Abo
  • Services:

Online-Weihnachtsgeschäft in den USA erstmals rückläufig

Internethandel verbucht 3 Prozent weniger Umsatz

Der Umsatz im Online-Weihnachtsgeschäft 2008 ist in den USA erstmals rückläufig. Mit 25,5 Milliarden US-Dollar Umsatz wurden 3 Prozent weniger verbucht als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Wirtschaftsexperten hatten nur ein Nullwachstum erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Einsetzen der Weltwirtschaftskrise ist das Weihnachtsgeschäft 2008 für US-Onlinehändler enttäuschend ausgefallen. Das ergab eine aktuelle Studie der Marktforscher von Comscore, die den Zeitraum vom 1. November bis zum 23. Dezember 2008 untersuchte. 25,5 Milliarden US-Dollar wurden eingenommen, das ist ein Rückgang um 3 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Stellenmarkt
  1. AUNOVIS GmbH, Karlsruhe
  2. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal

"Das ist das erste Mal seit dem Einsetzen unserer Messungen 2001, dass wir negative Wachstumsraten messen", sagte Comscore-Aufsichtsratschef Gian Fulgoni. Für das Jahresendquartal vom 1. Oktober bis 28. Dezember 2008 beträgt der Rückgang 4 Prozent auf 36,8 Milliarden US-Dollar, so die Reichweitenexperten.

Mehrere Onlinehändler verzeichneten zugleich Zuwächse, was die Zahl der Besucher auf ihren Websites angeht. Laut Comscore, weil die Käufer länger und intensiver auf der Suche nach Sonderangeboten waren. Amazon legte vom 1. bis 24. Dezember um 7 Prozent auf 76,2 Millionen Besucher (Unique Visitors) zu. Apple steigerte die Zahl der Besucher um 19 Prozent auf 35 Millionen. E-Commerce-Traffic-Marktführer eBay sackte dagegen um 4 Prozent auf 85,4 Millionen Besucher ab, so Comscore weiter. Dell verlor laut Studie sogar 17 Prozent und zählte 14,3 Millionen Unique Visitors.

Der Onlinehändler Amazon meldete trotz weltweiten wirtschaftlichen Einbruchs ein "Rekordweihnachten" für die USA und Deutschland. Angaben zum erzielten Umsatzvolumen machte Amazon jedoch nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Siga 04. Jan 2009

Du brauchst ja auch deutsche/... Referenzen und die sind EU-weit/EU-übergreifend nicht so...

Siga 02. Jan 2009

Es handelt sich vermutlich um ein Spamposting um einem Viren oder 39 Euro/Monats-Abos im...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /