• IT-Karriere:
  • Services:

Phoenix veröffentlicht Schnellstartsystem

Hyperspace for Consumers zum Download

Der BIOS-Hersteller Phoenix bietet eine Consumer-Edition seiner Instant-On-Umgebung Hyperspace an. Noch bevor Windows gestartet ist, können Notebooknutzer so einen Browser nutzen. Eine erweiterte Version erlaubt sogar, zwischen Hyperspace und Windows umzuschalten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Hyperspace wurde von Phoenix erstmals 2007 vorgestellt. Das System ist eine sogenannte Instant-On-Umgebung, die in erster Linie vor dem Windows-Start verfügbar ist. Darin sind Anwendungen wie ein Browser und eine Medienwiedergabesoftware verfügbar. Dieser Bereich soll so abgesichert sein, dass er resistent gegen Viren und andere Schadsoftware ist. Updates sollen sich nur über einen gesicherten Kanal einspielen lassen, verspricht Phoenix. Die Consumer-Edition lässt sich auf Systemen installieren, die bisher nicht mit einer Instant-On-Lösung ausgestattet sind.

 
Video: Hyperspace-Demo

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Erlangen, Oberschleißheim bei München
  2. BARMER, Wuppertal

Ein weiterer Vorteil von Hyperspace soll laut Hersteller ein geringerer Energiebedarf sein. So lässt sich die Batterie schonen, wenn der Anwender beispielsweise nur kurz eine E-Mail schreiben will. Die Netzwerkverbindung soll Hyperspace automatisch konfigurieren und neben WLAN auch UMTS unterstützen. Gerade die automatische Verbindungskonfiguration soll Hyperspace von anderen Instant-On-Umgebungen unterscheiden, so Phoenix.

Außer der normalen Edition Hyperspace Dual bietet Phoenix auch Hyperspace Hybrid an. Der Unterschied: Hybrid lässt sich auch parallel zu Windows betreiben. Per Tastendruck kann dann zwischen beiden Umgebungen umgeschaltet werden. Hierfür nutzt Phoenix Virtualisierung - und läuft daher nur auf Rechnern, die Intels Hardware-Virtualisierungstechnik VT unterstützen. Hyperspace Dual hingegen muss erst beendet werden, bevor sich Windows starten lässt.

Eine Liste der mit Hyperspace kompatiblen Hardware ist auf Phoenix' Hyperspace-Seite verfügbar. Dort lässt sich Hyperspace auch herunterladen, um das System 21 Tage zu testen. Hinweise zur Installation finden sich in einem PDF-Dokument.

Wer die Software dann einsetzen möchte, zahlt für Hyperspace Dual 40 US-Dollar für ein Jahr oder 100 US-Dollar für drei Jahre. Hyperspace Hybrid kostet für ein Jahr 60 US-Dollar und 150 US-Dollar für drei Jahre.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)
  2. 189€ (Bestpreis)
  3. 189,99€ (Bestpreis)
  4. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)

hervanta 09. Jan 2009

Dass Presse- und PR-Mitteilungen unkritisch und ungeprüft einfach ins Netz gestellt oder...

anderer Pinguin 07. Jan 2009

kurz: Das wird nix, die sind schneller weg als sie HyperDings WindowsKompatibel sagen...

........... 07. Jan 2009

.

Sukram712 07. Jan 2009

Wenn das mittel bis langfristig dazu fürht, dass viele Leute kein Betriebssystem (wie z...

Bone_ 07. Jan 2009

Ebenso wie der 'SpashTop' von Asus basiert auch 'Hyperspace' von Phoenix auf einem...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Neue Fire-TV-Oberfläche im Test: Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden
Neue Fire-TV-Oberfläche im Test
Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden

Eigentlich wollte Amazon die Oberfläche von Fire-TV-Geräten verbessern - das ist gründlich misslungen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Media Markt und Saturn Erster Smart-TV der Ok-Eigenmarke mit Fire-TV-Oberfläche
  2. Amazon Fire TV Cube wechselt TV-Programm auf Zuruf

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

    •  /