• IT-Karriere:
  • Services:

Freescale: Netbook für weniger als 200 US-Dollar

Referenzdesign auf Basis des neuen i.MX515-Prozessors

Freescale will mit einem eigenen Prozessor in den rasant wachsenden Markt für Netbooks einsteigen. Auf Basis des i.MX515-Prozessors hat Motorolas ehemalige Halbleitersparte dazu ein Referenzdesign mit 8,9 Zoll großem Display und acht Stunden Akkulaufzeit entwickelt, auf dessen Basis Geräte für unter 200 US-Dollar angeboten werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Kern von Freescales Netbook-Design ist der neue i.MX515-Prozessor, der auf einem ARM Cortex-A8 basiert. Hinzu kommen Software, Komponenten und Ressourcen, dank derer OEMs in kurzer Zeit Netbooks entwickeln und auf den Markt bringen können. Ein komplettes Netbook-Referenzdesign auf Basis des i.MX515 ist ab sofort erhältlich. Es wurde zusammen mit dem zu Asus gehörenden Unternehmen Pegatron entwickelt.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Der Chip wird in 65-Nanometer-Technik gefertigt und soll bei Taktraten von 600 MHz bis 1 GHz eine Rechenleistung von 2.100 Dhrystone-MIPS erreichen. Er verfügt über einen Hardware-Beschleunigerblock für die Videoverarbeitung, kann mit DDR2 sowie mobilem DDR1-Speicher umgehen und kommt ohne aktive Kühlung aus. Zudem verfügt der i.MX515 sowohl über einen OpenVG- als auch einen OpenGL-Grafikkern, um 2D- und 3D-Grafik zu beschleunigen.

Das neue Leistungsmanagement-IC MC13982 soll darüber hinaus die Basis für Größen- und Gewichtsreduktion der Endprodukte darstellen und für maximale Batterielebensdauer sorgen. Der Baustein beinhaltet ein Batterieladesystem, vier einstellbare Spannungswandler für die Versorgung von Prozessorkern und Speicher, zwei Spannungswandler für die Hintergrundbeleuchtung von LC-Displays und die Ansteuerung von RGB-LED-Displays sowie Treiber für serielle Backlights für Display und Tastatur.

Das Netbook-Referenzdesign ist ab sofort bei Freescale erhältlich, der i.MX515 wird OEMs als Muster zur Verfügung gestellt. Die Massenproduktion für den i.MX515 soll im zweiten Quartal 2009 aufgenommen werden. Zum Weihnachtsgeschäft 2009 sollen dann Netbooks auf Basis von Freescale in den Läden stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 2,79
  3. 39,99€
  4. (-29%) 9,99€

lx++ 07. Jan 2009

... LOL, der war echt gut:)

bozo 06. Jan 2009

Nein, echt? Wahrscheinlich sogar mehr als eins, sonst wäre es ein ziemliches Flop.

Zulu 06. Jan 2009

Wie die Überschrift schon sagt. ARM Netbooks gibts schon seit Monaten und das teilweise...

cnewton 06. Jan 2009

find ich auch, das Gerät ist vollkommen ok. Aber wieder typisch, die ganzen "günstiger...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /