Abo
  • Services:

Cisco beteiligt sich an Anbieter von Outlook-Suchtool

Xobni soll Übernahmeangebot von Microsoft erhalten haben

Der Netzwerkausrüster Cisco Systems steckt mehrere Millionen US-Dollar in das Start-up Xobni, das erweiterte Such- und Social-Funktionen für den E-Mail-Client Outlook von Microsoft anbietet. Einem Medienbericht zufolge soll Microsoft 20 Millionen Dollar für Xobni geboten haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Xobni, ein Software-Start-up aus San Francisco, hat sich in einer neuen Finanzierungsrunde 7 Millionen US-Dollar gesichert. An den Einlagen haben sich neben Cisco Systems auch die bisherigen Geldgeber Khosla Ventures, First Round Capital, Baseline Ventures und Atomico beteiligt. "Wir fangen gerade erst richtig an", sagte Firmenchef Jeff Bonforte. Die Software sei bislang 1,5 Million Mal heruntergeladen worden. 20 Prozent der Microsoft-Beschäftigten nutzten die Anwendung, so Bonforte. Partnerschaften mit LinkedIn, Facebook, Yahoo Mail und Skype seien geknüpft, um Outlookdaten besser in die verschiedenen Anwendungen einbinden zu können.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Xobni steht für "Inbox" (Posteingang) - rückwärts geschrieben. Xobni erleichtert das Suchen von E-Mails und das Auffinden von Informationen zum Absender. Das Add-on soll künftig für andere E-Mail-Programme kompatibel sein und Informationen aus Social-Networks und Messengern integrieren. Einem Medienbericht zufolge soll Microsoft bereits 20 Millionen Dollar für Xobni geboten haben. Firmengründer Bill Gates nannte Xobni im Februar 2008 auf der Office Developers Conference in San Jose (Kalifornien) "die nächste Generation des Social Networking".

Die Möglichkeiten aus der Zusammenarbeit mit Cisco seien enorm, so Bonforte. Im September hatte Cisco Jabber, einen Anbieter von Instant-Messaging-Software für Unternehmen, gekauft. Im August folgte PostPath, ein Hersteller webbasierter E-Mail- und Kalendersoftware für 215 Millionen US-Dollar.

Sandhya Venkatachalam, Director für Corporate Development bei Cisco, kündigte an, mit der Investition solle die Partnerschaft zwischen Cisco und Xobni ausgebaut werden. In den kommenden Monaten würden Xobni-Anwender auf Cisco-Produkte wie das Web- und Video-Conferencing-Tool WebEx zugreifen können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Schütterle 28. Mai 2009

Kann da dem Boris nur in allem zustimmen! Bei mir hat das mit dem Lookout auf outlook 07...

twenty7 06. Jan 2009

Erst dachte ich was soll ich denn mit einem Suchtool, wenn die Suche schon in Outlook...

afri_cola 06. Jan 2009

mei, sonst wird ja auch nix aus mir


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /