Abo
  • Services:

Online-Weihnachtsgeschäft in den USA erstmals rückläufig

Internethandel verbucht 3 Prozent weniger Umsatz

Der Umsatz im Online-Weihnachtsgeschäft 2008 ist in den USA erstmals rückläufig. Mit 25,5 Milliarden US-Dollar Umsatz wurden 3 Prozent weniger verbucht als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Wirtschaftsexperten hatten nur ein Nullwachstum erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Einsetzen der Weltwirtschaftskrise ist das Weihnachtsgeschäft 2008 für US-Onlinehändler enttäuschend ausgefallen. Das ergab eine aktuelle Studie der Marktforscher von Comscore, die den Zeitraum vom 1. November bis zum 23. Dezember 2008 untersuchte. 25,5 Milliarden US-Dollar wurden eingenommen, das ist ein Rückgang um 3 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München
  2. AZTEKA Consulting GmbH, Freiburg

"Das ist das erste Mal seit dem Einsetzen unserer Messungen 2001, dass wir negative Wachstumsraten messen", sagte Comscore-Aufsichtsratschef Gian Fulgoni. Für das Jahresendquartal vom 1. Oktober bis 28. Dezember 2008 beträgt der Rückgang 4 Prozent auf 36,8 Milliarden US-Dollar, so die Reichweitenexperten.

Mehrere Onlinehändler verzeichneten zugleich Zuwächse, was die Zahl der Besucher auf ihren Websites angeht. Laut Comscore, weil die Käufer länger und intensiver auf der Suche nach Sonderangeboten waren. Amazon legte vom 1. bis 24. Dezember um 7 Prozent auf 76,2 Millionen Besucher (Unique Visitors) zu. Apple steigerte die Zahl der Besucher um 19 Prozent auf 35 Millionen. E-Commerce-Traffic-Marktführer eBay sackte dagegen um 4 Prozent auf 85,4 Millionen Besucher ab, so Comscore weiter. Dell verlor laut Studie sogar 17 Prozent und zählte 14,3 Millionen Unique Visitors.

Der Onlinehändler Amazon meldete trotz weltweiten wirtschaftlichen Einbruchs ein "Rekordweihnachten" für die USA und Deutschland. Angaben zum erzielten Umsatzvolumen machte Amazon jedoch nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 399€

Siga 04. Jan 2009

Du brauchst ja auch deutsche/... Referenzen und die sind EU-weit/EU-übergreifend nicht so...

Siga 02. Jan 2009

Es handelt sich vermutlich um ein Spamposting um einem Viren oder 39 Euro/Monats-Abos im...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
    Network Slicing
    5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

    Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

    1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
    2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
    3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

      •  /