• IT-Karriere:
  • Services:

Intel: Günstiger Quad-Core für Notebooks, 4 neue Dual-Cores

Vier Kerne im Notebook für unter 400 US-Dollar pro CPU

Ohne Ankündigung hat Intel am vergangenen Wochenende fünf neue Mobilprozessoren in seine Preisliste aufgenommen. Die Dual-Core-Varianten schließen nur Lücken in der Produktpalette, ein neuer, vergleichsweise günstiger Quad-Core überrascht jedoch.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach den bisher nur in portablen Grafik-Workstations und großen Gaming-Notebooks zu findenden QX9300 (2,53 GHz) und dem Q9100 (2,26 GHz) ist der neue mobile Quad-Core Q9000 (2,0 GHz) erst Intels dritte mobile CPU mit vier Kernen. Intel führt den Prozessor in seiner Preisliste vom 28. Dezember 2008 zwar unter der Rubrik "Core 2 Extreme" auf, der Multiplikator ist aber, wie bei den Extreme-CPUs üblich, nur beim Modell QX9300 frei einstellbar. Bei den anderen mobilen Extremisten, die nicht über ein "X" in der Modellnummer verfügen, ist der Taktvervielfacher fest eingestellt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie IMW, Leipzig
  2. GASAG Solution Plus GmbH, Berlin

Während die beiden schnelleren mobilen Quad-Cores mit OEM-Preisen von 1.038 und 851 US-Dollar mehr kosten als die meisten Notebooks, ist der Q9000 mit 348 US-Dollar recht günstig geworden. Da er aber, wie die bisherigen Vierzylinder für Notebooks, über eine typische Leistungsaufnahme (TDP) von 45 Watt verfügt, dürfte auch er seinen Platz nur in recht großen und dicken Notebooks finden, die genügend Raum für ein passendes Kühlsystem bieten. Zudem hat Intel gegenüber QX9300 und Q9100 den L2-Cache des Q9000 von 6 MByte je Dual-Core-Die auf 3 MByte halbiert, was Rechenleistung kostet.

Prozessor Taktfrequenz L2-Cache TDP Preis
Core 2 Extreme Q9000 2,0 GHz 2x3 MByte 45 Watt 348 US$
Core 2 Duo T9800 2,93 GHz 6 MByte 35 Watt 530 US$
Core 2 Duo P9600 2,66 GHz 6 MByte 25 Watt 348 US$
Core 2 Duo T9550 2,66 GHz 6 MByte 35 Watt 316 US$
Core 2 Duo P8700 2,53 GHz 3 MByte 25 Watt 241 US$

Daneben hat Intel auch noch vier mobile Dual-Cores von 2,53 bis 2,93 GHz vorgestellt: je zwei Modelle der Serien T (35 Watt) und P (25 Watt). Bei Intels Notebook-CPUs mit gleichem Takt und Penryn-Kern gilt es, den Buchstaben in der Modellnummer zu beachten. Inzwischen gibt es viele Überschneidungen in der Taktfrequenz, wobei aber die Modelle der Serie P stets sparsamer sind.

Dafür sind die T-Prozessoren stets etwas günstiger, was den Notebookhersteller freut, nicht aber den Käufer, der sich damit kürzere Akkulaufzeiten einhandelt, wenn nicht auch der Stromspender größer dimensioniert wurde. Bei den in vielen Ausstattungsvarianten angebotenen Serien von Markenherstellern mit stets gleichem Chassis und Akku ist das aber nicht der Fall. Alle genannten Prozessoren basieren auf dem Penryn-Kern, sind in 45 Nanometern Strukturbreite hergestellt und erreichen ihren vollen Takt nur bei einer FSB-Geschwindigkeit von 1.066 MHz. Die Preise beziehen sich auf Chargen je 1.000 Stück für PC-Hersteller und Wiederverkäufer.

In Intels Preisliste scheint für das kleinste neue Modell, den P8700 mit 2,53 GHz, ein kleiner Fehler zu stecken. Er wird dort mit 6 MByte L2-Cache angegeben, im Datenblatt der CPU sind jedoch wie beim ähnlichen Modell P8600 (2,40 GHz) 3 MByte angegeben, was sehr viel wahrscheinlicher erscheint. Mit der neuen Preisliste hat Intel nur die fünf neuen CPUs aufgenommen, Preissenkungen sind darin nicht verzeichnet. Turnusgemäße Abschläge bei Intel-CPUs werden erst für Mitte Januar 2009 erwartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Loller 04. Feb 2009

@MacWicht: Du sprichst mir aus der Seele! Ich hoffe schwer, dass unser Büro bald mal auf...

Z.o0. 01. Jan 2009

Ja du hast es gut zusammengefasst. man hat highendhardware in seinem laptop :) und wenn...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /