Videochat statt Arztbesuch

Webdienst ermöglicht Arztkonsultation vom heimischen Rechner aus

Patienten im US-Bundesstaat Hawaii können demnächst Ärzte über das Internet konsultieren. Statt in die Praxis zu fahren, können sie über eine Weboberfläche mit einem Mediziner chatten oder per Videokonferenz kommunizieren. Der Dienst ist vor allem für ländliche Gebiete gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab 25. Januar 2009 können Bewohner des US-Bundesstaates Hawaii den Arztbesuch per Videokonferenz absolvieren. Den Dienst bietet das in Boston ansässige Unternehmen American Well zusammen mit der Krankenversicherung Hawaii Medical Service Association (HMSA) an, berichtet die New York Times. Statt in die Praxis zur Sprechstunde zu fahren und dort möglicherweise lange Wartezeiten in Kauf nehmen zu müssen, kontaktieren die Patienten den Arzt über ihren Computer per Chat oder mit der Webcam in einer Videokonferenz.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter (w/m/d) in der Logistik
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Dortmund
  2. IT-Servicemitarbeiter/in Support (m/w/d)
    BYTEC Bodry Technology GmbH, Friedrichshafen
Detailsuche

Bevor ein Patient einen Arzt über das Internet konsultiert, wählt er zunächst aus einer Reihe von Profilen einen der diensthabenden Mediziner aus. Ist er unsicher, ob er einen Allgemeinmediziner oder einen Facharzt braucht, bietet ihm das System Hilfestellung in Form von Fragen zu seinen Symptomen an. Anhand der Antworten schlägt das System dann einen passenden Arzt vor.

Vor dem Gespräch kann sich der Arzt auf seinem Computer die Krankenakte des Patienten anschauen, der die telefonische Sprechstunde in Anspruch nimmt. Die Konsultation selbst dauert zehn Minuten und kann gegen einen Aufpreis verlängert werden. Nach dem Gespräch erhält der Patient einen Bericht über die Konsultation und eventuell verschriebene Medikamente, die der Patient an seinen Hausarzt weiterleiten kann. Neben dem Chat- oder Videofenster können Arzt und Patient Dokumente oder Rezepte austauschen.

Der Inselstaat Hawaii sei ein gutes Terrain für den Dienst, sagte HMSA-Marketingchef Mike Stollar der New York Times. Zum einen sei es schwierig, Ärzte zu finden, die sich in den ländlichen Gebieten des Bundesstaates niederlassen wollen. Zum anderen liegen die Inseln weit auseinander, so dass der Besuch bei einem Arzt oft lange Anfahrten bedeute.

Ein Hausarzt von der Insel Oahu sagte der Zeitung, der Dienst sei ein gutes Behandlungsinsinstrument, ähnlich wie ein Stethoskop. Er sei vor allem für Patienten nach einer Operation, für Ältere, die bettlägerig sind, und für Patienten, die nur ein neues Rezept brauchen, sehr hilfreich.

Der Service steht rund um die Uhr Kunden der Krankenversicherung, aber auch Nichtversicherten zur Verfügung. Letztere zahlen für die Nutzung 45 US-Dollar, die HMSA-Versicherten hingegen nur 10 US-Dollar. American Well wiederum bekommt von der Krankenversicherung ein Entgelt für jedes teilnehmende Mitglied sowie 2 US-Dollar für jedes Gespräch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lars Level 06. Jan 2009

Na, dass ich beim Bezahlen auch nicht davon spreche, dass ich die Geldbörse öffne, Geld...

Blork 06. Jan 2009

Zeit für weitwikelige Webcäms, wenn sie sich nicht mal mehr zum Arzt bewegen.

gruenkohl 06. Jan 2009

wirds in Meck-Pomm gemacht, kraeht kein hahn danach. http://www.swr.de/swr2/programm...

LinuxMcBook 06. Jan 2009

Gott gibt es nicht. Hoffentlich bekommst du niemals Kinder.

Bibabuzzelmann 06. Jan 2009

Sowas hab ich schon mal vor einigen Jahren im einer Doku gesehn, also das muss es schon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /