Abo
  • Services:

Facebook verklagt Zugangsaggregator Power.com

Künftig will Power.com nach Facebooks Spielregeln handeln

Facebook hat eine Klage gegen Power.com eingereicht. Power.com ist ein Aggregator für soziale Netze und soll gegen das Urheberrecht, das Wettbewerbsrecht und weitere US-Rechtsnormen verstoßen. Power.com bietet seinen Kunden an, den Zugang zu verschiedenen sozialen Netzen zusammenzufassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Power.com ist ein Dienst, der zur Verwaltung mehrerer sozialer Netzwerke, E-Mail- und Instant-Messenger-Konten verwendet wird. Facebook wirft Power.com laut einem Bericht der New York Times vor, dass deren Dienst ohne Genehmigung Log-in-Informationen verwalte und urheberrechtlich geschütztes Material verwendet.

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart, München

Außerdem soll Power.com seine E-Mails fälschlich mit "The Facebook Team" unterzeichnen. Nachdem Power.com auf die Rechteverletzungen hingewiesen wurde, hat der Anbieter die Unterstützung von Facebook aus dem Angebot entfernt und will in Kürze Facebook Connect verwenden.

Mit Connect können Facebook-Nutzer ihre Accountinformation und Freunde anderen Websites oder Desktopapplikationen zur Verfügung stellen, wobei Facebook betont, besonderen Wert auf den Schutz der Privatsphäre gelegt zu haben. Wer einen Artikel auf Digg interessant findet oder kommentiert, kann dies via Facebook Connect auch seinen Freunden auf Facebook mitteilen.

Dabei erlaubt es Facebook seinen Nutzern, sich mit ihrem Facebook-Account auf den Seiten Dritter zu authentifizieren, um mit einer Identität auf mehreren Seiten unterwegs zu sein. Die bei Facebook gemachten Einstellungen zum Schutz der eigenen Privatssphäre bleiben dabei auch auf anderen Seiten erhalten.

Was nun aus der Klage wird, ist bislang nicht bekanntgeworden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 32"-UHD-Monitor inkl. 19% Rabatt im Warenkorb für 363,99€ statt 449€ im...
  2. (u. a. Total War Warhammer II für 22,99€ und Dishonored 2 für 8,29€)
  3. 239€ oder 189€ mit 0%-Finanzierung und Gutschein: HARDWARE50 (Vergleichspreis 273,89€)
  4. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

Urheberrechtsreform: Die zehn Mythen des Leistungsschutzrechts
Urheberrechtsreform
Die zehn Mythen des Leistungsschutzrechts

Am Mittwoch gibt es eine wichtige Abstimmung zum Leistungsschutzrecht im Europaparlament. Leider werden von den Verfechtern des Gesetzes immer wieder Argumente ins Feld geführt, die keiner Überprüfung standhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vor Abstimmung Demos gegen Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  3. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab

    •  /