• IT-Karriere:
  • Services:

Steve Jobs leidet unter Hormonstörung

Apple-Chef dementiert Berichte über einen Krebsrückfall

Kurz vor der MacWorld Expo in San Francisco äußerte sich Steve Jobs zu seinem Gesundheitszustand. Er dementierte Gerüchte, dass er erneut an Krebs erkrankt ist. Jobs habe nach eigener Aussage aufgrund einer Hormonstörung im vergangenen Jahr stark an Gewicht verloren.

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem Apple Mitte Dezember 2008 bekanntgab, dass die Keynote für die kommende MacWorld Expo nicht mehr von Steve Jobs abgehalten wird, kamen erneut die Gerüchte über den Gesundheitszustand des Apple-Chefs auf. Über Monate hinweg tauchten immer wieder Gerüchte darüber auf, dass Steve Jobs' Gesundheitszustand schlecht ist, ohne dass der Konzernchef dazu direkt Stellung bezogen hätte.

Stellenmarkt
  1. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG / ETU Software GmbH, Köln
  2. EDAG Engineering GmbH, Ulm

Einen Tag vor dem Beginn der MacWorld Expo geht Steve Jobs in die Offensive und erklärt in einem Schreiben, warum er im vergangenen Jahr stark abgenommen hat. Demnach wurde eine Hormonstörung bei ihm diagnostiziert. In Folge dessen wurden dem Körper wichtige Proteine entzogen, erklärt der Apple-Chef. Seine Ärzte hätten das Problem erkannt und er werde derzeit entsprechend behandelt. Bis zum Ende des Frühjahrs 2009 wird er wieder gesundet sein, erwartet er.

In dem Schreiben an die Öffentlichkeit erklärt Jobs ungefragt, dass er die Firmenleitung bei Apple ohne Probleme weiterhin wahrnehmen könne. Falls er die Chefposten aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr wahrnehmen könne, werde er das umgehend bekanntgeben, kündigte der Apple-Chef an.

Im Jahr 2004 war der Unternehmensgründer an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankt, konnte die Krankheit aber nach eigenem Bekunden besiegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

multi 08. Jan 2009

hol dir mal nen linuxler! der skaliert auch bei über 4 orgasmen noch gut. außerdem kann...

checker-pro.audit 08. Jan 2009

Welches Blog? Etwa das hier? http://andyswunderbarewelt.blogspot.com/

Heißes von Hinten 07. Jan 2009

ja, feMac ist was feines. Ein Muss für jeden jungen Mann. ;)

Karl Ranseier 07. Jan 2009

Ach was, er nutzt Gates 1.0. Windows ist nur dazu da, um Apple Pie darauf abkühlen zu...

lachlaut 06. Jan 2009

Boooahahahahahahahah ! Boahahahahahaha ! Der war gut !


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /