Abo
  • Services:

Neue 802.11n-Router mit 450 MBit/s oder als Bilderrahmen

D-Link stellt Xtreme N DIR-685 und Xtreme N 450 auf der CES 2009 vor

D-Link stellt auf der CES 2009 zwei neue WLAN-Router nach 802.11n vor, die aus der Masse neuer Netzwerkhardware hervorstechen. So dient das Multitalent "Xtreme N DIR-685" auch als BitTorrent-fähiges NAS, digitaler Bilderrahmen und Streaming Client, während der "Xtreme N 450" gleichzeitig mit 2,4 und 5 GHz funkt und 450 statt der üblichen 300 MBit/s erzielen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Xtreme N DIR-685 ist ein 802.11n-WLAN-Access-Point mit Gigabit-Ports und zwei USB-Schnittstellen für den Anschluss von Festplatten, Scannern und Druckern. Am aufrecht stehenden Gehäuse findet sich ein 3,2-Zoll-LCD mit 1,6 Millionen Farben, das entweder die Netzwerkaktivität, den Wetterbericht, Nachrichten, beliebige RSS-Feeds, Digitalfotos oder Streams anzeigt.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Heilbronn

Die Fotos und sonstigen Daten bezieht der DIR-685 über D-Links kostenlosen Webdienst FrameChannel. Fotos können darüber von Facebook, Flickr, Webshots, Picasa, Photobucket und MSN auf das Router-LCD gelangen. Aufgrund dessen geringer Bilddiagonale dürfte - in Verbindung mit einer vermutlich kleinen Auflösung - aus mehr als einem Meter Abstand nicht viel zu sehen sein.

Als NAS lässt sich der Xtreme N DIR-685 in Verbindung mit externen Festplatten nutzen. Von den eingebauten FTP-Servern können Daten lokal im Netz oder über das Internet abgerufen werden. Außerdem kann der Router BitTorrent-Downloads alleine ausführen. Werden Scanner, Drucker oder andere USB-Geräte angeschlossen, lassen sie sich über D-Links Shareport-Funktion über das Netzwerk teilen.

Hat der Router gerade nichts zu tun, soll der Stromverbrauch durch verringerte WLAN- und Gigabit-Ethernet-Sendeleistung um bis zu 30 Prozent absinken. Auch das LCD wird bei Untätigkeit abgeschaltet. Das WLAN lässt sich wie bei vielen anderen Access Points zeitgesteuert ein- und ausschalten.

Während der Xtreme N DIR-685 möglichst viel in einem platzsparenden Gehäuse vereint und damit im Idealfall auch Strom sparen kann, geht es beim Xtreme N 450 vor allem um Geschwindigkeit im WLAN. Anders als die meisten verfügbaren 802.11n-Router soll der Xtreme N 450 nicht mit 300, sondern bis zu 450 MBit/s funken. Das soll durch leistungsfähigere Chips erzielt werden, die zwei Datenströme gleichzeitig verarbeiten und damit einen höheren Datendurchsatz erzielen können.

Außerdem kann D-Links schneller Funker auch gleichzeitig im 2,4- und 5-GHz-Frequenzband arbeiten. Dazu kommen noch Gigabit-Ethernet-Schnittstellen für LAN und WAN sowie eine USB-Schnittstelle für mittels Shareport über das Netz nutzbare Peripherie. Auch bei diesem Gerät verspricht der Hersteller Stromsparmechanismen.

Die Auslieferung des Xtreme N 450 hat D-Link für das zweite Quartal 2009 in Aussicht gestellt - zumindest für die USA. Preise wurden zur CES 2009 noch nicht genannt. Zur Verfügbarkeit und zum Preis des Xtreme N DIR-685 fehlen ebenfalls Angaben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

nf1n1ty 27. Jul 2009

Auch dann noch. Ich habe noch keinen Pre-N-Router gesehen, der auch nur annähernd an die...

kebab 06. Jan 2009

solche die wollen das hardware auf dem markt kommt, die auch was taugt und hält was sie...

kebab 06. Jan 2009

jau dachte ich auch... eine solche consumer hardware news ohne ein foto ist irgendwie...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Assassin's Creed Odyssey im Test: Spektakel mit Spartiaten
Assassin's Creed Odyssey im Test
Spektakel mit Spartiaten

Inselwelt statt Sandwüste, Athen statt Alexandria und dazu der Krieg zwischen Hellas und Sparta: Odyssey schickt uns erneut in einen antiken Konflikt - und in das bislang mit Abstand schönste und abwechslungsreichste Assassin's Creed.
Von Peter Steinlechner

  1. Assassin's Creed Odyssey setzt CPU mit AVX-Unterstützung voraus
  2. Project Stream Google testet mit kostenlosem Assassin's Creed Odyssey
  3. Assassin's Creed angespielt Odyssey und der spartanische Supertritt

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

    •  /