Abo
  • IT-Karriere:

Kostenlose Upgrades auf Windows 7 geplant

Upgradeoption ab 1. Juli 2009

Vor dem Marktstart von Windows 7 gewährt Microsoft kostenlose Upgrades. Es gibt sie für Käufer, die eine Lizenz von Windows Vista nach dem 1. Juli 2009 erwerben. Sobald Windows 7 verfügbar ist, können sie gratis auf die kommende Windows-Version wechseln.

Artikel veröffentlicht am ,

Windows 7
Windows 7
Auch vor dem Marktstart von Windows Vista hatte Microsoft Käufern im Oktober 2006 kostenlose Upgradeoptionen angeboten. Damals erhielten Käufer einer Lizenz von Windows XP einen Gutschein, mit dem sie Windows Vista ohne Aufpreis bekamen, nachdem das Betriebssystem verfügbar war. Seinerzeit sollte vor allem ein negativer Effekt für das Weihnachtsgeschäft abgefangen werden, denn Windows Vista kam Ende Januar 2007 auf den Markt.

 

Stellenmarkt
  1. DT Netsolution GmbH, Stuttgart
  2. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach

Vor der Markteinführung von Windows 7 plant Microsoft nun entsprechende Gratisupgrades beim Kauf einer Lizenz von Windows Vista, berichtet Tech ARP mit Verweis auf vertrauliche Informationen. Demnach startet die Upgradeoption ab dem 1. Juli 2009. Microsoft plant die Fertigstellung von Windows 7 für Anfang 2010.

Windows 7
Windows 7
Wer eine Lizenz von Windows Vista nach dem 1. Juli 2009 erwirbt, erhält Windows 7 bei Verfügbarkeit ohne Aufpreis. Die Upgradeoption gilt immer für die gleichwertige Windows-Ausführung. Wer also Windows Vista Home Premium erwirbt, erhält Windows 7 Home Premium, die Business-Version von Windows Vista berechtigt zum kostenlosen Wechsel auf Windows 7 Professional. Die Upgradeoption gilt auch für Windows Vista Ultimate, was einen Aufstieg auf Windows 7 Ultimate erlaubt. Microsoft wollte diese Angaben auf Nachfrage von CNet nicht bestätigen.

Noch in dieser Woche wird mit dem Erscheinen der öffentlichen Beta von Windows 7 gerechnet. Einen Überblick über die neuen Funktionen von Windows 7 gibt der Artikel "Windows 7 wird das bessere Windows Vista" vom 2. Januar 2009.

Die im Artikel verwendeten Screenshots von Windows 7 wurden Golem.de von Daniel Melanchthon zur Verfügung gestellt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,72€
  2. 48,49€
  3. (-70%) 14,99€
  4. (-88%) 3,50€

Peter Dagmar 28. Aug 2009

Hi mein Freund, ich meine das XP eigenlich sehr gut is windows 7 is lagsams und Linus...

Der Kaiser! 09. Jan 2009

Hahaha. :) PCLinuxOS? Sidux? Gentoo? Das hätte ich _auch_ gerne in Linux.

huahuahua 09. Jan 2009

Öchem, sind Service-Packs im Allgemeinen nicht eh kostenlos zu bekommen? Denn als mehr...

___ 08. Jan 2009

!!!! man hab ich gelacht :-)

___ 08. Jan 2009

du hast keine ahnung die meisten windows systeme gehen doch kapputt gerade weil i-ein...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /