Abo
  • Services:

MotoSurf A3100: Windows-Mobile-Smartphone mit WLAN und GPS

HSDPA-Smartphone mit anpassbarem Startbildschirm und 3-Megapixel-Kamera

Motorola stellt auf der bevorstehenden CES 2009 in Las Vegas ein neues Smartphone auf Basis von Windows Mobile 6.1 Professional vor. Das HSDPA-Gerät mit dem Namen MotoSurf A3100 ist mit WLAN und einem GPS-Empfänger versehen und lässt sich nach Herstellerangaben besonders gut für den Zugriff auf soziale Netzwerke nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

MotoSurf A3100
MotoSurf A3100
Das MotoSurf A3100 besitzt im Unterschied zu anderen Windows-Mobile-Smartphones einen speziellen Startbildschirm. Er ist frei konfigurierbar, so dass sich je nach Bedarf Nachrichtenfeeds, Wetterberichte, Termine sowie eingetroffene E-Mails einsehen lassen. Auch ein direkter Zugriff auf die Webseite von Facebook ist dort zu finden. Der Startbildschirm ist auf mehrere Seiten aufgeteilt, zwischen denen der Anwender wechselt, indem der Finger über den Touchscreen gezogen wird.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Software AG, Darmstadt

Über das 2,8 Zoll große Touchscreen wird das Gerät vor allem bedient und auch alle Texteingaben werden darüber vorgenommen, denn eine Tastatur bietet das Mobiltelefon nicht. Das Display bietet eine Auflösung von 240 x 320 Pixeln, zur Farbtiefe liegen keine Angaben vor. Als weitere Steuermöglichkeit gibt es einen Trackball sowie Tasten zum Annehmen und Beenden von Telefonaten.

In dem 110 x 59,7 x 13,7 mm messenden Mobiltelefon befinden sich eine 3-Megapixel-Kamera mit Autofokus sowie eine Zweitkamera mit VGA-Auflösung für Videokonferenzen. Zudem hat Motorola einen GPS-Empfänger mit A-GPS-Unterstützung integriert, um den eigenen Standort mit Hilfe von Satelliten zu orten. Vermutlich liegt dem Gerät aber keine Navigationssoftware bei, so dass sie separat erworben werden muss.

MotoSurf A3100
MotoSurf A3100
Das Mobiltelefon beherrscht UMTS, die vier GSM-Netze 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und auch GPRS, EDGE sowie HSDPA mit einer Downloadrate von bis zu 7,2 MBit/s. Darüber hinaus steht WLAN für den mobilen Internetbesuch zur Verfügung und das Mobiltelefon unterstützt Bluetooth samt A2DP-Profil, um Stereoton drahtlos zu übertragen. Ob das Mobiltelefon auch mit einem Kopfhöreranschluss bestückt ist, hat Motorola nicht verraten. Der RAM-Speicher fasst 128 MByte und das Mobiltelefon ist mit einem Micro-SD-Card-Steckplatz versehen, der Speicherkarten mit einer Kapazität von bis zu 32 GByte unterstützt.

In dem Smartphone kommt Microsofts Windows Mobile Professional 6.1 zum Einsatz. Es bietet einen Kalender, ein Adressbuch, einen E-Mail-Client, den Windows Media Player und den Webbrowser Internet Explorer Mobile. Mit Hilfe der Mobile-Versionen von Word, Excel und PowerPoint können Office-Dokumente bearbeitet werden. Zudem ist Opera Mobile vermutlich in der Version 9.5 installiert, der mehr Surfkomfort bietet als der Microsoft-Browser.

Motorola nannte im technischen Datenblatt zum 119 Gramm wiegenden Gerät nur die Akkulaufzeiten im GSM-Netz, die vor allem bei den Sprechzeiten deutlich besser als im UMTS-Betrieb ausfallen. Demnach soll das MotoSurf A3100 mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von rund 6,5 Stunden im GSM-Netz erreichen und die Bereitschaftsdauer wird mit etwa 12 Tagen beziffert. Die Nutzung von WLAN und die Aktivierung des GPS-Empfängers verringern die Akkulaufzeit entsprechend.

Motorola will das MotoSurf A3100 noch im ersten Quartal 2009 auf den Markt bringen. Eine Preisangabe blieb der Hersteller schuldig.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Menschen sind... 06. Jan 2009

Am besten für den Handyweitwurf zu gebrauchen, da es noch Aerodynamischer ist als das iPhone.

san 06. Jan 2009

Na klar! https://www.golem.de/0901/64407.html

TheUltimateStar 06. Jan 2009

Machst du das grad an jenen 2 Bildchen fest oder hast du bereits mehr gefunden die du...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /