GeForce GT130 statt 9600 GSO - Nvidia benennt Karten um

Modelle G100, GT120 und GT130 bereits im Handel, aber ohne Spezifikation

Zu Beginn des Jahres 2009 hat Nvidia die Namen der Grafikkarten geändert, die von PC-Herstellern in Fertigrechnern verbaut werden. Eine Liste der technischen Daten, die einen Vergleich mit den bisherigen Modellen der Serien GeForce 9000 und 8000 ermöglichen würde, gibt es nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Im aktuellen Prospekt des Media Markts finden sich auf Seite 3 (PDF) Komplettrechner von Acer und Packard Bell, bei denen als Grafiklösung die bisher nicht bekannten Karten GeForce G100, GT120 und GT130 angegeben sind. Auf den Produktseiten von Nvidia finden sich diese Karten bisher nicht.

Stellenmarkt
  1. IT System Engineer (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau in der Pfalz
  2. Requirements Engineer (w/m/d) Softwareentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Dortmund, Giebelstadt
Detailsuche

Bereits im Herbst 2008 machte das Gerücht die Runde, Nvidia wolle 2009 das Namensschema seiner recht unübersichtlichen Produktpalette vereinfachen. Demnach soll das Kürzel "GTX" nur den Highend-Modellen der Serien GTX-200 und der 9800 GTX vorbehalten bleiben, deren Namen unverändert bleiben. Die bisher üblichen Kürzel GT, GS oder GSO sollen den unbestätigten Angaben zufolge durch G und GT ersetzt werden. Dazu kommt eine drei- statt bisher vierstellige Modellnummer.

Das Unternehmen äußerte sich dazu jedoch bisher nicht. Eine kurze Stellungnahme zwischen den Feiertagen von Nvidia Deutschland gegenüber Golem.de ergab jedoch, dass die neuen Namen nur für OEM-Lösungen in Komplettrechnern gelten sollen, nicht für die einzeln vertriebenen Grafikkarten.

Dennoch wird der Vergleich der Leistungsfähigkeit von Nvidia-Grafikkarten durch die neuen Namen deutlich erschwert. Media Markt wirbt beispielsweise für die Karte GeForce GT130 im Packard-Bell-PC "IMedia X7600" für 799 Euro mit dem Schlagwort "Weltneuheit". Die Karte soll 1.536 MByte Speicher besitzen, was auf ein 192-Bit-Speicherinterface aus drei 64-Bit-Controllern hindeutet. Das besitzt bereits die 9600 GSO auf Basis des G92-Grafikprozessors. Diese Karte hatte Nvidia bereits im April 2008 aus der GeForce 8800 GS umbenannt. Die "Weltneuheit" des Media Markts dürfte daher weiterhin auf der über zwei Jahre alten G80-Architektur basieren.

Sicher sein kann man sich mit solchen Überlegungen jedoch nicht, da es keine offizielle Liste der technischen Daten von GeForce-Karten mit alten und neuen Namen gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kalrsteller 14. Feb 2009

also stimme dir voll zu die leute werden da so übern tisch gezogen... aber wenn man keine...

NoGoodNicks 04. Jan 2009

Genau, und ebenso die günstigere mobile Version Geforce 4Go 420, hatte mit Gf4 so viel...

NoGoodNicks 04. Jan 2009

Tja, jedenfalls nicht das, was ich brauche. Die 7600GT war eine gute passive Karte, die...

ichkoeln 04. Jan 2009

Kann es sein, das Ihr das eigentliche Thema verfehlt habt??? Es geht hier nicht um...

MM 04. Jan 2009

so ist es



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /