Abo
  • Services:

Neues Onlinespiel aus Augsburg: Abenteuer im All

Celetania bietet viele Möglichkeiten im virtuellen Universum

Mit dem Titel Celetania soll im Februar 2009 ein neues kostenpflichtiges Weltraum-Onlinespiel starten. Verantwortlich für die Entwicklung ist das Augsburger Studio Vulcando Games. Das Werk erscheint nicht nur für Windows, sondern auch für Linux.

Artikel veröffentlicht am ,

Celetania
Celetania
Im Februar 2009 soll das Universum des Weltraum-Onlinespiels Celetania online gehen. Am 9. Januar 2009 soll die geschlossene Betaphase des Massively Multiplayer Online Games (MMOG) starten, das beim Augsburger Entwickler Vulcando Games in der Produktion ist. Der Client des fertigen Spiels soll kostenlos im Internet oder als verpackte Version mit einem Probemonat und einem "zusätzlichen Gimmick" vom Publisher Rondomedia erhältlich sein. Wer spielen will, muss nach der Art des Konkurrenten Eve Online ein Abo abschließen. Wie hoch die monatlichen Kosten sein werden, ist bislang ebenso wenig bekannt wie Details bezüglich des Gimmick. Möglicherweise handelt es sich um einen Onlinegegenstand.

 

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld

Celetania soll auf Rechnern mit einer CPU ab 1,8 GHz und mit mindestens 768 MByte RAM laufen. Es unterstützt Windows XP, Vista und Linux.

Celetania
Celetania
In Celetania entscheidet sich der Spieler für eines von zwei Völkern. Entweder steuert er einen Vertreter der außerirdischen Händlerrasse Grogg, oder einen Seccts, wie die kriesgorientierten Maschinenmenschen der Zukunft im Spiel heißen. Nach Lust und Laune soll der Spieler seine Credits allein oder im Team durch kluges Wirtschaften verdienen, Ressourcen auf Planeten abbauen, Quests absolvieren, unendliche Weiten erforschen oder sich strategische Weltraumkämpfe liefern können.

Ähnlich wie in Eve Online kann der Spieler auch dann seinen Charakter ausbauen, wenn er offline ist. In Celetania soll er weiterhin Rohstoffe bekommen, Welten ausbauen und sogar Schlachten schlagen können. Das funktioniert laut den Entwicklern, indem alle Befehle, die Spieler ihren Einheiten vor dem Beenden des Clients gegeben haben, weiter ausgeführt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 11,99€
  2. 8,99€
  3. 8,49€
  4. 4,99€

Bobbit 15. Jan 2009

was glaubst du denn was celentania an "echter Persistenz" bieten kann was eve-o nicht...

an 15. Jan 2009

www.vendetta-online.com

ManyMenOnlineRo... 09. Jan 2009

Kann einer bitte in der Zeit zurückreisen und Tolkien erschlagen? :)

ManyMenOnlineRo... 09. Jan 2009

Jawohl Herr Obärleerer ... Mehr als flüssig dein Kommentar oder? Bewirb dich beim Duden...

ManyMenOnlineRo... 09. Jan 2009

Proof or STFU :) Bisher verwundert mich Celetania eher als alles andere. Videobeginn war...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

      •  /