• IT-Karriere:
  • Services:

Openmoko zieht Bilanz

Keine neuen Details zum neuen Linux-Handy

Openmoko-Chef Sean Moss-Pultz hat Fragen aus der Entwicklergemeinde beantwortet und dabei eine Bilanz des vergangenen Jahres gezogen. Das von Openmoko angebotene Linux-Smartphone Neo 1973 sei gerade so oft verkauft worden, dass das Unternehmen überleben könne.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Von einem Projekt zu einer Tochterfirma von FIC hat sich Openmoko seit der Gründung weiterentwickelt. Auf der Projekt-Mailingliste beantwortete Openmoko-Chef Sean Moss-Pultz nun Fragen der Entwickler. Im vergangenen Jahr habe man das erste Produkt vorgestellt, das über Händler vertrieben wurde - den Neo Freerunner. Zuvor hatte es das Entwicklertelefon Neo 1973 gegeben. Seit dem Verkaufsstart des Freerunners im Sommer 2008 haben sich rund 10.000 Geräte verkauft, so Moss-Pultz. Dies reiche gerade, damit Openmoko überleben könne.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. SySS GmbH, Tübingen

Moss-Pultz bezeichnet die Ausgangslage für 2009 dennoch als gut. Man dürfe Openmoko nicht mit Apple und dem iPhone vergleichen. Apple sei schließlich schon 30 Jahre im Geschäft, Openmoko gerade zwei Jahre.

Der Freerunner bietet beispielsweise WLAN, aber kein UMTS. Ob das geplante kommende Modell GTA03 UMTS unterstützen wird und wann mit dem Gerät zu rechnen ist, wollte der Openmoko-Chef nicht verraten. Vielmehr schreibt Moss-Pultz, dass der Freerunner noch als offenes Gerät verkauft wurde. Offenheit als Argument habe 2008 noch funktioniert, da es keine Konkurrenz gegeben habe. Doch heute würden Kunden, angesprochen auf offene Mobiltelefone, das iPhone oder T-Mobiles G1 nennen. Niemand bezweifle mehr, dass Offenheit für den Mobilfunksektor wichtig sei. Die Vorstellung von Offenheit sei jedoch eine andere, als Openmoko sie biete. Die Definition ändere sich und somit müsse auch Openmoko sich ändern, um Produkte von Weltklasse anzubieten, die den Markt beeinflussen können. Mit Worten alleine lasse sich dies nicht mehr erreichen, schreibt Moss-Pultz.

Googles freie Smartphone-Plattform Android sieht Moss-Pultz trotzdem nicht als Konkurrenz. Software sei schließlich nur ein kleiner Teil eines Mobiltelefons. Die Openmoko-Entwicklungsziele für die kommenden sechs Monate seien klar definiert, schreibt Moss-Pultz, geht aber nicht weiter darauf ein. Das geplante Mesh-Netzwerk, mit dem sich die Telefone untereinander vernetzen und somit teilweise das GSM-Netz umgehen können, sei vorerst eingestellt. Die Idee habe sich nicht umsetzen lassen. Durch den teilweisen Verzicht auf das Netz der Mobilfunkbetreiber sollte das Smartphone komplett "befreit" werden. Eines Tages wolle das Projekt die Arbeit daran wieder aufnehmen, bis dahin werde sich Openmoko auf seine Kernprodukte konzentrieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

jucs 09. Jan 2009

püh, ich musste meine bezahlen :-D

theGimp 09. Jan 2009

meinst du nicht, dass deine unterstellung etwas zu harsch ist? Du solltest dir vielleicht...

detru 07. Jan 2009

das find ich zwar klasse, allerdings weiß ich nicht was das mit unserer Diskussion zu...

johnny_die_flamme 07. Jan 2009

ein knaller. einfach nur einen überheblichen knebelvertrag abschliessen, und schon...

internet tablet 06. Jan 2009

Ich finde es schön, dass die deutsche Sprache solche Feinheiten erlaubt. Schade nur...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /