• IT-Karriere:
  • Services:

Online-Weihnachtsgeschäft in den USA erstmals rückläufig

Internethandel verbucht 3 Prozent weniger Umsatz

Der Umsatz im Online-Weihnachtsgeschäft 2008 ist in den USA erstmals rückläufig. Mit 25,5 Milliarden US-Dollar Umsatz wurden 3 Prozent weniger verbucht als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Wirtschaftsexperten hatten nur ein Nullwachstum erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Einsetzen der Weltwirtschaftskrise ist das Weihnachtsgeschäft 2008 für US-Onlinehändler enttäuschend ausgefallen. Das ergab eine aktuelle Studie der Marktforscher von Comscore, die den Zeitraum vom 1. November bis zum 23. Dezember 2008 untersuchte. 25,5 Milliarden US-Dollar wurden eingenommen, das ist ein Rückgang um 3 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  2. Dataport, Hamburg

"Das ist das erste Mal seit dem Einsetzen unserer Messungen 2001, dass wir negative Wachstumsraten messen", sagte Comscore-Aufsichtsratschef Gian Fulgoni. Für das Jahresendquartal vom 1. Oktober bis 28. Dezember 2008 beträgt der Rückgang 4 Prozent auf 36,8 Milliarden US-Dollar, so die Reichweitenexperten.

Mehrere Onlinehändler verzeichneten zugleich Zuwächse, was die Zahl der Besucher auf ihren Websites angeht. Laut Comscore, weil die Käufer länger und intensiver auf der Suche nach Sonderangeboten waren. Amazon legte vom 1. bis 24. Dezember um 7 Prozent auf 76,2 Millionen Besucher (Unique Visitors) zu. Apple steigerte die Zahl der Besucher um 19 Prozent auf 35 Millionen. E-Commerce-Traffic-Marktführer eBay sackte dagegen um 4 Prozent auf 85,4 Millionen Besucher ab, so Comscore weiter. Dell verlor laut Studie sogar 17 Prozent und zählte 14,3 Millionen Unique Visitors.

Der Onlinehändler Amazon meldete trotz weltweiten wirtschaftlichen Einbruchs ein "Rekordweihnachten" für die USA und Deutschland. Angaben zum erzielten Umsatzvolumen machte Amazon jedoch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 15,00€
  3. (-30%) 41,99€
  4. (-72%) 16,99€

Siga 04. Jan 2009

Du brauchst ja auch deutsche/... Referenzen und die sind EU-weit/EU-übergreifend nicht so...

Siga 02. Jan 2009

Es handelt sich vermutlich um ein Spamposting um einem Viren oder 39 Euro/Monats-Abos im...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

    •  /