Abo
  • Services:

Nokia will Marktführer von Touchscreen-Mobiltelefonen werden

Handymarktführer sieht sich als Nachzügler in diesem Bereich

In diesem Jahr strebt Nokia die Marktführerschaft von Mobiltelefonen mit Touchscreentechnik an. Die weltweite Nummer eins der Handyhersteller sieht sich als Nachzügler, glaubt aber, die Konkurrenz erfolgreich attackieren zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Im vergangenen Jahr hat Nokia zwei S60-Smartphones mit Touchscreen vorgestellt: das bereits verfügbare 5800 XpressMusic und das für das zweite Quartal 2009 geplante N97. Lange Zeit mussten sich Kunden gedulden, bis Nokia die S60-Plattform mit einer Touchscreenbedienung versah, mindestens zwei Jahre haben die Finnen daran gearbeitet.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, München

Die lange Entwicklungszeit begründet der Nokia-Chef Olli-Pekka Kallasvuo der Financial Times folgendermaßen: Bei der Entwicklung wurde Wert darauf gelegt, dass die Touchscreenunterstützung mit verschiedenen Handytypen funktioniert. Nähere Auskünfte dazu gab Kallasvuo nicht. Auch gab es keine Details dazu, wie viele Nokia-Handys mit Touchscreentechnik im Jahr 2009 auf den Markt kommen werden. Der Nokia-CEO räumte aber ein, dass Nokia bezüglich Touchscreentechnik in Mobiltelefonen ein Nachzügler ist.

Mit Apples iPhone hat die Touchscreentechnik in Handys einen neuen Schub erhalten, so dass eine breitere Öffentlichkeit von dieser Technik erfahren hat. Zuvor waren bereits andere Handyhersteller mit Touchscreen-Mobiltelefonen am Markt vertreten, etwa Sony Ericsson mit den UIQ-Modellen, Palm mit den Treo-Smartphones sowie zahlreiche andere Hersteller von Smartphones basierend auf Microsofts Windows Mobile.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Ironiker 04. Mär 2009

Die bauen gute Handys und waren die letzten die Deutschland verlassen haben. Lange NACH...

Lustig^2 03. Jan 2009

Dass Nokia momentan scheinbar nur in der Lage ist, relativ schlecht verarbeitete Telefone...

RyU 03. Jan 2009

Anstatt irgendwelche Marktversprechen von sich zu geben, sollte Nokia sich mal bemühen...

ps 02. Jan 2009

am besten das telefon nur noch im dritte welt laden kaufen, da macht man alles richtig...

Hans G. 02. Jan 2009

So sieht´s aus. An die Qualität eines iPhones kommen die anderen eh nicht heran. Aber...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

    •  /