Abo
  • Services:

Apple iWork 09 schreibt, präsentiert und rechnet schöner

iWork 09
iWork 09
Die Textverarbeitung Pages erfährt in iWork 09 nur leichte Änderungen. Der neue Vollbildmodus zeigt das aktuelle Dokument vor einem vollständig schwarzen Hintergrund. So soll sich der Autor besser auf seinen Text konzentrieren können. Der neue Modus "Outline" erleichtert das Erstellen von Gliederungen, die auch Bilder enthalten können. Auch Serienbriefe erstellt Pages nun. Dazu kann es Verbindung mit der Anwendung Numbers aufnehmen, die ebenfalls in iWorks 09 integriert ist.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Obendrein gibt es 40 neue Vorlagen für Newsletter, Poster, Flyer, Zertifikate und Geschäftsbriefe. Ebenfalls neu ist die Unterstützung für die Mathemathiksoftware MathType und die Fußnotenverwaltung Endnote.

iWork 09
iWork 09
Die Tabellenkalkulation Number 09 ist Apples Konkurrenz zu Excel. Bei der Weiterentwicklung von Numbers hat sich Apple nach eigenen Angaben vor allem darauf konzentriert, den Funktionsumfang nach den Kundenwünschen zu erweitern.

Entsprechend lang ist die Liste der neuen Funktionen geworden. Dazu zählen zum Beispiel Tabellenkategorien und vereinfachte Eingabemöglichkeiten für Formeln. Deutlich verbessert zeigt sich Numbers im grafischen Bereich. So sind jetzt gemischte Charts möglich, die unterschiedliche Charttypen umfassen sowie Charts mit mehreren Achsen, Trendlinien und Fehlerbalken.

IWork 09 kostet 79 US-Dollar und 99 US-Dollar im Familienpaket mit fünf Lizenzen. Das Update wird für 49 US-Dollar verkauft. Ein besonders günstiges Updatepaket hat Apple auch noch geschnürt. Das Betriebssystem MacOS X 10.5 (Leopard) iLife und iWork 09 kosten zusammen ab Ende Januar 169 US-Dollar.

IWork 09 ist ab sofort erhältlich. Auch eine Testversion kann ab sofort heruntergeladen werden. Sie läuft 30 Tage ohne Einschränkungen.

 Apple iWork 09 schreibt, präsentiert und rechnet schöner
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Dannycool 07. Jan 2009

Leider nicht direkt, oder jedenfalls kann ich es in der 30-Tage-Demoversion nicht...

hendryk 07. Jan 2009

na super! dann kann apple ihre "hi I'm a mac" werbung ja mit dem pc guy und dem zwilling...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /