• IT-Karriere:
  • Services:

Wikipedia sagt Dankeschön für 6,2 Millionen US-Dollar

Jimmy Wales bleibt im Aufsichtsrat der Stiftung

Die Wikimedia Foundation hat ihre Spendenkampagne mit über 6 Millionen US-Dollar erfolgreich abgeschlossen. Weltweit circa 125.000 Menschen haben dafür in die Tasche gegriffen. Zugleich dementierte die Stiftung Berichte über den Weggang des Gründers Jimmy Wales.

Artikel veröffentlicht am ,

Über 125.000 Menschen haben weltweit 6,2 Millionen US-Dollar für die freie Enzyklopädie Wikipedia gespendet. Damit ist der Fortbestand des Projekts für einige Zeit gesichert. "Sie haben bewiesen, dass ihnen die Wikipedia viel bedeutet", so der Mitbegründer der Wikipedia und Wikimedia Foundation, Jimmy Wales. Er schätze die Unterstützung zutiefst, bedankte sich Wales.

Stellenmarkt
  1. make better GmbH, Lübeck
  2. Kässbohrer Geländefahrzeug AG, Laupheim

Das Geld fließt in den Erhalt und Ausbau der technischen Infrastruktur. Die Einnahmen deckten zusammen die laufenden Kosten für das jetzige Steuerjahr, das mit dem 30. Juni 2009 endet, so Wales. Finanziert werden so die Sicherstellung des täglichen Betriebs, Serverkosten, Hosting, Bandbreite und der Unterhalt für das Team von 23 Mitarbeitern. Zudem werde so unter anderem die freie Software, die die Wikimedia-Projekte verwenden, weiterentwickelt und verbessert. Spenden, die über die Marke von 6 Millionen US-Dollar hinausgehen, wandern in einen Reservefonds, der die Kostendeckung über den 30. Juni 2009 hinaus sichern soll.

Ende Dezember 2008 war die Wikimedia Stiftung bei der Erreichung des Spendenziels in Nachtrab geraten. Erst als Wales einen persönlichen Aufruf veröffentlichte, zogen innerhalb von acht Tagen 50.000 Spender mit 2 Millionen US-Dollar nach und sicherten so den Erfolg der Kampagne.

Sue Gardner, eine Direktorin der Stiftung, dementierte einen boulevardesken Bericht des Technologieblogs Valleywag, laut dem Wales seinen Posten im Aufsichtsrat der Wikimedia-Stiftung niederlegen werde. "An der Sache ist nichts dran", so Gardner. Sie erwarte, dass er seine Funktion dauerhaft weiterführe, ihr sei nichts Gegenteiliges bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Zotac GeForceRTX 3070 Twin Edge OC WHITE für 769€, INNO3D GeForce RTX 3090 iChill X4 für...

wp 080890 24. Aug 2009

Fullack

Tach 09. Jan 2009

Wissen ist wichtiger als Hilfsfunktionaere zu fuettern. Die menschliche Dummheit ist...

3sat 06. Jan 2009

Ja zusammen mit VW du depp!

matzmutz 06. Jan 2009

ich glaub ned, denn klauen ist nicht erlaubt.

du bist doof 06. Jan 2009

immer schön, wenn menschen sich selber als gescheiter darstellen... ...die grössten...


Folgen Sie uns
       


Audi RS E-Tron GT Probe gefahren

Audis E-Tron GT ist das bislang PS-stärkste RS-Modell auf dem Markt.

Audi RS E-Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

    •  /