Sony prüft Ausstieg aus Kerngeschäftsbereichen

Stellenabbau befürchtet

Der japanische Elektronik- und Unterhaltungskonzern Sony steht laut einem Bericht der britischen Times vor einem drastischen Konzernumbau. Fabrikschließungen und der Abschied von Teilen des Kerngeschäfts stünden an.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony steht vor einer neuen Welle des Stellenabbaus und der Fabrikschließungen in Japan. Dabei sollen auch "heilige Kühe geschlachtet" werden, hat die britische Times aus dem Unternehmen erfahren. Fundamentale Umbrüche wie der Ausstieg aus angestammten Geschäftsbereichen seien zu erwarten. Eine offizielle Bekanntgabe sei erst nach der Consumer Electronics Show in Las Vegas (8. bis 11. Januar 2009) zu erwarten, so das Blatt weiter.

Stellenmarkt
  1. Datenbankconsultant
    TEAM GmbH, Paderborn
  2. Solution Engineer (m/w/d) Senior Expert
    Vodafone GmbH, Eschborn
Detailsuche

Sony musste bereits Anfang Dezember 2008 massive Kostensenkungen und die Streichung von 16.000 festen und Zeitarbeiterstellen ankündigen. Aus unprofitablen Geschäftssparten außerhalb der Kernbereiche will sich Firmenchef Sir Howard Stringer zurückziehen. Dadurch will Sony insgesamt 100 Milliarden Yen (786 Millionen Euro) einsparen. Den Banken und Fondsmanagern gingen diese Einsparungen nicht weit genug, da das Kerngeschäft nicht betroffen war. In Frankreich sollen Stellen wegfallen, verriet Sony, weitere Details wurden bislang nicht bekannt.

Sony hat den Bericht der Times dementiert. "Wir haben im letzten Monat eine Restrukturierung des Elektronikgeschäftsbereichs angekündigt", so ein Sprecher von Sony-Japan. Darüber hinaus seien keine weiteren Einschnitte geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jakelandiar 07. Jan 2009

Genau das ist es. Eigentlich ist die Playstation 3 im moment der einzige BlueRay Player...

johnny_die_flamme 07. Jan 2009

keine angst, mit den nächsten preissenkungen kannst auch du dir endlich ne ps3 leisten.

Fidel Bistro 06. Jan 2009

signed.

Katzenwelpe 06. Jan 2009

rofl

Hotohori 05. Jan 2009

Vielleicht liegt es aber auch nur einfach daran, dass eben halt Sony überhaupt erst den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Mobile: Oppo zeigt ausfahrbare Smartphone-Kamera
    Mobile
    Oppo zeigt ausfahrbare Smartphone-Kamera

    Was tun gegen immer dicker werdende Kameramodule bei Smartphones? Oppo lässt das Objektiv wie bei einer Kompaktkamera ausfahren.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /