Abo
  • Services:

Samsungs Chipsparte leidet unter Geldknappheit

Weltmarktführer streicht Investitionen zusammen

Samsung Electronics, der weltgrößte Hersteller von Speicherchips, prüft die Kürzung seiner Investitionen im Jahr 2009 um über 50 Prozent. "Überkapazitäten, steigende Lagerbestände, schwache Nachfrage und ein starker Rückgang der Chippreise zwingen das Unternehmen, die Ausgaben zusammenzustreichen", sagte ein hochrangiger Samsung-Manager.

Artikel veröffentlicht am ,

Der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung will seine Ausgaben für die Speicherchipfertigung drastisch reduzieren, berichtet die Korea Times. Die Ausgaben sollen von 6,2 Billionen Won (3,42 Milliarden Euro) im Jahr 2008 auf 2 bis 3 Billionen Won (1,1 bis 1,7 Milliarden Euro) in diesem Jahr sinken, berichtet das Blatt unter Berufung auf einen hochrangigen Samsung-Manager, der nicht namentlich genannt werden wollte. Samsung hat lange aggressiv in die Produktion von Chips, Flachbildschirmen und Mobiltelefonen investiert.

Stellenmarkt
  1. init SE, Karlsruhe
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

"Wir senken möglicherweise in diesem Jahr die Investitionen. Es ist aber noch nichts entschieden", sagte ein Samsung-Sprecher der Zeitung.

Die Speicherchiphersteller sind weltweit von einer Überproduktionskrise betroffen und leiden unter Geldknappheit: Auch Konkurrent Hynix Semiconductor hat die Investitionen auf 1 Billionen Won halbiert und musste die Aktionäre um 600 Millionen US-Dollar Nothilfe bitten. Der deutsche Hersteller Qimonda ist durch einen 325-Millionen-Euro-Kredit und staatliche Hilfe nur knapp dem Konkurs entkommen.

Hynix hat die DRAM-Fertigung seit Ende September 2008 um 20 bis 30 Prozent gedrosselt, Elpida verschiebt den Start seiner neuen Fabriken in China auf das Jahr 2011. Elpida-Firmenchef Yukio Sakamoto führt zudem Fusionsgespräche mit den taiwanischen Branchenkollegen Powerchip, Rexchip Electronics und Promos Technologies.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

erfh 05. Jan 2009

Was soll daran "Radikal" sein ein verbrecherisches nicht funktionierendes wirtschafts...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /