• IT-Karriere:
  • Services:

Intel will bei chinesischem Chiphersteller SMIC einsteigen

Verhandlungen über einen strategischen Anteil angelaufen

Der US-Konzern Intel verhandelt die Übernahme eines großen Anteils an dem chinesischen Auftragschiphersteller SMIC (Semiconductor Manufacturing International Corp).

Artikel veröffentlicht am ,

Intel will offenbar die Weltwirtschaftskrise nutzen, um einen strategischen Anteil am bekanntesten chinesischen Chiphersteller SMIC aufzukaufen. Das erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters aus Verhandlungskreisen, die nicht namentlich genannt werden wollten. "SMIC kommentiert keine Marktspekulationen", sagte Firmensprecherin Reiko Chang Golem.de auf Anfrage.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Lauffen am Neckar
  2. Landkreis Stade, Stade

Die Aktie von SMIC kletterte an der Börse in Hongkong um 10 Prozent auf 38 Hongkong-Cents, der stärkste Zuwachs seit dem 7. August 2008. Die Aktie des Auftragsherstellers hatte im vergangenen Jahr 60 Prozent ihres Wertes eingebüßt.

Eine Kooperation der beiden Konzerne könnte Intels im Bau befindliche 2,5 Milliarden US-Dollar teure Fabrik in der nordöstlich gelegenen chinesischen Hafenstadt Dalian einschließen, zitiert Reuters weiter. Der US-Konzern würde so auch seine Präsenz in China stärken.

SMIC hat seinen Hauptsitz in Schanghai und stellt Chips mit Strukturbreiten von 90 bis 350 Nanomenter her. Arbeitsspeicher wird unter anderem für Qimonda gefertigt. SMIC betreibt eine 300-mm- und drei 200-mm-Fabs in Schanghai, zwei 300-mm-Fabs in Peking und eine 200-mm-Fabrik in Tianjin. Das Unternehmen wurde im Jahr 2000 mit Hilfe von Staatsgeldern gegründet. Seit Februar 2004 ist die Firma an der Börse in New York notiert.

Im Oktober 2008 hatte SMIC angekündigt, der Umsatz werde im vierten Quartal gegenüber dem dritten um bis zu 29 Prozent fallen. Im November 2008 stimmte SMIC einer Finanzspritze durch Datang Telecom Technology zu. Datang übernahm Aktien im Wert von 171,8 Millionen US-Dollar oder 16,6 Prozent an der defizitären Firma.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,44€
  2. (-75%) 9,99€
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

    •  /