Spieler mit außerirdischer Stimme

Logitech erweitert Gaminghardware-Serie für PCs

Profispieler haben künftig mehr Möglichkeiten, ihren PC mit Highend-Zubehör auszustatten: Logitech kündigt für seine hochpreisig positionierte Spielehardware-Serie 'G' eine neue Tastatur, eine überarbeite Maus sowie ein Surroundsound-Headset an, das den Spieler auf Wunsch wie einen Alien klingen lässt.

Artikel veröffentlicht am ,

Tastatur G19 mit eingebautem Display
Tastatur G19 mit eingebautem Display
Das neue Spielekeyboard G19 verfügt als Besonderheit über einen integrierten, klappbaren Mini-Farbmonitor mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln. Dort lassen sich mit Hilfe einer speziellen Software Informationen aus Spielen anzeigen: Logitech kündigt an, vom Start an sei Unterstützung für über 60 Titel enthalten, darunter World of Warcraft. Alternativ lassen sich auf dem Display auch andere Informationen darstellen - von der CPU-Auslastung bis zum Bild der Freundin sei so gut wie alles möglich.

 

Stellenmarkt
  1. IT Service Manager (m/w/d)
    nicos AG, Münster
  2. Datenqualitätsmanager*in (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
Detailsuche

Das G19 verfügt außerdem über ein Dutzend programmierbare Tasten - auf jeder lassen sich laut Logitech drei Makros hinterlegen. Außerdem verfüge das Keyboard über eine neuartige Technologie, durch die bis zu fünf Tasten gleichzeitig aktivierbar sein sollen. Praktisch: Direkt im G19 sind zwei USB-2.0-Anschlüsse enthalten.

Headset G35 mit Noise-Cancelling-Mikrofon
Headset G35 mit Noise-Cancelling-Mikrofon
Mit dem Headset G35 kann der Spieler künftig in Onlinespielen mit fremden Stimmen sprechen: Eine mitgelieferte Software erlaubt es dem Spieler laut Logitech, seine Stimme so zu manipulieren, dass sie klingt wie ein Cyborg, Riese, Mutant, Weltraumeichhörnchen, Troll oder Außerirdischer. Außerdem unterstützt das G35 als erstes Headset des Herstellers den Surroundsound-Standard 7.1. Damit seien beeindruckende Raumklänge möglich.

Das G35 strahlt laut Logitech besonders wenig Lärm nach außen ab. Das eingebaute Mikrofon soll außerdem per Noise-Cancellation Umgebungsgeräusche vermindern. Wenn also beim angeblichen "Außerirdischen" ein paar Kleinkinder durchs Wohnzimmer toben, bekommen das die Counter-Strike-Kumpel nicht unbedingt mit.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Maus G9x mit Zusatzoberfläche
Maus G9x mit Zusatzoberfläche
Bei der neuen G9x-Lasermaus kann der Spieler superschnell die Auflösung wechseln - die Bandbreite reicht von 200 bis 5.000 dpi. Außerdem verfügt sie über einen neuen Laser, der insbesondere schnelle Handbewegungen besser erfasst als der Vorgänger. Die G9x verfügt außerdem über mehr internen Speicher - wie viel genau, verschweigt Logitech bislang. Immerhin sollen sich damit bis zu fünf Profile einstellen lassen. Um die Maus besser an die Hand des Spielers anpassen zu können, lässt sich ihr Gehäuse mit einer zusätzlichen Abdeckung verändern.

Laut Logitech sind alle drei Geräte ab März 2009 im Handel erhältlich. Der offizielle US-Preis für die G19-Tastatur liegt bei knapp 200 Dollar, der für das G35-Headset bei 130 Dollar und der für die neue Maus bei 100 Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Chain 27. Mär 2009

Garnicht... da im all ein vakuum herrscht also kann nix die schallwellen übertragen :P

Martin F. 07. Jan 2009

Der Monitor leuchtet, ansonsten kann man sich auch noch normale Lampen anschalten.

G9-Nutzer 07. Jan 2009

Es scheint da eine Serie zu geben, wo sich die glatte Hülle relativ schnell auflöst...

Möp 07. Jan 2009

... die verschlafen den Trend!

tac 07. Jan 2009

Ja, die Preise von logitech sind heftig, zumindest im Gamersegment. Und wenn man sich den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /