• IT-Karriere:
  • Services:

Freescale: Netbook für weniger als 200 US-Dollar

Referenzdesign auf Basis des neuen i.MX515-Prozessors

Freescale will mit einem eigenen Prozessor in den rasant wachsenden Markt für Netbooks einsteigen. Auf Basis des i.MX515-Prozessors hat Motorolas ehemalige Halbleitersparte dazu ein Referenzdesign mit 8,9 Zoll großem Display und acht Stunden Akkulaufzeit entwickelt, auf dessen Basis Geräte für unter 200 US-Dollar angeboten werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Kern von Freescales Netbook-Design ist der neue i.MX515-Prozessor, der auf einem ARM Cortex-A8 basiert. Hinzu kommen Software, Komponenten und Ressourcen, dank derer OEMs in kurzer Zeit Netbooks entwickeln und auf den Markt bringen können. Ein komplettes Netbook-Referenzdesign auf Basis des i.MX515 ist ab sofort erhältlich. Es wurde zusammen mit dem zu Asus gehörenden Unternehmen Pegatron entwickelt.

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Frankfurt am Main
  2. Prodatic-EDV-Konzepte GmbH, Wermelskirchen

Der Chip wird in 65-Nanometer-Technik gefertigt und soll bei Taktraten von 600 MHz bis 1 GHz eine Rechenleistung von 2.100 Dhrystone-MIPS erreichen. Er verfügt über einen Hardware-Beschleunigerblock für die Videoverarbeitung, kann mit DDR2 sowie mobilem DDR1-Speicher umgehen und kommt ohne aktive Kühlung aus. Zudem verfügt der i.MX515 sowohl über einen OpenVG- als auch einen OpenGL-Grafikkern, um 2D- und 3D-Grafik zu beschleunigen.

Das neue Leistungsmanagement-IC MC13982 soll darüber hinaus die Basis für Größen- und Gewichtsreduktion der Endprodukte darstellen und für maximale Batterielebensdauer sorgen. Der Baustein beinhaltet ein Batterieladesystem, vier einstellbare Spannungswandler für die Versorgung von Prozessorkern und Speicher, zwei Spannungswandler für die Hintergrundbeleuchtung von LC-Displays und die Ansteuerung von RGB-LED-Displays sowie Treiber für serielle Backlights für Display und Tastatur.

Das Netbook-Referenzdesign ist ab sofort bei Freescale erhältlich, der i.MX515 wird OEMs als Muster zur Verfügung gestellt. Die Massenproduktion für den i.MX515 soll im zweiten Quartal 2009 aufgenommen werden. Zum Weihnachtsgeschäft 2009 sollen dann Netbooks auf Basis von Freescale in den Läden stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Edna & Harvey: The Breakout - Anniversary Edition für 6,99€, The Daedalic Armageddon...
  2. 16,99€
  3. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 6,75€, Spiritfarer für 15,99€, Rock...

lx++ 07. Jan 2009

... LOL, der war echt gut:)

bozo 06. Jan 2009

Nein, echt? Wahrscheinlich sogar mehr als eins, sonst wäre es ein ziemliches Flop.

Zulu 06. Jan 2009

Wie die Überschrift schon sagt. ARM Netbooks gibts schon seit Monaten und das teilweise...

cnewton 06. Jan 2009

find ich auch, das Gerät ist vollkommen ok. Aber wieder typisch, die ganzen "günstiger...


Folgen Sie uns
       


Zoom Escaper ausprobiert

Der Zoom Escaper ist eine Möglichkeit, sich aus Videokonferenzen zu schummeln. Wir haben ihn ausprobiert.

Zoom Escaper ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /