Openmoko zieht Bilanz

Keine neuen Details zum neuen Linux-Handy

Openmoko-Chef Sean Moss-Pultz hat Fragen aus der Entwicklergemeinde beantwortet und dabei eine Bilanz des vergangenen Jahres gezogen. Das von Openmoko angebotene Linux-Smartphone Neo 1973 sei gerade so oft verkauft worden, dass das Unternehmen überleben könne.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Von einem Projekt zu einer Tochterfirma von FIC hat sich Openmoko seit der Gründung weiterentwickelt. Auf der Projekt-Mailingliste beantwortete Openmoko-Chef Sean Moss-Pultz nun Fragen der Entwickler. Im vergangenen Jahr habe man das erste Produkt vorgestellt, das über Händler vertrieben wurde - den Neo Freerunner. Zuvor hatte es das Entwicklertelefon Neo 1973 gegeben. Seit dem Verkaufsstart des Freerunners im Sommer 2008 haben sich rund 10.000 Geräte verkauft, so Moss-Pultz. Dies reiche gerade, damit Openmoko überleben könne.

Stellenmarkt
  1. IT Datacenter Specialist (m/w/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Oberpfaffenhofen
  2. Inhouse Consultant Microsoft Dynamics NAV (m/w/d)
    über D. Kremer Consulting, Großraum Hameln-Detmold
Detailsuche

Moss-Pultz bezeichnet die Ausgangslage für 2009 dennoch als gut. Man dürfe Openmoko nicht mit Apple und dem iPhone vergleichen. Apple sei schließlich schon 30 Jahre im Geschäft, Openmoko gerade zwei Jahre.

Der Freerunner bietet beispielsweise WLAN, aber kein UMTS. Ob das geplante kommende Modell GTA03 UMTS unterstützen wird und wann mit dem Gerät zu rechnen ist, wollte der Openmoko-Chef nicht verraten. Vielmehr schreibt Moss-Pultz, dass der Freerunner noch als offenes Gerät verkauft wurde. Offenheit als Argument habe 2008 noch funktioniert, da es keine Konkurrenz gegeben habe. Doch heute würden Kunden, angesprochen auf offene Mobiltelefone, das iPhone oder T-Mobiles G1 nennen. Niemand bezweifle mehr, dass Offenheit für den Mobilfunksektor wichtig sei. Die Vorstellung von Offenheit sei jedoch eine andere, als Openmoko sie biete. Die Definition ändere sich und somit müsse auch Openmoko sich ändern, um Produkte von Weltklasse anzubieten, die den Markt beeinflussen können. Mit Worten alleine lasse sich dies nicht mehr erreichen, schreibt Moss-Pultz.

Googles freie Smartphone-Plattform Android sieht Moss-Pultz trotzdem nicht als Konkurrenz. Software sei schließlich nur ein kleiner Teil eines Mobiltelefons. Die Openmoko-Entwicklungsziele für die kommenden sechs Monate seien klar definiert, schreibt Moss-Pultz, geht aber nicht weiter darauf ein. Das geplante Mesh-Netzwerk, mit dem sich die Telefone untereinander vernetzen und somit teilweise das GSM-Netz umgehen können, sei vorerst eingestellt. Die Idee habe sich nicht umsetzen lassen. Durch den teilweisen Verzicht auf das Netz der Mobilfunkbetreiber sollte das Smartphone komplett "befreit" werden. Eines Tages wolle das Projekt die Arbeit daran wieder aufnehmen, bis dahin werde sich Openmoko auf seine Kernprodukte konzentrieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jucs 09. Jan 2009

püh, ich musste meine bezahlen :-D

theGimp 09. Jan 2009

meinst du nicht, dass deine unterstellung etwas zu harsch ist? Du solltest dir vielleicht...

detru 07. Jan 2009

das find ich zwar klasse, allerdings weiß ich nicht was das mit unserer Diskussion zu...

johnny_die_flamme 07. Jan 2009

ein knaller. einfach nur einen überheblichen knebelvertrag abschliessen, und schon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
City M 2.0
Strøm baut minimalistisches Pendler-E-Bike

Das Strøm City M 2.0 ist ein E-Bike, das wegen seiner schlichten Linienführung auffällt und über Indiegogo für 1.095 Euro angeboten wird.

City M 2.0: Strøm baut minimalistisches Pendler-E-Bike
Artikel
  1. Satellitenkommunikation: Bundeswehr soll Starlink testen
    Satellitenkommunikation
    Bundeswehr soll Starlink testen

    Das deutsche Heer soll Produkte für private Satellitenkommunikation testen. Das Verteidigungsministerium nennt in diesem Zusammenhang Starlink von SpaceX.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /