25C3: Gefälschtes CA-Zertifikat

Praktischer Angriff demonstriert die Unsicherheit von MD5

MD5 ist grundsätzlich seit 2004 verwundbar, seit 2007 existiert ein theoretischer Angriff. Auf dem 25C3 zeigen unter anderem Alexander Sotirov und Jacob Appelbaum, wie sich MD5 auch praktisch angreifen lässt. Zur Demonstration fälschten sie ein SSL-Zertifikat.

Artikel veröffentlicht am ,

Cluster mit 200 PS3
Cluster mit 200 PS3
Noch immer nutzen einige CAs MD5. Von 30.000 gesammelten Zertifikaten waren 9.000 mit MD5 unterschrieben und damit anfällig. Für einen praktischen Angriff bedarf es aber noch einer bestimmten Seriennummer. Zur Demonstration wurde RapidSSL genutzt, denn der Anbieter stellt Zertifikate exakt nach sechs Sekunden aus und nummeriert seine Zertifikate fortlaufend. So lassen sich leicht Zertifikate mit einer bestimmten Seriennummer und einem bestimmten Ablaufdatum erstellen.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
  2. Projektleitung Digitalisierung (m/w/d)
    Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV), Hannover
Detailsuche

Mit einem Cluster aus 200 Playstation 3, den vorab bekannten Seriennummern und dem bekannten Angriff auf MD5 benötigten die Hacker ein bis zwei Tage, um ein kollidierendes Zertifikat zu finden. So ist es möglich, ein echtes SSL-Zertifikat mit gefälschten Informationen zu versehen. Die Hacker gelangten dabei an ein CA-Zertifikat, mit dem sich weitere Zertifikate unterschreiben lassen, die als echtes, von der entsprechenden Certification Authority (CA) ausgestelltes Zertfikat, angesehen werden. Es kann zudem nicht zurückgerufen werden, weil ihm die entsprechende Rückruf-URL fehlt, die für gewöhnlich im Zertifikat enthalten ist.

Damit konnten die Hacker beweisen, dass sich die bekannten Angriffe auf MD5 praktisch nutzen lassen und keine akademische Spielerei sind. Der Aufwand ist überschaubar. Die Hacker investierten insgesamt 657 US-Dollar in SSL-Zertifikate und mit einigem Optimieren sollte sich ein entsprechender Angriff auch ohne eigenen Playstation-3-Cluster umsetzen lassen. Die Hacker und Forscher schätzen, dass sich mit rund 2.000 US-Dollar ausreichend Rechenzeit bei Amazon EC2 einkaufen lässt.

Sie warnen aber zugleich vor Panik: Der Angriff betrifft grundsätzlich nur CAs, die noch MD5 benutzen. Und diese haben zugesagt, nach einer Demonstration des Angriffs auf ein sicheres Hash-Verfahren wie SHA-1 zu wechseln. Zudem halten sie einige Optimierungen bezüglich des Angriffs zurück, den sie aber unter der Überschrift MD5 considered harmful today ausführlich dokumentieren. Und hätte RapidSSL zufällige Seriennummern und zufällige Zeitabstände bei der Ausstellung der Zertifikate genutzt, wäre der Angriff nicht möglich gewesen.

Um einige Unternehmen vorab warnen zu können, ohne sich der Gefahr auszusetzen, dass ihre Veröffentlichung mit rechtlichen Mitteln gestoppt wird, drängten die Hacker Mozilla und Microsoft dazu, eine Verschwiegenheitsverpflichtung zu unterzeichnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


firehorse 02. Jan 2009

thx ;)

goldsaft 31. Dez 2008

Hallo, so steht es aber nicht ganz in der ccc - Anleitung: nicht nameserver f.6to4...

firehorse 30. Dez 2008

verrutsch. Denke er weiss es aber nicht besser :)

IT-Fürst 30. Dez 2008

Du hast die Seite besucht? Jetzt kann sie dich haxx0rn. Sie hat nämlich auch einen PS3...

DN 30. Dez 2008

Da würden auch schon 2 PS3 in nem Raum reichen



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /