Abo
  • Services:

ThinkPad W700ds - Notebook mit zwei Displays

Lenovo bringt seine mobile Workstation nach Deutschland

Mit dem ThinkPad W700ds bringt Lenovo ein Notebook mit zwei Displays auf den Markt. Das zweite Display erweitert den Bildschirm der mobilen Workstation an der rechten Seite.

Artikel veröffentlicht am ,

Lenovo ThinkPad W700ds
Lenovo ThinkPad W700ds
In den USA hat Lenovo das ThinkPad W700ds im vergangenen Jahr vorgestellt und gezeigt, Lenovo Deutschland hat erst jetzt Informationen zur neuen mobilen Workstation veröffentlicht. Da viele Workstation-Anwender typischerweise mit zwei Monitoren arbeiten, hat Lenovo nun auch ein mobiles Gerät mit zwei Bildschirmen konstruiert.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. Hays AG, Rhein-Main-Gebiet

Während das Hauptdisplay in der Diagonalen 17 Zoll misst und eine Auflösung von 1.920 x 1.200 zeigt, fällt das Zweitdisplay mit 10,6 Zoll deutlich kleiner aus. Die Auflösung des hochkant montierten Displays liegt bei 768 x 1.280 Pixeln. Es lässt sich hinter dem ersten Bildschirm aus dem Deckel ziehen und kann ähnlich wie ein Autorückspiegel bis zu 30 Grad gedreht und so dem individuellen Blinkwinkel des Benutzers angepasst werden. Das Notebook ist dadurch einige Millimeter dicker als das Vorgängermodell W700.

 

Lenovo ThinkPad W700ds
Lenovo ThinkPad W700ds
Der Hauptbildschirm bietet eine Helligkeit von 400-nit und umfasst eine um 72 Prozent breitere Farbskala als herkömmliche Displays. Wie beim Vorgänger liefert Lenovo ein eingebautes Grafiktablett und bei einigen Modellen einen Farbkalibrator mit.

Als Prozessor kommt Intels Core 2 Duo T9400 (2,53 GHz) beziehungsweise T9600 (2,8 GHz), Core 2 Extreme X9100 (3,06 GHz) zum Einsatz, zudem soll es Modelle mit Quad-Core-Prozessoren geben, die derzeit aber noch nicht gelistet sind.

Lenovo ThinkPad W700ds
Lenovo ThinkPad W700ds
Als Grafikchip kommt Nvidias Quadro FX 2700M mit 512 MByte Grafikspeicher zum Einsatz. Bei Festplatten kann ein RAID eingerichtet werden, so dass maximal 960 GByte Festplattenplatz zur Verfügung stehen. Auch ein SSD mit 64 GByte steht zur Auswahl. Der DDR3-Speicherausbau kann bis zu 8 GByte betragen.

Zudem sind ein DVD-Brenner und UDMA-Compact-Flash-Reader, Unterstützung von Dual-Link-DVI, Display-Port und VGA integriert. Darüber hinaus bietet die Workstation einen 7-in-1 Multicard-Reader und fünf USB-Anschlüsse. Um mobil auf das Internet zugreifen zu können, unterstützen ausgewählte Modelle neben WLAN auch WiMAX.

Die mobile Workstation ThinkPad W700ds ist ab sofort über den Fachhandel erhältlich. Die Preise beginnen bei 4.529 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Die_Idiotie_des... 14. Jul 2010

Wenn ich hier Kommentare lese bezüglich des Aussehens eines Laptops, dann kann ich nur...

Ralle 08. Jan 2009

Hattest Du Deinen Beitrag mit einem MacBook geschrieben? ;-)

tmpZonk 08. Jan 2009

;)

Fincut 07. Jan 2009

1. Wer kauf so etwas? 2. Wer gibt solche Produktfotos frei?

addydaddy 07. Jan 2009

Ich weiss nicht ob Dein Vergleich gerecht ist. Bei einem Touchscreen oder iPhone MUSS ich...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /