Abo
  • Services:

Was tun gegen die Vorratsdatenspeicherung?

Mails vor neugierigen Blicken schützen

E-Mail-Kommunikation lässt sich vor der Vorratsdatenspeicherung durch die Nutzung eines Remailer-Netzwerkes schützen. Dabei wird eine E-Mail nicht wie üblich über den Mailserver des Absenders zum Mailserver des Empfängers versendet, von dem sie dann abgerufen wird, sondern die Mail nimmt einen Umweg über verschiedene Server. Jeder der Server verändert dabei den Header der Mail, der die Absenderdaten enthält. Kommt die Mail schließlich an, ist nur noch die Adresse des Empfängers erkennbar; auf den Absender gibt es keinen Hinweis mehr.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Es gibt zwei Arten von Remailern: Type I oder Cypherpunk und Type II oder Mixmaster. Letzterer bietet mehr Schutz vor Verfolgern und Lauschern, weil die Datenpakete einer E-Mail vom Server nicht sofort nach Eintreffen weitergeleitet werden. Stattdessen speichert der Server Datenpakete auf unbestimmte Dauer, bündelt sie mit anderen eintreffenden Nachrichten und schickt sie an den nächsten Knoten. So wird eine E-Mail auch vor dem Belauschen eines Remailer-Servers geschützt. Allerdings verlängert das auch die Laufzeit der Mail: Eine über das Mixmaster-Netz versandte Mail kann bis zu zwölf Stunden unterwegs sein. Außerdem ist es ratsam, dem Empfänger im Text der Mail einen Hinweis auf den Absender zu geben, damit er weiß, von wem die Mail stammt.

Wer nicht eigens eine Software auf seinem Computer installieren möchte, kann eine Mail über ein Webformular verschicken, wie es die "German Privacy Foundation" (GPF) anbietet, das den Mixmaster-Remailer nutzt.

Um zudem den Inhalt der Mail zu schützen, rät Ude, diese zusätzlich zu verschlüsseln. Eine verschlüsselte und über ein Remailer-Netz verschickte Mail sei ausreichend vor neugierigen Blicken geschützt. "Ein Überwacher sieht nur, dass der Empfänger eine Mail bekommt. Er weiß jedoch nicht, wer sie geschrieben hat, und er kann sie nicht lesen. Das ist keine brauchbare Information."

Das Mailprogramm Smallmail, das von dem Projekt Small Sister entwickelt wurde, vereint beide Funktionen. Die Software, die seit wenigen Tagen in einer Betaversion bereitsteht, verschlüsselt den Mailtext und verschickt die Mail über das TOR-Netzwerk (siehe unten). So ist der Absender der Mail nicht identifizierbar. Vorerst steht das Programm allerdings nur für Linux zur Verfügung. Ziel des Projektes ist aber nach eigenen Angaben, es für alle Plattformen bereitzustellen.

 Was tun gegen die Vorratsdatenspeicherung?Was tun gegen die Vorratsdatenspeicherung? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  3. (-43%) 33,99€
  4. (-82%) 8,88€

:-) 07. Jan 2009

Artikel 1 Gegenstand und Anwendungsbereich (1) Mit dieser Richtlinie sollen die...

Speicherwicht 07. Jan 2009

DE + Logs! Ich weis nicht wie es die Briten machen. Aber vielleicht sehen die es nicht...

reihenschluss 06. Jan 2009

Ironisch, aber supergut, Genauso sieht's leider aus. Nee, das Problem ist vielmehr, dass...

:-) 06. Jan 2009

Warum etwas kompliziert darstellen, was sich auch einfach erklären lässt.

:-) 05. Jan 2009

Wer generiert mir einen QR-Code, Klartext: Liebes BKA... usw. Würde sich in jeder Mail...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
    SpaceX
    Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

    Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

      •  /