Parallels Desktop unterstützt Windows 7 und Snow Leopard

Build 3810 für Virtualisierungssoftware erhältlich

Der Parallels Desktop 4.0 für Mac läuft testweise auch unter MacOS X "Snow Leopard" 10.6 und kann auch Windows 7 als Gastbetriebssystem ausführen. Für den alltäglichen Gebrauch dürften die Beschleunigung sowie die neuen Funktionen der Virtualisierungssoftware relevanter sein, die sich mit dem Update auf die Build 3810 ergeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Windows 7 erscheint Anfang Januar 2009 als offene Betaversion zum Ausprobieren. Mit Parallels Desktop 4.0 kann der im Entstehen befindliche Vista-Nachfolger auch unter MacOS X in einer virtuellen Maschine getestet werden. Auf Wunsch auch unter dem ebenfalls noch nicht veröffentlichten MacOS X 10.6, das den Codenamen Snow Leopard trägt. Parallels wurde entsprechend angepasst.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (w/m/d)
    Zimmer + Kreim GmbH & Co. KG, Brensbach
  2. SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hannover
Detailsuche

Mehr Geschwindigkeit verspricht die neue Parallels-Desktop-4.0-Build 3810 in Verbindung mit Windows-Gastbetriebssystemen: Virtuelle Maschinen lassen sich schneller starten und in den Ruhemodus versetzen, Intels CPU-Befehlserweiterung SSE4 wird unterstützt und bringt in Medienanwendungen mehr Leistung. Vor allem für Spiele ist interessant, dass nun in Verbindung mit DirectX 9.0 auch Vertex Shader (Shader Model 2) und nicht mehr nur Pixel Shader verwendet werden.

Weitere Optimierungen sollen die virtuellen Maschinen aufgrund gesenkter CPU-Last schonender mit Macbook-Akkus umgehen lassen. Der Rest der Verbesserungen dreht sich um neue Funktionen: So können vom Windows-Gastbetriebssystem nun auch im Netzwerk freigegebene CD- oder DVD-Laufwerke anderer Macs ("Apple Remote Disk Support") genutzt werden, um beispielsweise Windows in einem Laufwerk zu installieren, das sich auf einem anderen Mac befindet. Interessant könnte das zum Beispiel für MacBook-Air-Besitzer sein.

Ebenfalls neu ist der automatische Start von Windows im Coherence-Modus. Damit wird Windows automatisch im Hintergrund geladen, während vom Mac-Desktop eine Windows-Anwendung gestartet wird. Windows-Dateien lassen sich nun zudem auf Mac-Anwendungen im Dock ziehen, was die Nutzung von Dateien über Betriebssystemgrenzen hinweg weiter vereinfacht.

Das neue, für registrierte Kunden kostenlose Update für den Parallels Desktop 4.0 steht auch für die deutschsprachige Version bereits zur Verfügung, so dass sich im Vergleich zur US-Version keine Wartezeit ergibt. In der Vergangenheit hatten Nutzer der US-Version immer einen zeitlichen Vorteil, was nun nicht mehr der Fall sein soll. Über die Update-Funktion ist die neue Build 4.0.3810 noch nicht verfügbar, dafür gibt es aber auf www.parallels.com/de eine Installationsdatei zum Download, die über eine bestehende Version gespielt werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SpaceX Inspiration 4
Laien-Astronauten nach Reise ins Weltall zurück auf der Erde

Die Weltraumtouristen der Dragon-Ramkapsel von SpaceX waren weiter weg von der Erde als die Besatzung der Internationalen Raumstation (ISS).

SpaceX Inspiration 4: Laien-Astronauten nach Reise ins Weltall zurück auf der Erde
Artikel
  1. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  2. Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
    Venturi-Tunnel
    Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

    White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

  3. Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test: Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage
    Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test
    Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage

    Sind kabelgebundene Mäuse wirklich noch besser? Wir zeigen Vor- und Nachteile anhand fast identischer Corsair-Mäuse mit und ohne Kabel.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /