Thunderbird 2.0.0.19 ist da

Aktuelle Version beseitigt Sicherheitslücken

Mit Thunderbird 2.0.0.19 werden mehrere Sicherheitslücken in dem E-Mail-Client beseitigt. Damit zieht der E-Mail-Client mit dem Browser Firefox gleich, für den das Sicherheitsupdate bereits seit zwei Wochen verfügbar ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Sicherheitslecks in Thunderbird weisen im Unterschied zu den gleichen Sicherheitslücken in Firefox eine geringere Gefährdungsstufe auf. Denn standardmäßig sind in Thunderbird als Vorsichtsmaßnahme alle JavaScript-Funktionen deaktiviert und die Mehrzahl der beseitigten Sicherheitslöcher lässt sich nur über JavaScript ausnutzen.

Stellenmarkt
  1. Information Systems Manager (m/w/d)
    3B Pharmaceuticals GmbH, Berlin
  2. Product Specialist (m/w/d) B2B2C
    Consors Finanz BNP Paribas, München
Detailsuche

Falls JavaScript in Thunderbird aktiviert ist, können gleich eine Reihe von Sicherheitslücken dazu missbraucht werden, schadhaften Programmcode auszuführen. Ein Opfer muss lediglich dazu gebracht werden, eine entsprechend manipulierte HTML-E-Mail mit dem E-Mail-Client zu öffnen. Zwei andere Sicherheitslecks in Thunderbird lassen sich nicht direkt für schädliche Aktionen missbrauchen und weisen damit ein noch geringeres Risiko auf.

Thunderbird 2.0.0.19 steht ab sofort für Windows, Linux und MacOS X unter anderem in deutscher Sprache als Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


foo 09. Jan 2009

"Eine Marmeladebrötchen"? Heute ist Freitag, da schmiere mir lieber eine Fischbrötchin ...

wiblu 01. Jan 2009

Das Tolle an XP-Home ist, das es dort zum einen die Gruppe der Hauptbenutzer gar nicht...

Viogel 01. Jan 2009

WENN MAN DA ENDLICH MAL bei jeder Mail einzeln ENTSCHEIDEN KANN OB MAN HTML ANGEZEIGT...

errata 31. Dez 2008

Wo du Recht hast, hast du Recht!.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /