Apple iWork 09 schreibt, präsentiert und rechnet schöner

Apple tastet sich näher an Microsoft Office heran

Apples Büropaket iWork wird runderneuert. Phil Schiller von Apple zeigte auf der Macworld San Francisco 2009 die neue Version 09. Die Präsentationssoftware Keynote erstellt selbstständig Animationen und kann über das iPhone ferngesteuert werden. Die Textverarbeitung beherrscht Serienbriefe und die Tabellenkalkulation Numbers wurde mit neuen Funktionen gespickt.

Artikel veröffentlicht am ,

iWork 09
iWork 09
Bei der neuen "Magic Move"-Funktion in Keynote wählt der Nutzer die Anfangs- und Endpositionen eines Objektes, beispielsweise einer Grafik, und Keynote übernimmt die vollständige Animation. Außerdem hat Apple Keynote mit neuen Effekten ausgestattet, die den Übergang zwischen ganzen Slides beziehungsweise einzelnen Slide-Inhalten aufpeppen. 40 neue Themes sollen die Präsentationen abwechslungsreicher machen.

Inhalt:
  1. Apple iWork 09 schreibt, präsentiert und rechnet schöner
  2. Apple iWork 09 schreibt, präsentiert und rechnet schöner

iWork 09
iWork 09
Für iPhone und iPod touch stellt Apple eine Anwendung bereit, über die sich Präsentationen fernsteuern lassen. Die mobilen Geräte können so den Ablauf der Folien auf dem Mac per Touchscreen steuern. Wird das iPhone vertikal gehalten, werden die aktuelle Folie sowie die Sprechernotizen dargestellt. Bei horizontaler Ausrichtung erscheinen sowohl die aktuelle als auch die nächste Folie. Mit einem Fingerwisch wird die Folie gewechselt. Die Anwendung (für iPod/iPhone) kostet 0,99 Dollar (voraussichtlich 79 Euro-Cent).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Apple iWork 09 schreibt, präsentiert und rechnet schöner 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /