 08. Jan 2009

^^


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /