Abo
  • IT-Karriere:

Warnung: Nicht mit dem Google-Handy verreisen

T-Mobiles G1 versendet heimlich Kurzmitteilungen

Besitzer eines US-amerikanischen G1-Modells sollten das Mobiltelefon bei Auslandsreisen zu Hause lassen, denn es baut ungefragt Internetverbindungen auf. Wird T-Mobiles G1 mit einer SIM-Karte eines anderen Netzbetreibers genutzt, sendet das Mobiltelefon kostenpflichtige Kurzmitteilungen.

Artikel veröffentlicht am ,

T-Mobile G1
T-Mobile G1
Verborgene Automatikfunktionen machen das erste Android-Mobiltelefon schnell zu einer unberechenbaren Kostenfalle. Ein Leser von Gizmodo.com berichtet, dass er auf einer Reise nach Großbritannien, die Roaming-, Synchronisierungs- und sogar die UMTS-Funktionen des G1 deaktiviert hatte. Dennoch verlangte T-Mobile USA nach der Reise für Datenverbindungen aus dem Ausland 102,85 US-Dollar. Denn ganz gleich, was der Nutzer einstellt: T-Mobiles G1 baut immer wieder Datenverbindungen ins Internet auf. Dadurch entstehen bei einem Auslandsaufenthalt aufgrund der Roaminggebühren besonders hohe Kosten für die mobile Datennutzung.

 

Stellenmarkt
  1. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Ein T-Mobile-Mitarbeiter hat dem Kunden bestätigt, dass das G1 keine Option bietet, derartige Internetverbindungen zu verhindern. Dem Kunden wurde empfohlen, das G1 auf Auslandsreisen zu Hause zu lassen, wenn er diese Kosten nicht tragen wolle. Eine andere Lösung gebe es nicht.

Andere Gizmodo-Leser haben dazu geraten, das G1 im Ausland mit einer SIM-Karte eines anderen Netzbetreibers zu betreiben. Allerdings ist der G1-Besitzer dann nicht mehr direkt unter seiner Handyrufnummer erreichbar, so dass dieser Vorschlag nur für die wenigsten eine praktikable Lösung darstellen dürfte. Außerdem wurde bekannt, dass es auch dann eine weitere Kostenfalle gibt.

T-Mobile G1
T-Mobile G1
Das australische Magazin APC fand heraus, dass ein aus den USA stammendes G1 beständig Kurzmitteilungen versendet, wenn es mit einer SIM-Karte eines Netzbetreibers außerhalb der USA betrieben wird. Das Mobiltelefon sendet munter Kurzmitteilungen an eine US-Rufnummer von T-Mobile, so dass üblicherweise Kosten für den Versand einer SMS ins Ausland berechnet werden. In welchem Abstand und wie viele SMS das G1 versendet, ist nicht bekannt. In einem Fall waren es 200 Kurzmitteilungen, in einem anderen Fall kam das SMS-Aufkommen auf 1.329 Stück.

Nach den Erkenntnissen von APC ist die von T-Mobile auf dem G1 installierte MyFaves-Applikation für den ungewollten SMS-Versand verantwortlich. In MyFaves kann dies nicht deaktiviert werden und es ist auch nicht ohne weiteres möglich, MyFaves einfach zu deinstallieren. Das geht nur indirekt, indem beispielsweise eine britische G1-Firmware aufgespielt wird, in der MyFaves nicht enthalten ist. Dazu muss das Gerät aber erst gecrackt werden.

Unklar ist derzeit, ob der SMS-Versand mit weiteren Kosten zu Buche schlägt, wenn das Mobiltelefon mit der SIM-Karte von T-Mobile USA verwendet wird. In den von APC dokumentierten Fällen erreichten die berechneten Kurzmitteilungen nicht einmal ihr Ziel. Auch auf Netzbetreiberseite lässt sich das Problem nicht ohne weiteres umgehen: Der australische Netzbetreiber Virgin Mobile erklärte, es sei technisch nicht möglich, den SMS-Versand zu bestimmten Rufnummern zu unterbinden. Als Lösung bliebe nur, alle SMS-Funktionen durch den Netzbetreiber zu blockieren, was aber für die meisten Nutzer keine annehmbare Lösung sein dürfte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 17,99€
  2. 54,49€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

Thomas Warnek 13. Jan 2009

Ic will hoffen das google niemals ein Auto baut. Wer weiß wo man da ankommt...! Man will...

sms handy_Ortung 12. Jan 2009

Das wäre noch schöner, wenn Schäubli Deinen momentanen Aufenthalt nicht alle halben...

Kristallregen 09. Jan 2009

Kam T-Mobile und Co doch schon immer. Man muss da nur an die Geräte denken die per...

fiacyberz 08. Jan 2009

In diesem Fall nehme ich meinen Kommentar wohl dann mal zurück :-)

G1-Android-User 07. Jan 2009

tja, warum... also das iphone: +hat keine tastatur +ist zu teuer +kann kein...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  2. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  3. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Versicherung Fahrer von teuren Elektroautos häufig in Unfälle verwickelt
  3. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /