Abo
  • Services:

Steve Jobs leidet unter Hormonstörung

Apple-Chef dementiert Berichte über einen Krebsrückfall

Kurz vor der MacWorld Expo in San Francisco äußerte sich Steve Jobs zu seinem Gesundheitszustand. Er dementierte Gerüchte, dass er erneut an Krebs erkrankt ist. Jobs habe nach eigener Aussage aufgrund einer Hormonstörung im vergangenen Jahr stark an Gewicht verloren.

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem Apple Mitte Dezember 2008 bekanntgab, dass die Keynote für die kommende MacWorld Expo nicht mehr von Steve Jobs abgehalten wird, kamen erneut die Gerüchte über den Gesundheitszustand des Apple-Chefs auf. Über Monate hinweg tauchten immer wieder Gerüchte darüber auf, dass Steve Jobs' Gesundheitszustand schlecht ist, ohne dass der Konzernchef dazu direkt Stellung bezogen hätte.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Einen Tag vor dem Beginn der MacWorld Expo geht Steve Jobs in die Offensive und erklärt in einem Schreiben, warum er im vergangenen Jahr stark abgenommen hat. Demnach wurde eine Hormonstörung bei ihm diagnostiziert. In Folge dessen wurden dem Körper wichtige Proteine entzogen, erklärt der Apple-Chef. Seine Ärzte hätten das Problem erkannt und er werde derzeit entsprechend behandelt. Bis zum Ende des Frühjahrs 2009 wird er wieder gesundet sein, erwartet er.

In dem Schreiben an die Öffentlichkeit erklärt Jobs ungefragt, dass er die Firmenleitung bei Apple ohne Probleme weiterhin wahrnehmen könne. Falls er die Chefposten aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr wahrnehmen könne, werde er das umgehend bekanntgeben, kündigte der Apple-Chef an.

Im Jahr 2004 war der Unternehmensgründer an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankt, konnte die Krankheit aber nach eigenem Bekunden besiegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

multi 08. Jan 2009

hol dir mal nen linuxler! der skaliert auch bei über 4 orgasmen noch gut. außerdem kann...

checker-pro.audit 08. Jan 2009

Welches Blog? Etwa das hier? http://andyswunderbarewelt.blogspot.com/

Heißes von Hinten 07. Jan 2009

ja, feMac ist was feines. Ein Muss für jeden jungen Mann. ;)

Karl Ranseier 07. Jan 2009

Ach was, er nutzt Gates 1.0. Windows ist nur dazu da, um Apple Pie darauf abkühlen zu...

lachlaut 06. Jan 2009

Boooahahahahahahahah ! Boahahahahahaha ! Der war gut !


Folgen Sie uns
       


Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er

DFÜ, BTX und KGB - wir zeigen die Anfänge des Chaos Computer Club im Video.

Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er Video aufrufen
Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


      •  /