25C3: Security Nightmares 2009 - noch mehr Datenklau

Sicherheitslücken, die das Bewusstsein verändern sollen

Frank Rieger und Ron vom Chaos Computer Club (CCC) haben einen Ausblick auf die Sicherheitsprobleme in der Informationstechnik gegeben. Sie sehen das Ende des Virenscanners nahen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie schon im vergangenen Jahr und mittlerweile zum neunten Mal fassen die CCC-Mitglieder Frank Rieger und Ron das Jahr 2008 zusammen und wagen einen Blick in die Glaskugel der IT-Sicherheit für das Jahr 2009. Diese Veranstaltung markiert, gefolgt vom Abschlussvortrag, traditionell das Ende des Chaos Communication Congress.

Inhalt:
  1. 25C3: Security Nightmares 2009 - noch mehr Datenklau
  2. 25C3: Security Nightmares 2009 - noch mehr Datenklau

Den beiden Hackern Frank Rieger und Ron war eigentlich klar, dass es zu den Datenskandalen 2008 kommen musste. Unternehmen und Staat sammeln immer mehr Daten - und verlieren diese natürlich. Vorreiter sind die Deutsche Telekom und die Verwaltung in Großbritannien. Großbritannien verliert die gesammelten Daten am schnellsten, glauben die Hacker.

Für sie bedeutet E-Government daher vor allem: Alle können Daten von allen haben. In den USA wurden den Hackern zufolge 127 Millionen Bürger im Jahr 2008 Opfer von Datenverbrechen. Sechsmal mehr, als im Jahr zuvor. Das sind nicht die einzigen steigenden Werte: Schon 2007 gab es fünfmal so viele Viren wie 2006. "Das sieht sogar auf Logarithmuspapier logarithmisch aus", so Ron.

Jede zweite Malware ausliefernde Webseite ist zudem gehackt und Social Engineering wird immer bedeutender. Es ist nicht mehr nötig, Schwachstellen auszunutzen, wenn Nutzer auf normale E-Mails reagieren, die sie in eine Falle locken.

Stellenmarkt
  1. Kundenbetreuer (m/w/d) für Schulung und Support des Vergabemanagers
    Staatsanzeiger für Baden-Württemberg GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. RPA Developer (m/w/d)
    Beurer GmbH, Ulm
Detailsuche

Gegen derartige Angriffe werden Virenscanner im Jahr 2009 kaum noch helfen. Schon 2008 wurden die erfolgreichsten Schadprogramme von Virenscannern selten entdeckt. Bessere Antivirenlösungen in Form von Heuristiken gibt es nach Angaben der Hacker schon, doch sie gefährden das Abomodell, mit dem die Firmen ihr Geld verdienen. Aber auch Antivirussoftware bietet einen Angriffspunkt. Wenn der Virenscanner das Betriebssystem nicht selbst auseinandernimmt, dann passiert das über Schadsoftware, die sich des Scanners annimmt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
25C3: Security Nightmares 2009 - noch mehr Datenklau 
  1. 1
  2. 2
  3.  


foo 07. Feb 2009

the cake is a lie!

huahuahua 04. Jan 2009

...und dass es zu Buchstabenklau in Forenbeiträgen kommen wird - oh, ht scn ngefngen...

asdfjklö 02. Jan 2009

Gut beobachtet! Könnte es sein, dass es auch logarithmuspapier mit den Exponentialzahlen...

RealKillerCat... 01. Jan 2009

Mit Wissen kommt keine noch so fiese Malware drauf 1. Kein Mainstream OS nehmen 2. VM...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Performance Line CX Race Limited Edition: Bosch bringt E-Motor für MTB-Rennen
    Performance Line CX Race Limited Edition
    Bosch bringt E-Motor für MTB-Rennen

    Bosch hat eine Rennversion seines Fahrradmotors in Form der Performance Line CX Race Limited Edition vorgestellt.

  2. iOS 16.1: Apple rahmt die Dynamic Island ein
    iOS 16.1
    Apple rahmt die Dynamic Island ein

    Die Dynamic Island beim iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max wird bei dunklen Bildschirmhintergründen übersehen, weshalb Apple nun das Interface ändert.

  3. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /