Abo
  • Services:
Anzeige

Openmoko zieht Bilanz

Keine neuen Details zum neuen Linux-Handy

Openmoko-Chef Sean Moss-Pultz hat Fragen aus der Entwicklergemeinde beantwortet und dabei eine Bilanz des vergangenen Jahres gezogen. Das von Openmoko angebotene Linux-Smartphone Neo 1973 sei gerade so oft verkauft worden, dass das Unternehmen überleben könne.

Von einem Projekt zu einer Tochterfirma von FIC hat sich Openmoko seit der Gründung weiterentwickelt. Auf der Projekt-Mailingliste beantwortete Openmoko-Chef Sean Moss-Pultz nun Fragen der Entwickler. Im vergangenen Jahr habe man das erste Produkt vorgestellt, das über Händler vertrieben wurde - den Neo Freerunner. Zuvor hatte es das Entwicklertelefon Neo 1973 gegeben. Seit dem Verkaufsstart des Freerunners im Sommer 2008 haben sich rund 10.000 Geräte verkauft, so Moss-Pultz. Dies reiche gerade, damit Openmoko überleben könne.

Anzeige

Moss-Pultz bezeichnet die Ausgangslage für 2009 dennoch als gut. Man dürfe Openmoko nicht mit Apple und dem iPhone vergleichen. Apple sei schließlich schon 30 Jahre im Geschäft, Openmoko gerade zwei Jahre.

Der Freerunner bietet beispielsweise WLAN, aber kein UMTS. Ob das geplante kommende Modell GTA03 UMTS unterstützen wird und wann mit dem Gerät zu rechnen ist, wollte der Openmoko-Chef nicht verraten. Vielmehr schreibt Moss-Pultz, dass der Freerunner noch als offenes Gerät verkauft wurde. Offenheit als Argument habe 2008 noch funktioniert, da es keine Konkurrenz gegeben habe. Doch heute würden Kunden, angesprochen auf offene Mobiltelefone, das iPhone oder T-Mobiles G1 nennen. Niemand bezweifle mehr, dass Offenheit für den Mobilfunksektor wichtig sei. Die Vorstellung von Offenheit sei jedoch eine andere, als Openmoko sie biete. Die Definition ändere sich und somit müsse auch Openmoko sich ändern, um Produkte von Weltklasse anzubieten, die den Markt beeinflussen können. Mit Worten alleine lasse sich dies nicht mehr erreichen, schreibt Moss-Pultz.

Googles freie Smartphone-Plattform Android sieht Moss-Pultz trotzdem nicht als Konkurrenz. Software sei schließlich nur ein kleiner Teil eines Mobiltelefons. Die Openmoko-Entwicklungsziele für die kommenden sechs Monate seien klar definiert, schreibt Moss-Pultz, geht aber nicht weiter darauf ein. Das geplante Mesh-Netzwerk, mit dem sich die Telefone untereinander vernetzen und somit teilweise das GSM-Netz umgehen können, sei vorerst eingestellt. Die Idee habe sich nicht umsetzen lassen. Durch den teilweisen Verzicht auf das Netz der Mobilfunkbetreiber sollte das Smartphone komplett "befreit" werden. Eines Tages wolle das Projekt die Arbeit daran wieder aufnehmen, bis dahin werde sich Openmoko auf seine Kernprodukte konzentrieren.


eye home zur Startseite
jucs 09. Jan 2009

püh, ich musste meine bezahlen :-D

theGimp 09. Jan 2009

meinst du nicht, dass deine unterstellung etwas zu harsch ist? Du solltest dir vielleicht...

detru 07. Jan 2009

das find ich zwar klasse, allerdings weiß ich nicht was das mit unserer Diskussion zu...

johnny_die_flamme 07. Jan 2009

ein knaller. einfach nur einen überheblichen knebelvertrag abschliessen, und schon...

internet tablet 06. Jan 2009

Ich finde es schön, dass die deutsche Sprache solche Feinheiten erlaubt. Schade nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. prismat, Dortmund
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Schkopau
  3. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart
  4. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,99€ bzw. 15€ günstiger bei Newsletter-Anmeldung
  2. (u. a. Wolfenstein II 24,99€, Destiny 2 37,99€, The Evil Within 2 24,99€, Assassins Creed...
  3. 199€ (Normalpreis 250€)

Folgen Sie uns
       


  1. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  2. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  3. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  4. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  5. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  6. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  7. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  8. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  9. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen

  10. Polyphony Digital

    GT Sport bekommt Einzelspielerliga



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Lohnt sich ziemlich

    non_existent | 17:58

  2. Re: Jedes geschlossene System

    FreiGeistler | 17:55

  3. Re: Ein Blick in die Kugel verät mir ...

    TeK | 17:55

  4. Re: Empfänger

    fafel | 17:53

  5. Re: Jede App muss für jedes neue iPhone angepasst...

    abcde | 17:52


  1. 17:44

  2. 17:23

  3. 17:05

  4. 17:04

  5. 14:39

  6. 14:24

  7. 12:56

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel