Abo
  • Services:

Sony prüft Ausstieg aus Kerngeschäftsbereichen

Stellenabbau befürchtet

Der japanische Elektronik- und Unterhaltungskonzern Sony steht laut einem Bericht der britischen Times vor einem drastischen Konzernumbau. Fabrikschließungen und der Abschied von Teilen des Kerngeschäfts stünden an.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony steht vor einer neuen Welle des Stellenabbaus und der Fabrikschließungen in Japan. Dabei sollen auch "heilige Kühe geschlachtet" werden, hat die britische Times aus dem Unternehmen erfahren. Fundamentale Umbrüche wie der Ausstieg aus angestammten Geschäftsbereichen seien zu erwarten. Eine offizielle Bekanntgabe sei erst nach der Consumer Electronics Show in Las Vegas (8. bis 11. Januar 2009) zu erwarten, so das Blatt weiter.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Sony musste bereits Anfang Dezember 2008 massive Kostensenkungen und die Streichung von 16.000 festen und Zeitarbeiterstellen ankündigen. Aus unprofitablen Geschäftssparten außerhalb der Kernbereiche will sich Firmenchef Sir Howard Stringer zurückziehen. Dadurch will Sony insgesamt 100 Milliarden Yen (786 Millionen Euro) einsparen. Den Banken und Fondsmanagern gingen diese Einsparungen nicht weit genug, da das Kerngeschäft nicht betroffen war. In Frankreich sollen Stellen wegfallen, verriet Sony, weitere Details wurden bislang nicht bekannt.

Sony hat den Bericht der Times dementiert. "Wir haben im letzten Monat eine Restrukturierung des Elektronikgeschäftsbereichs angekündigt", so ein Sprecher von Sony-Japan. Darüber hinaus seien keine weiteren Einschnitte geplant.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. VR Mega Pack für 229€)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGS4 Gaming Seat für 219,90€ + Versand)

Jakelandiar 07. Jan 2009

Genau das ist es. Eigentlich ist die Playstation 3 im moment der einzige BlueRay Player...

johnny_die_flamme 07. Jan 2009

keine angst, mit den nächsten preissenkungen kannst auch du dir endlich ne ps3 leisten.

Fidel Bistro 06. Jan 2009

signed.

Katzenwelpe 06. Jan 2009

rofl

Hotohori 05. Jan 2009

Vielleicht liegt es aber auch nur einfach daran, dass eben halt Sony überhaupt erst den...


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    •  /