Abo
  • Services:

Spieletest: Rise Of The Argonauts - Herkules stottert

König Jason sucht die Mörder seiner Frau Alkmene
König Jason sucht die Mörder seiner Frau Alkmene
Regelmäßig stehen Kämpfe auf der Tagesordnung. Je länger das Spiel dauert, desto ausufernder wird das Gemetzel. Dabei fließt Blut in rauen Mengen, die USK hat nicht zufällig die Einstufung "Keine Jugendfreigabe" erteilt. Wirklich Spaß machen die Gefechte allerdings nicht: Zwar gibt es mehrere Attacken und Kombos, aber kaum Tiefgang. Stattdessen setzt schnell Monotonie ein, zumal meist auch planloses Knöpfchendrücken zum Sieg führt.

Stellenmarkt
  1. Erwin Renz Metallwarenfabrik GmbH & Co. KG, Kirchberg an der Murr
  2. Klinikum Nürnberg, Nürnberg

Kämpfe laufen als blutreiches Gemetzel ab
Kämpfe laufen als blutreiches Gemetzel ab
Rise Of The Argonauts hätte trotz der Schwächen im Action- und Rollenspielteil ein gutes Spiel werden können. Gerade in den späteren Spielstunden warten einige schöne Schauplätze und interessante Storysequenzen. Genießen lassen sich diese aber nur bedingt, da Codemasters leider auf technischer Seite Unterdurchschnittliches bietet. Der Titel sollte offensichtlich unbedingt noch vor Weihnachten in die Läden kommen - ungeachtet der Tatsache, dass das Spiel einfach noch nicht fertig ist. Die Grafik kämpft mit Darstellungsfehlern, teils matschigen Texturen und Rucklern; auffällig ist, dass die Qualität der Optik von Schauplatz zu Schauplatz extrem schwankt. Auch die deutsche Synchronisation ist misslungen; derart unmotiviert und mit gelegentlichen Aussetzern haben antike Helden wohl selten gesprochen. Da hilft nur, die Systemsprache der Konsole auf Englisch einzustellen und die deutlich besser erträgliche Originaltonspur anzuhören.

König Jason sucht die Mörder seiner Frau Alkmene
König Jason sucht die Mörder seiner Frau Alkmene
Rise Of The Argonauts ist für Xbox 360 und Playstation 3 für rund 60 Euro erhältlich. Die PC-Fassung kostet 50 Euro und setzt eine CPU mit mindestens 3 GHz, 1,5 GByte Speicher sowohl unter Windows XP als auch unter Vista sowie 12 GByte freien Festplattenspeicher voraus. Die Grafikkarte muss DirectX 9 beherrschen.

Fazit:
Als Rise Of The Argonauts der Fachpresse erstmals vorgestellt wurde, wirkte es wie ein vielversprechender Mix aus Action und Rollenspiel, garniert mit bombastischer Mythologie. Das Endergebnis zeigt diese guten Ansätze zwar zum Teil, macht durch unfertige Technik und einen einfach nicht rund und durchdacht wirkenden Kampf- und Questmix trotzdem nur eingeschränkt Spaß. Da wäre weitaus mehr möglich gewesen als dieses halbgare Gemetzel!

 Spieletest: Rise Of The Argonauts - Herkules stottert
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. 69,95€
  3. 30,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

DER GORF 05. Jan 2009

Dein Fred ist echt tight, und wenn wir mit dem fertig sind, dann burnt das!

Kain Aufstieg 04. Jan 2009

Mann, das steht doch im Text: "Außerdem war der Meuchelmörder [...] mehrfach...

Johannes B 04. Jan 2009

Habe mir das Spiel gestern mal ausgeliehen und nach 2 Stunden entnervt aufgegeben...

Konspirativ 04. Jan 2009

Fahrt doch nach Bielefeld und fragt SIE™ selbst. Die leben dort alle noch im Untergrund.

Vyger 03. Jan 2009

Kann mir nicht helfen, aber irgendwie erinnert mich das Aussehen der Spielfigur an...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /