Abo
  • Services:

Logitech klagt über schwaches Weihnachtsgeschäft

In der Krise werden 500 Arbeitsplätze abgebaut

Der Computerzubehör-Hersteller Logitech steckt in der Krise. Nach einem schwachen Weihnachtsgeschäft sollen 500 der 3.500 festen Arbeitsverträge im Unternehmen beendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Schweizer Peripheriehersteller Logitech gibt erneut eine Gewinnwarnung heraus und plant einen Stellenabbau. Das Unternehmen beschäftigt circa 9.000 Menschen, in den chinesischen Werken der Subunternehmen gibt es 5.000 Arbeiter. Von den 3.500 Festangestellten sollen nun 15 Prozent gehen. In China gebe es keinen Stellenabbau, erfuhr Golem.de aus dem Unternehmen. "Die Subunternehmer-Beschäftigen sind nicht betroffen", hieß es. Produziert wird auch im kalifornischen Fremont.

Stellenmarkt
  1. BENTELER Steel/Tube, Paderborn
  2. Stadtwerke München GmbH, München

"Im Dezember hat sich das Marktumfeld deutlich verschlechtert", sagte Firmenchef Gerald P. Quindlen. Das Weihnachtsgeschäft sei schwach ausgefallen, so der weltgrößte Produzent von Computermäusen. In den kommenden Monaten erwartet die Firma mit Sitz in Romanel-sur-Morges im Waadtland eine weitere Verschlechterung des Umfelds. In allen Regionen und bei allen Absatzkanälen habe die Nachfrage nachgelassen, die Handelspartner hätten die Lagerbestände reduziert.

Die bereits im Oktober 2008 nach unten korrigierten Ziele für Umsatz und Gewinn gibt Logitech damit auf. Wegen der Unsicherheiten wurde keine neue Prognose für das Ende März 2009 endende Geschäftsjahr 2008/2009 mehr vorgelegt. Bisher hatte Logitech für das Gesamtjahr ein Umsatzplus von bis zu 8 Prozent und eine Steigerung des Gewinns vor Steuern und Zinsen (EBIT) von 3 bis 5 Prozent in Aussicht gestellt.

"Wir sind jedoch in einer stärkeren Position als unsere Konkurrenten", so ein Sprecher. Das Unternehmen sei schuldenfrei, habe hohe Rücklagen und nehme der Konkurrenz weiter Marktanteile ab. Die Geschäftszahlen für das dritte Quartal sollen am 20. Januar 2009 veröffentlicht werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 104,63€
  2. 17,49€
  3. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€ und Mittelerde: Mordors Schatten...

Eggi 09. Jan 2009

eben: logitech hat ja noch im angebot, keine ahnung wie ihr drauf kommt ,dass die nicht...

klemme61 09. Jan 2009

hehe der einzige Grznd warum ich hier bin

Eggi 08. Jan 2009

das ist ja NUUUR bei logitech so :-) ausserdem lieber vorher ein paar entlassen als zu...

MaryAngel 08. Jan 2009

Ich stimme zu, die Preise sind wirklich teilweise überzogen. Wenn man nach den Preisen...

Hunde Anleinen 08. Jan 2009

^^


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /