Onlinebanking-Software Hibiscus in neuer Version

Software unterstützt erweiterten Verwendungszweck

Die freie Onlinebanking-Software Hibiscus ist in der Version 1.9 erschienen, die kleinere neue Funktionen enthält. Hibiscus bietet jetzt eine Autovervollständigung für den Verwendungszweck und enthält eine Suchmaschine.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Hibiscus 1.9
Hibiscus 1.9
Die Java-Software Hibiscus läuft als Plug-in innerhalb des Jameica-Frameworks. Daher kann Hibiscus die neue, in Jameica integrierte, Suchmaschine ebenfalls nutzen. So lässt sich in Konten, Umsätzen, Überweisungen, Adressbuch und Lastschriften nach Daten suchen. Zudem unterstützt Hibiscus erweiterte Verwendungszwecke mit mehr als zwei Zeilen und kann mit sogenannten Textschlüsseln in Überweisungen umgehen.

Stellenmarkt
  1. Team-Leiter:in (w/m/d) für die Informations- und Kommunikationstechnik
    Hochschule Aalen, Aalen
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d) Projekte
    Bayerischer Jugendring, München
Detailsuche

Ferner wurde der CSV-Import überarbeitet und auch die automatische Zuweisung von Umsätzen zu Kategorien soll nun besser funktionieren. Behoben wurde unter anderem ein Fehler, der unter MacOS X verhinderte, dass der Nutzer das Masterpasswort eingeben kann.

Eine Liste aller Neuheiten sowie aller behobenen Fehler gibt es auf der Projektseite.

Jameica 1.7 und Hibiscus 1.9 können ab sofort heruntergeladen werden. Sowohl Hibiscus als auch Jameica stehen unter der GPL, die Installation wird für Windows, Linux und MacOS X erklärt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tallis 16. Okt 2009

nach mehreren gescheiterten Versuchen Hibiscus auf einem intel-iMac zum Laufen zu...

devcitizen 08. Jan 2009

Ha! Schlag mich: Fehler im RegEx. Und dann schön über Copy'n'Paste verteilt... Tolle...

Siga 07. Jan 2009

Weil er schrieb, das Ding würde an seinem Laptop nicht mehr laufen. Das können Treiber...

erstaunlich gut 06. Jan 2009

libchipcard bietet eine recht breite Unterstützung von Lesern und Karten. Ist gemeinsam...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /