Neue 802.11n-Router mit 450 MBit/s oder als Bilderrahmen

D-Link stellt Xtreme N DIR-685 und Xtreme N 450 auf der CES 2009 vor

D-Link stellt auf der CES 2009 zwei neue WLAN-Router nach 802.11n vor, die aus der Masse neuer Netzwerkhardware hervorstechen. So dient das Multitalent "Xtreme N DIR-685" auch als BitTorrent-fähiges NAS, digitaler Bilderrahmen und Streaming Client, während der "Xtreme N 450" gleichzeitig mit 2,4 und 5 GHz funkt und 450 statt der üblichen 300 MBit/s erzielen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Xtreme N DIR-685 ist ein 802.11n-WLAN-Access-Point mit Gigabit-Ports und zwei USB-Schnittstellen für den Anschluss von Festplatten, Scannern und Druckern. Am aufrecht stehenden Gehäuse findet sich ein 3,2-Zoll-LCD mit 1,6 Millionen Farben, das entweder die Netzwerkaktivität, den Wetterbericht, Nachrichten, beliebige RSS-Feeds, Digitalfotos oder Streams anzeigt.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst / Prozessmanager (m/w/d) Finanzbuchhaltung
    VPV Versicherungen, Stuttgart
  2. Experte (m/w/d) IT Governance
    Alte Leipziger Lebensversicherung a. G., Oberursel (bei Frankfurt am Main)
Detailsuche

Die Fotos und sonstigen Daten bezieht der DIR-685 über D-Links kostenlosen Webdienst FrameChannel. Fotos können darüber von Facebook, Flickr, Webshots, Picasa, Photobucket und MSN auf das Router-LCD gelangen. Aufgrund dessen geringer Bilddiagonale dürfte - in Verbindung mit einer vermutlich kleinen Auflösung - aus mehr als einem Meter Abstand nicht viel zu sehen sein.

Als NAS lässt sich der Xtreme N DIR-685 in Verbindung mit externen Festplatten nutzen. Von den eingebauten FTP-Servern können Daten lokal im Netz oder über das Internet abgerufen werden. Außerdem kann der Router BitTorrent-Downloads alleine ausführen. Werden Scanner, Drucker oder andere USB-Geräte angeschlossen, lassen sie sich über D-Links Shareport-Funktion über das Netzwerk teilen.

Hat der Router gerade nichts zu tun, soll der Stromverbrauch durch verringerte WLAN- und Gigabit-Ethernet-Sendeleistung um bis zu 30 Prozent absinken. Auch das LCD wird bei Untätigkeit abgeschaltet. Das WLAN lässt sich wie bei vielen anderen Access Points zeitgesteuert ein- und ausschalten.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. November 2021, virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Während der Xtreme N DIR-685 möglichst viel in einem platzsparenden Gehäuse vereint und damit im Idealfall auch Strom sparen kann, geht es beim Xtreme N 450 vor allem um Geschwindigkeit im WLAN. Anders als die meisten verfügbaren 802.11n-Router soll der Xtreme N 450 nicht mit 300, sondern bis zu 450 MBit/s funken. Das soll durch leistungsfähigere Chips erzielt werden, die zwei Datenströme gleichzeitig verarbeiten und damit einen höheren Datendurchsatz erzielen können.

Außerdem kann D-Links schneller Funker auch gleichzeitig im 2,4- und 5-GHz-Frequenzband arbeiten. Dazu kommen noch Gigabit-Ethernet-Schnittstellen für LAN und WAN sowie eine USB-Schnittstelle für mittels Shareport über das Netz nutzbare Peripherie. Auch bei diesem Gerät verspricht der Hersteller Stromsparmechanismen.

Die Auslieferung des Xtreme N 450 hat D-Link für das zweite Quartal 2009 in Aussicht gestellt - zumindest für die USA. Preise wurden zur CES 2009 noch nicht genannt. Zur Verfügbarkeit und zum Preis des Xtreme N DIR-685 fehlen ebenfalls Angaben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Seti: Doch kein Signal von Proxima Centauri
    Seti
    Doch kein Signal von Proxima Centauri

    2019 wurde ein vermeintlich außerirdisches Signal entdeckt, das vom Stern Proxima Centauri zu kommen schien. Doch es stammte von der Erde.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /