• IT-Karriere:
  • Services:

iTunes bald komplett ohne DRM

Neues Preismodell ab April 2009

Apple bietet ab sofort rund 8 von 10 Millionen über iTunes verfügbare Musiktitel auch ohne DRM an. Zugleich ändert Apple sein Preismodell und kommt damit den Wünschen der Musikindustrie nach.

Artikel veröffentlicht am ,

iTunes Store
iTunes Store
Apple hat ein Abkommen mit den drei großen Plattenfirmen Sony BMG, Universal und Warner Music getroffen und wird künftig auch deren Musikstücke ohne Kopierschutz im iTunes-Store anbieten. Wie bisher stehen die DRM-freien Titel im Rahmen von iTunes-Plus bereit, kodiert in AAC mit 256 KBit/s.

Stellenmarkt
  1. Greenpeace e.V., Hamburg
  2. Fresenius SE & Co. KGaA, Schweinfurt

Bis zum Ende des ersten Quartals 2009 sollen alle rund 10 Millionen über iTunes angebotenen Musiktitel auch ohne DRM erhältlich sein.

Zugleich passt Apple sein Preismodell für Einzeltitel an. Statt zum Einheitspreis von 99 Cent sollen die Lieder ab April zu Preisen von 0,69, 0,99 oder 1,29 US-Dollar angeboten werden, je nachdem, zu welchem Preis die Plattenfirmen die Musik verkaufen wollen.

Außerdem bekommen iPhone-Besitzer die Möglichkeit, Musik statt über eine WLAN- auch über UMTS in iTunes-Store einzukaufen und direkt auf das Telefon herunterzuladen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Phia 27. Jan 2009

Hey Leute, und wie kann ich die DRM Musik jetzt genau umwandeln bzw. "neu" kaufen ohne...

Wyv 07. Jan 2009

Soll heissen: Bis diese Regelung auch für Europa bzw Deutschland gilt, ist diese...

pampashase 07. Jan 2009

Oder auch Damocles ... zumindest auf Latein oder Englisch.

spanther 07. Jan 2009

Natürlich gibt es genau dich als Käufer an mitsamt deinen Accountinformationen O.o Doch...

AndyMt 07. Jan 2009

Bei Amazon? Doch - allerdings enthält das nur die Angabe, dass es dem Amazon-Shop...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
    Unitymedia
    Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

    Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
    Von Günther Born

    1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
    2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
    3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

      •  /