Abo
  • Services:

Phoenix veröffentlicht Schnellstartsystem

Hyperspace for Consumers zum Download

Der BIOS-Hersteller Phoenix bietet eine Consumer-Edition seiner Instant-On-Umgebung Hyperspace an. Noch bevor Windows gestartet ist, können Notebooknutzer so einen Browser nutzen. Eine erweiterte Version erlaubt sogar, zwischen Hyperspace und Windows umzuschalten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Hyperspace wurde von Phoenix erstmals 2007 vorgestellt. Das System ist eine sogenannte Instant-On-Umgebung, die in erster Linie vor dem Windows-Start verfügbar ist. Darin sind Anwendungen wie ein Browser und eine Medienwiedergabesoftware verfügbar. Dieser Bereich soll so abgesichert sein, dass er resistent gegen Viren und andere Schadsoftware ist. Updates sollen sich nur über einen gesicherten Kanal einspielen lassen, verspricht Phoenix. Die Consumer-Edition lässt sich auf Systemen installieren, die bisher nicht mit einer Instant-On-Lösung ausgestattet sind.

 
Video: Hyperspace-Demo

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Landeshauptstadt München, München

Ein weiterer Vorteil von Hyperspace soll laut Hersteller ein geringerer Energiebedarf sein. So lässt sich die Batterie schonen, wenn der Anwender beispielsweise nur kurz eine E-Mail schreiben will. Die Netzwerkverbindung soll Hyperspace automatisch konfigurieren und neben WLAN auch UMTS unterstützen. Gerade die automatische Verbindungskonfiguration soll Hyperspace von anderen Instant-On-Umgebungen unterscheiden, so Phoenix.

Außer der normalen Edition Hyperspace Dual bietet Phoenix auch Hyperspace Hybrid an. Der Unterschied: Hybrid lässt sich auch parallel zu Windows betreiben. Per Tastendruck kann dann zwischen beiden Umgebungen umgeschaltet werden. Hierfür nutzt Phoenix Virtualisierung - und läuft daher nur auf Rechnern, die Intels Hardware-Virtualisierungstechnik VT unterstützen. Hyperspace Dual hingegen muss erst beendet werden, bevor sich Windows starten lässt.

Eine Liste der mit Hyperspace kompatiblen Hardware ist auf Phoenix' Hyperspace-Seite verfügbar. Dort lässt sich Hyperspace auch herunterladen, um das System 21 Tage zu testen. Hinweise zur Installation finden sich in einem PDF-Dokument.

Wer die Software dann einsetzen möchte, zahlt für Hyperspace Dual 40 US-Dollar für ein Jahr oder 100 US-Dollar für drei Jahre. Hyperspace Hybrid kostet für ein Jahr 60 US-Dollar und 150 US-Dollar für drei Jahre.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€

hervanta 09. Jan 2009

Dass Presse- und PR-Mitteilungen unkritisch und ungeprüft einfach ins Netz gestellt oder...

anderer Pinguin 07. Jan 2009

kurz: Das wird nix, die sind schneller weg als sie HyperDings WindowsKompatibel sagen...

........... 07. Jan 2009

.

Sukram712 07. Jan 2009

Wenn das mittel bis langfristig dazu fürht, dass viele Leute kein Betriebssystem (wie z...

Bone_ 07. Jan 2009

Ebenso wie der 'SpashTop' von Asus basiert auch 'Hyperspace' von Phoenix auf einem...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

    •  /