• IT-Karriere:
  • Services:

Wikipedia sagt Dankeschön für 6,2 Millionen US-Dollar

Jimmy Wales bleibt im Aufsichtsrat der Stiftung

Die Wikimedia Foundation hat ihre Spendenkampagne mit über 6 Millionen US-Dollar erfolgreich abgeschlossen. Weltweit circa 125.000 Menschen haben dafür in die Tasche gegriffen. Zugleich dementierte die Stiftung Berichte über den Weggang des Gründers Jimmy Wales.

Artikel veröffentlicht am ,

Über 125.000 Menschen haben weltweit 6,2 Millionen US-Dollar für die freie Enzyklopädie Wikipedia gespendet. Damit ist der Fortbestand des Projekts für einige Zeit gesichert. "Sie haben bewiesen, dass ihnen die Wikipedia viel bedeutet", so der Mitbegründer der Wikipedia und Wikimedia Foundation, Jimmy Wales. Er schätze die Unterstützung zutiefst, bedankte sich Wales.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl

Das Geld fließt in den Erhalt und Ausbau der technischen Infrastruktur. Die Einnahmen deckten zusammen die laufenden Kosten für das jetzige Steuerjahr, das mit dem 30. Juni 2009 endet, so Wales. Finanziert werden so die Sicherstellung des täglichen Betriebs, Serverkosten, Hosting, Bandbreite und der Unterhalt für das Team von 23 Mitarbeitern. Zudem werde so unter anderem die freie Software, die die Wikimedia-Projekte verwenden, weiterentwickelt und verbessert. Spenden, die über die Marke von 6 Millionen US-Dollar hinausgehen, wandern in einen Reservefonds, der die Kostendeckung über den 30. Juni 2009 hinaus sichern soll.

Ende Dezember 2008 war die Wikimedia Stiftung bei der Erreichung des Spendenziels in Nachtrab geraten. Erst als Wales einen persönlichen Aufruf veröffentlichte, zogen innerhalb von acht Tagen 50.000 Spender mit 2 Millionen US-Dollar nach und sicherten so den Erfolg der Kampagne.

Sue Gardner, eine Direktorin der Stiftung, dementierte einen boulevardesken Bericht des Technologieblogs Valleywag, laut dem Wales seinen Posten im Aufsichtsrat der Wikimedia-Stiftung niederlegen werde. "An der Sache ist nichts dran", so Gardner. Sie erwarte, dass er seine Funktion dauerhaft weiterführe, ihr sei nichts Gegenteiliges bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

wp 080890 24. Aug 2009

Fullack

Tach 09. Jan 2009

Wissen ist wichtiger als Hilfsfunktionaere zu fuettern. Die menschliche Dummheit ist...

3sat 06. Jan 2009

Ja zusammen mit VW du depp!

matzmutz 06. Jan 2009

ich glaub ned, denn klauen ist nicht erlaubt.

du bist doof 06. Jan 2009

immer schön, wenn menschen sich selber als gescheiter darstellen... ...die grössten...


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

    •  /