• IT-Karriere:
  • Services:

Verbraucherschützer: Abzocke trotz sinkender Telefonpreise

Kosten des Preiskampfes landen auf Umwegen wieder beim Kunden

Obwohl die Preise bei Festnetz-, Mobiltelefonie und Internet im Jahr 2008 gefallen sind, warnen Verbraucherschützer vor Fallstricken. Die Anbieter holten sich die Kosten des Preiskampfes über teure Hotlines, ungewollte Onlineverbindungen mit dem Handy und SMS-Benachrichtigungen wieder zurück.

Artikel veröffentlicht am ,

Telefonieren und Surfen sind nach Angaben des Statistischen Bundesamtes auch im Jahr 2008 günstiger geworden. Privatnutzer zahlten im vergangenen Jahr im Schnitt 3,3 Prozent weniger für Telekommunikationsdienstleistungen als im Jahr 2007. Doch die Telekommunikationsexpertin des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV), Carola Elbrecht, kritisiert die Tricks, mit denen sich Telekommunikationsanbieter ausgefallene Einnahmen wieder hereinholen. "Die Firmen buhlen um die Gunst der Kunden und unterbieten sich deshalb mit scheinbar günstigen Tarifen", sagte sie der Berliner Zeitung. "Doch um die damit verbundenen Einnahmeausfälle zu kompensieren, versuchen sie sich am Kunden schadlos zu halten und nutzen dabei den ein oder anderen Trick."

Stellenmarkt
  1. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Service-Hotlines vieler Anbieter seien nur über kostenpflichtige Rufnummern erreichbar. Es sei ein Unding, dass Kunden dafür zur Kasse gebeten würden, dass sie dem Vertragspartner mitteilten, dass dieser seine Leistung nicht erbringt, sagte Elbrecht.

Auch Mailboxanfragen mit dem Handy seien oft kostenpflichtig. Zu den weiteren Tricks zählten automatisch versandte SMS, die ungefragt über eingegangene Anrufe informierten. Ungewollte Onlineverbindungen mit dem Handy, für die oft schnell Beträge um 7 bis 9 Euro anfallen, seien ein erhebliches Ärgernis. "Hier liegt der Verdacht nahe, dass die Telekommunikationsanbieter und Handyhersteller dies bewusst so eingerichtet haben, damit der Kunde möglichst leicht in die Kostenfalle tritt", so Elbrecht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)
  2. ab 2.399€

Miserabel 09. Jul 2009

Auch ALICE, gibt ungefer ein Gutschrtift und trotzdem vom Konto das Geld sich holt!!! Ich...

Konsument3000 06. Jan 2009

Du hast das richtige getan. Wir muessen uns dagegen wehren.

sgh1000 06. Jan 2009

Das ist bei meinem Samsung immer noch so. Allerdings kommt immer ein : Fehler - Hostname...

Youssarian 06. Jan 2009

Die Verbraucher, die sich nahezu ausschließ- lich am Preis orientieren, bilden eine...

ln 06. Jan 2009

http://www.deppenapostroph.de/


Folgen Sie uns
       


Audi RS E-Tron GT Probe gefahren

Audis E-Tron GT ist das bislang PS-stärkste RS-Modell auf dem Markt.

Audi RS E-Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

    •  /