Abo
  • Services:

MotoSurf A3100: Windows-Mobile-Smartphone mit WLAN und GPS

HSDPA-Smartphone mit anpassbarem Startbildschirm und 3-Megapixel-Kamera

Motorola stellt auf der bevorstehenden CES 2009 in Las Vegas ein neues Smartphone auf Basis von Windows Mobile 6.1 Professional vor. Das HSDPA-Gerät mit dem Namen MotoSurf A3100 ist mit WLAN und einem GPS-Empfänger versehen und lässt sich nach Herstellerangaben besonders gut für den Zugriff auf soziale Netzwerke nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

MotoSurf A3100
MotoSurf A3100
Das MotoSurf A3100 besitzt im Unterschied zu anderen Windows-Mobile-Smartphones einen speziellen Startbildschirm. Er ist frei konfigurierbar, so dass sich je nach Bedarf Nachrichtenfeeds, Wetterberichte, Termine sowie eingetroffene E-Mails einsehen lassen. Auch ein direkter Zugriff auf die Webseite von Facebook ist dort zu finden. Der Startbildschirm ist auf mehrere Seiten aufgeteilt, zwischen denen der Anwender wechselt, indem der Finger über den Touchscreen gezogen wird.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt
  2. IcamSystems GmbH, Leipzig

Über das 2,8 Zoll große Touchscreen wird das Gerät vor allem bedient und auch alle Texteingaben werden darüber vorgenommen, denn eine Tastatur bietet das Mobiltelefon nicht. Das Display bietet eine Auflösung von 240 x 320 Pixeln, zur Farbtiefe liegen keine Angaben vor. Als weitere Steuermöglichkeit gibt es einen Trackball sowie Tasten zum Annehmen und Beenden von Telefonaten.

In dem 110 x 59,7 x 13,7 mm messenden Mobiltelefon befinden sich eine 3-Megapixel-Kamera mit Autofokus sowie eine Zweitkamera mit VGA-Auflösung für Videokonferenzen. Zudem hat Motorola einen GPS-Empfänger mit A-GPS-Unterstützung integriert, um den eigenen Standort mit Hilfe von Satelliten zu orten. Vermutlich liegt dem Gerät aber keine Navigationssoftware bei, so dass sie separat erworben werden muss.

MotoSurf A3100
MotoSurf A3100
Das Mobiltelefon beherrscht UMTS, die vier GSM-Netze 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und auch GPRS, EDGE sowie HSDPA mit einer Downloadrate von bis zu 7,2 MBit/s. Darüber hinaus steht WLAN für den mobilen Internetbesuch zur Verfügung und das Mobiltelefon unterstützt Bluetooth samt A2DP-Profil, um Stereoton drahtlos zu übertragen. Ob das Mobiltelefon auch mit einem Kopfhöreranschluss bestückt ist, hat Motorola nicht verraten. Der RAM-Speicher fasst 128 MByte und das Mobiltelefon ist mit einem Micro-SD-Card-Steckplatz versehen, der Speicherkarten mit einer Kapazität von bis zu 32 GByte unterstützt.

In dem Smartphone kommt Microsofts Windows Mobile Professional 6.1 zum Einsatz. Es bietet einen Kalender, ein Adressbuch, einen E-Mail-Client, den Windows Media Player und den Webbrowser Internet Explorer Mobile. Mit Hilfe der Mobile-Versionen von Word, Excel und PowerPoint können Office-Dokumente bearbeitet werden. Zudem ist Opera Mobile vermutlich in der Version 9.5 installiert, der mehr Surfkomfort bietet als der Microsoft-Browser.

Motorola nannte im technischen Datenblatt zum 119 Gramm wiegenden Gerät nur die Akkulaufzeiten im GSM-Netz, die vor allem bei den Sprechzeiten deutlich besser als im UMTS-Betrieb ausfallen. Demnach soll das MotoSurf A3100 mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von rund 6,5 Stunden im GSM-Netz erreichen und die Bereitschaftsdauer wird mit etwa 12 Tagen beziffert. Die Nutzung von WLAN und die Aktivierung des GPS-Empfängers verringern die Akkulaufzeit entsprechend.

Motorola will das MotoSurf A3100 noch im ersten Quartal 2009 auf den Markt bringen. Eine Preisangabe blieb der Hersteller schuldig.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. ab 99,98€

Menschen sind... 06. Jan 2009

Am besten für den Handyweitwurf zu gebrauchen, da es noch Aerodynamischer ist als das iPhone.

san 06. Jan 2009

Na klar! https://www.golem.de/0901/64407.html

TheUltimateStar 06. Jan 2009

Machst du das grad an jenen 2 Bildchen fest oder hast du bereits mehr gefunden die du...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /