Online arbeiten mit Apples iWork.com

Zugriffsmanagement und Online-Kommentarfunktion eingebaut

Mit iWork '09 fällt der Startschuss für die Betaphase von Apples neuem Onlinedienst iWork.com. Über diesen lassen sich Dokumente aus den iWork-Programmen heraus online veröffentlichen. Damit etabliert Apple neben dem Synchronisations- und Webapplikationsangebot MobileMe.com einen weiteren Onlinedienst.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple iWork.com
Apple iWork.com
Über den neuen Onlinedienst können Dokumente aus den iWork-Programmen heraus online veröffentlicht und dann gemeinsam mit anderen Nutzern bearbeitet werden. Dabei ist es möglich, das jeweilige Dokument im Browser zu öffnen und mit Anmerkungen zu versehen.

Stellenmarkt
  1. Product Owner Buchungsmanagement (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. PHP-Entwickler (w/m/d)
    Personalwerk Holding GmbH, Karben
Detailsuche

Alternativ kann ein Dokument von iWork.com heruntergeladen werden. Wer auf welche Dokumente zugreifen darf, wird über Einladungen geregelt, die an die im Adressbuch gespeicherten Kontakte verschickt werden.

Nach dem Abschluss der Betaphase, die derzeit läuft, soll iWork.com kostenpflichtig angeboten werden. Informationen zur Dauer der Beta und zum späteren Preis gab Apple noch nicht. Noch ist unter iWork.com eine Weiterleitung auf Apple.com aktiv.

Der Onlinedienst MobileMe.com wird parallel dazu weiterbetrieben. Er stellt neben der Weboberfläche eine Synchronisationsplattform dar, mit der E-Mails, Termine und Adressen zwischen mobilen Geräten, dem Heimnetzwerk oder dem iPhone synchronisiert werden. Der Dienst war Mitte 2008 mit erheblichen technischen Schwierigkeiten gestartet, die Apple zwangen, die kostenlose Testphase stark auszudehnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gesetz tritt in Kraft
Die Uploadfilter sind da

Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
Artikel
  1. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  2. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

  3. Sicherheitslücken: Zoom zahlt 85 Millionen US-Dollar an Kunden
    Sicherheitslücken
    Zoom zahlt 85 Millionen US-Dollar an Kunden

    Zoom soll Kunden mit falschen Sicherheitsversprechen in die Irre geführt und Daten mit Facebook ausgetauscht haben.

marmelade... 07. Jan 2009

nur mit marmelade. mmh, marmelade!

PläneScanner 07. Jan 2009

Sorry, falscher Thread..

MKersh 07. Jan 2009

http://www.apple.com/quicktime/qtv/macworld-san-francisco-2009/ Watch Philip Schiller...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /