• IT-Karriere:
  • Services:

Europäische Stand-by-Richtlinie tritt in Kraft

Geräte dürfen ab 2010 nur 1 Watt, ab 2013 0,5 Watt im Stand-by-Betrieb aufnehmen

Heute tritt eine EU-Verordnung in Kraft, die den Stromverbrauch von Haushalts- und Bürogeräten im Stand-by-Modus regelt. Über diese Verordnung, die verbindlich erst ab Januar 2010 gilt, will die EU bis 2020 den Stromverbrauch durch den Stand-by-Betrieb um knapp 75 Prozent verringern.

Artikel veröffentlicht am ,

An heutigen 5. Januar tritt mit einem Jahr Übergangsfrist die EU-Verordnung zum Stand-by-Betrieb von elektrisch betriebenen Geräten in Kraft. Die EU-Verordnung Nr. 1275/2008 regelt, dass elektrische und elektronische Haushalts- und Bürogeräte künftig im Bereitschaftsbetrieb nur noch wenig Strom verbrauchen dürfen.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Die Verordnung, die verbindlich ab 5. Januar 2010 gilt, legt fest, dass nur noch Geräte verkauft werden dürfen, die weniger als 1 Watt im Stand-by-Modus aufnehmen. 2013 wird der Grenzwert auf 0,5 Watt gesenkt. Nach EU-Angaben verbrauchen Geräte im Stand-by-Betrieb in den EU-Mitgliedsstaaten jedes Jahr etwa 50 Terawattstunden (TWh). Das entspricht einem knappen Zehntel des jährlichen Stromverbrauchs in Deutschland. Ziel der Verordnung ist es, den Stromverbrauch durch den Stand-by-Betrieb bis zum Jahr 2020 um knapp 75 Prozent zu senken. Die Einsparungen sollen in etwa dem jährlichen Stromverbrauch Dänemarks (rund 35 TWh) entsprechen. So soll der Ausstoß von 14 Millionen Tonnen Kohlendioxid vermieden werden.

Die Verordnung gehört zur sogenannten Ökodesign-Richtlinie aus dem Jahr 2005. Weitere Verordnungen dieser Richtlinie betreffen unter anderem Set-Top-Boxen, externe Netzteile und Glühbirnen, die schrittweise bis 2012 abgeschafft werden sollen. Durch diese Verordnungen sollen bis zum Jahr 2020 etwa 125 TWh Strom pro Jahr eingespart werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

dafire 02. Feb 2009

richtig... das ist heute so. Solche Richtlinien sind ja auch nicht dazu da plötzlich...

DrAgOnTuX 02. Feb 2009

Nette Idee, kleine Zwischenfrage: - Woher kommt die Energie für Nachts, bzw. wie/wo wird...

sirioso 06. Jan 2009

für Geschäfte nach Ladenschluss. Bei einem Baumarkt und einem Supermarkt in der Nähe ist...

matzmutz 06. Jan 2009

Standby ist gut und soll auch weiterexistieren. ich hab kein bock aufzustehn und zum...

Deppendoktor 06. Jan 2009

Nicht lange genug. Es gibt viel mehr Geräte wo Stand-By sinnvoll ist. Und gerade die...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /