Abo
  • Services:

Parallels Desktop unterstützt Windows 7 und Snow Leopard

Build 3810 für Virtualisierungssoftware erhältlich

Der Parallels Desktop 4.0 für Mac läuft testweise auch unter MacOS X "Snow Leopard" 10.6 und kann auch Windows 7 als Gastbetriebssystem ausführen. Für den alltäglichen Gebrauch dürften die Beschleunigung sowie die neuen Funktionen der Virtualisierungssoftware relevanter sein, die sich mit dem Update auf die Build 3810 ergeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Windows 7 erscheint Anfang Januar 2009 als offene Betaversion zum Ausprobieren. Mit Parallels Desktop 4.0 kann der im Entstehen befindliche Vista-Nachfolger auch unter MacOS X in einer virtuellen Maschine getestet werden. Auf Wunsch auch unter dem ebenfalls noch nicht veröffentlichten MacOS X 10.6, das den Codenamen Snow Leopard trägt. Parallels wurde entsprechend angepasst.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. ADAC Versicherung AG, München

Mehr Geschwindigkeit verspricht die neue Parallels-Desktop-4.0-Build 3810 in Verbindung mit Windows-Gastbetriebssystemen: Virtuelle Maschinen lassen sich schneller starten und in den Ruhemodus versetzen, Intels CPU-Befehlserweiterung SSE4 wird unterstützt und bringt in Medienanwendungen mehr Leistung. Vor allem für Spiele ist interessant, dass nun in Verbindung mit DirectX 9.0 auch Vertex Shader (Shader Model 2) und nicht mehr nur Pixel Shader verwendet werden.

Weitere Optimierungen sollen die virtuellen Maschinen aufgrund gesenkter CPU-Last schonender mit Macbook-Akkus umgehen lassen. Der Rest der Verbesserungen dreht sich um neue Funktionen: So können vom Windows-Gastbetriebssystem nun auch im Netzwerk freigegebene CD- oder DVD-Laufwerke anderer Macs ("Apple Remote Disk Support") genutzt werden, um beispielsweise Windows in einem Laufwerk zu installieren, das sich auf einem anderen Mac befindet. Interessant könnte das zum Beispiel für MacBook-Air-Besitzer sein.

Ebenfalls neu ist der automatische Start von Windows im Coherence-Modus. Damit wird Windows automatisch im Hintergrund geladen, während vom Mac-Desktop eine Windows-Anwendung gestartet wird. Windows-Dateien lassen sich nun zudem auf Mac-Anwendungen im Dock ziehen, was die Nutzung von Dateien über Betriebssystemgrenzen hinweg weiter vereinfacht.

Das neue, für registrierte Kunden kostenlose Update für den Parallels Desktop 4.0 steht auch für die deutschsprachige Version bereits zur Verfügung, so dass sich im Vergleich zur US-Version keine Wartezeit ergibt. In der Vergangenheit hatten Nutzer der US-Version immer einen zeitlichen Vorteil, was nun nicht mehr der Fall sein soll. Über die Update-Funktion ist die neue Build 4.0.3810 noch nicht verfügbar, dafür gibt es aber auf www.parallels.com/de eine Installationsdatei zum Download, die über eine bestehende Version gespielt werden kann.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. 20,99€ - Release 07.11.
  3. 32,99€
  4. (-78%) 12,99€

tonydanza 06. Jan 2009

Na und? Was haben Macuser denn neuerdings mit Frauen am Hut?

Andreas Heitmann 05. Jan 2009

K.t.

urst 05. Jan 2009

Amen Schwester!


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /