Abo
  • Services:

Adobes Flash kommt ins Fernsehen

Intels Medienprozessor CE 3100 kommt mit Flash Lite

Intels Medienprozessor CE 3100 wird auch Adobes Flash unterstützen. Er soll Webinhalte und Widgets auf den Fernseher bringen. Es ist Intels erstes "System on a Chip" für Geräte der Unterhaltungselektronik.

Artikel veröffentlicht am ,

Widgets und Vollbild
Widgets und Vollbild
Adobe und Intel wollen gemeinsam dafür sorgen, dass auch Flash-Inhalte auf dem CE 3100 laufen, schließlich will Intel mit dem Chip Web und Fernsehen zusammenbringen. Dazu kooperiert der Chiphersteller bereits mit Yahoo, dessen Widget-Plattform ebenfalls zum Einsatz kommt.

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe

Yahoo Widgets im Fernseher
Yahoo Widgets im Fernseher
Intels Medienprozessor CE 3100 soll in Set-Top-Boxen, Blu-ray-Playern und digitalen Fernsehgeräten zum Einsatz kommen. Die ersten Chips will Intel Mitte 2009 allerdings nur mit einer optimierten Version von Adobes Flash Lite ausliefern.

Bestandteile des CE3100
Bestandteile des CE3100
Beim CE 3100 alias Canmore handelt es sich um ein System-on-a-Chip samt Verarbeitung von HD-Video und 3D-Funktionen. Er kann beispielsweise einen H.264-Stream in FullHD und einen SD-Stream als MPEG-2 gleichzeitig wiedergeben und diese auch in dreidimensional auf dem Bildschirm angezeigten Fenstern darstellen. Microsofts VC-1 wird ebenfalls unterstützt.

Der Chip basiert auf einem Pentium-M-Kern, der mit 800 MHz getaktet ist und über 256 KByte L2-Cache verfügt. Um die Grafik kümmert sich der integrierte Grafikchip GMA 500, der OpenGL ES 1.1, OpenGL ES 2.0 und OpenVG 1.0 unterstützt. Das gesamte SoC soll nur 10 Watt elektrischer Leistung aufnehmen und somit in Fernsehern ohne Lüfter auskommen. Auch ein HDMI-1.3a-Anschluss ist vorhanden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 104,63€
  2. 17,49€
  3. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€ und Mittelerde: Mordors Schatten...

16:9 nicht 16... 25. Feb 2009

Sag ma leidest du an diesen falschen Dimensionen? 16:9 ist billger als 16:10 und es...

Indyaner 05. Jan 2009

Hiess das früher. Dann hatte Yahoo das Projekt gekauft und es Yahoo Widgets genannt. Und...

Frager 2008 08 21 05. Jan 2009

Danke für den Link, sehr informativ.

Surfer 05. Jan 2009

sehr geil... Flash brauch man doch um sich die ganze bunte Werbung anzusehen, oder? Gibt...

tester123 05. Jan 2009

https://scr3.golem.de/screenshots/0808/IDF-CE/Massiv-auf-Stromsparen-getrimmt.jpg


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /