Abo
  • Services:

Internet Explorer verliert deutlich Marktanteile

Microsoft-Browser fällt auf 68 Prozent

Der Internet Explorer verliert Marktanteile. Nutzten im Mai 2008 noch 74 Prozent der Anwender den Webbrowser, waren es im Dezember nur noch 68 Prozent, so das Marktforschungsunternehmen Net Applications in einer aktuellen Studie.

Artikel veröffentlicht am ,

In der zweiten Jahreshälfte 2008 ist der Softwarekonzern Microsoft mit seinem Internet Explorer unter Druck geraten. Nach Angaben des Marktforschungsunternehmens Net Applications fiel der Internet Explorer weltweit von Mai bis Dezember 2008 von 74 auf 68 Prozent. Der Softwarehersteller, der den Browsermarkt einst weitgehend dominierte, hat die Angaben bislang nicht kommentiert.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hamm
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin

Mozilla Firefox kam laut Net Applications im Dezember auf 21 Prozent (Mai 2008: 18 Prozent), Googles Chrome stieg von 0,7 auf 1 Prozent, Apples Safari erreichte 8 Prozent (Mai 2008: 6 Prozent). Während der Weihnachtsfeiertage hätten mehr Nutzer von zu Hause aus auf das Internet zugegriffen, so die Marktforscher, was zu einem Anstieg für Firefox, Safari, Chrome und anderer Microsoft-Konkurrenten geführt habe. In vielen Büros ist der Internet Explorer weiter Standard.

Apple verteilt seit dem 18. März 2008 mit dem Multimedia-Verwaltungsprogramm iTunes auch seinen Webbrowser Safari 3.1 über den unternehmenseigenen Software-Updateservice.

20 Prozent der Microsoft-Nutzer arbeiten immer noch mit dem Internet Explorer 6.0, so Net Applications weiter. Firefox gelingt es offenbar, 66 Prozent der IE6-Abwanderer für sich zu gewinnen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Olaf Mittelstädt 06. Jan 2009

Ein weiterer Beleg dafür, dass nur ein von der Prresse geliebtes Kind zu Ruhm gelangt...

feuerfux 06. Jan 2009

In Zukunft besser die... Ruhe bewahren *hust* :-D

Furzkugel 05. Jan 2009

Sind das, jawohl!

Standby 05. Jan 2009

Dafür deine Stromrechnung hochgefahren.

asfdasdfsdf 05. Jan 2009

"Allerdings kontrolliert man über den Browser indirekt natürlich auch den User." Also so...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /