Abo
  • Services:

Skype 2.8 Beta für Mac mit Screensharing und Hotspot-Einwahl

Neue Skype-Beta zur Macworld Conference & Expo 2009

Skype kann nun auch ein Echtzeitvideo vom Desktop des Nutzers zum Gesprächspartner übertragen. Noch steht diese Screensharing-Funktion etwa für Präsentationen allerdings nur Mac-Nutzern zur Verfügung - in Form der Skype 2.8 Beta für MacOS X, die sich auch auf Mausklick in Boingo-Hotspots einwählt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Betaversion von Skype 2.8 für den Mac wurde zum Start der Macworld Conference & Expo 2009 veröffentlicht. Sie ermöglicht es Mac-Nutzern, zwei neue Funktionen zu nutzen, die im Laufe des Jahres auch den Skypeversionen für andere Betriebssysteme hinzugefügt werden. Eine ist das Screensharing, bei dem ein Video vom eigenen MacOS-X-Desktop verschlüsselt zu einem Gesprächspartner übertragen wird. Linux- und Windows-Nutzer können das Desktopvideo zwar auch empfangen, aber ihre Bildschirminhalte noch nicht selbst anderen über Skype zeigen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Die zweite große neue Funktion nennt sich "Skype Access" und ermöglicht es Skype-Nutzern, sich zum Minutenpreis von 19 US-Cent respektive 14 Euro-Cent (ohne Mehrwertsteuer) mit Boingo-Hotspots zu verbinden. Davon gibt es derzeit rund 100.000 Stück rund um die Welt, unter anderem auf Flughäfen, in Hotels und Stadtzentren. Die Einwahl in den Hotspot soll einfach per Mausklick erfolgen, es soll kein zusätzliches Log-in oder die Angabe einer Kreditkarte bei Boingo erforderlich sein. Abgerechnet wird über das vorhandene Skype-Guthaben mit entsprechendem Hinweis über ein Hinweisfenster. Auf Skype.com kann im eigenen Account zudem nachträglich eingesehen werden, wie viele Minuten Skype Access in Anspruch genommen wurde.

Ab der Skype 2.8 Beta für den Mac lassen sich Chats sortieren und priorisieren, es lassen sich Leute leichter in bestehende Chats einladen und Veränderungen der Stimmungsnachricht (Mood-Message) von Kontakten werden wie Chatnachrichten angezeigt. Zudem ist es nun wie bei der Skype 4.0 Beta 2 für Windows möglich, Profilbilder mit bis zu 256 x 256 Pixeln zu verwenden. In Kontaktanfragen werden die Profilbilder von Hause aus verborgen, um mögliche visuelle Belästigungen von Unbekannten zu vermeiden. Bestehende Kontakte können mit Notizen versehen werden.

Die "Skype 2.8 Beta for Mac" - mit der genauen Versionsnummer 2.8.0.324 - steht unter skype.com/go/macosx-beta zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€
  2. 31,97€
  3. 29,99€
  4. 9,97€

co 06. Feb 2009

Hallo, ich habe kurz www.ekiga.org in der neuen Version 3.0 getestet welches ebenfalls in...

Elle 07. Jan 2009

Isse hübsch? Dann komm ich mit.

Messenger-Kenner 07. Jan 2009

AIM und Yahoo können das ebenso...

b. 07. Jan 2009

warum nicht? Mal ernsthaft, angenommen ich wäre viel unterwegs und könnte das weltweit...

..... 06. Jan 2009

spam, aaaber eigentlich ganz witzig... vor gut ner woche hab ich meinen kumpel beim...


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

      •  /