Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: Selbermachen statt kaufen - Rapid Prototyping

Warum Heimwerken mit Rapid Prototyping subversiv ist

In den USA gibt es derzeit einen Boom, Gegenstände selbst herzustellen: Der technische Fortschritt macht Rapid-Prototyping-Maschinen auch für Normalbürger erschwinglich. Aktivist Bre Pettis erklärt Golem.de die Faszination des Selbermachens.

Rapid Prototyping nennt man Verfahren, mit denen sich Musterbauteile schnell und einfach herstellen lassen. Die Teile werden am Computer entworfen und dann direkt an Maschinen exportiert, die sie aus Kunststoff, Metallstaub oder aus Porzellan aufbauen.

Anzeige

Gedacht war diese Technik für Designer und Entwickler in Unternehmen oder Forschungseinrichtungen. Doch inzwischen gibt es sogenannte 3D-Drucker, die für Privatleute erschwinglich sind. Im Internet haben sich Enthusiasten zusammengefunden, die diese Technik nutzen. Einer von ihnen ist Bre Pettis.

Pettis war früher Lehrer. Heute produziert und veröffentlicht er Videokurse zum Selbstherstellen von Gegenständen. Golem.de traf den Rapid-Prototyping-Aktivisten am Rande des vom Chaos Computer Club veranstalteten 25. Chaos Communication Congress.

Golem.de: Jahrhundertelang haben Menschen mit Sägen, Messern, Nadeln und anderen Werkzeugen Gegenstände hergestellt. Was ist das Neue an Rapid Protoyping?

Diese Spielfigur gehört zu Pettis' Lieblingsprodukten (Foto: Bre Pettis)
Diese Spielfigur gehört zu Pettis' Lieblingsprodukten (Foto: Bre Pettis)
Bre Pettis: Natürlich ist Heimwerken nichts Neues. Menschen haben das praktisch schon immer getan, weil sie immer etwas gebraucht haben. Aber in letzter Zeit sind wir davon abgekommen. Wenn die Leute heutzutage etwas brauchen, dann kaufen sie es. Sie gehen lieber einkaufen, als es selbst herzustellen. Das wird mit Rapid Prototyping anders.

Golem.de: Ist das eine neue Qualität des Rapid Prototyping, dass ich nicht mehr einkaufen gehe?

Pettis: Rapid Prototyping hat mehrere Aspekte. Der eine ist, sich zu entscheiden, Dinge nicht zu kaufen, sondern sie selbst herzustellen. Aber Rapid Prototyping bedeutet auch, sie schnell herzustellen. Heute gibt es tolle Werkzeuge, die es ermöglichen, Gegenstände sehr schnell herzustellen. Das Spannende ist, dass heute ein Gegenstand sofort zu Hause entsteht, der früher von einem Unternehmen, das viel Geld damit verdienen wollte, in einer weit entfernten Fabrik hergestellt wurde.

Golem.de: Ist Geschwindigkeit das Entscheidende?

Bre Pettis (Foto: wp)
Bre Pettis (Foto: wp)
Pettis: Geschwindigkeit ist wichtig, denn wenn man etwas haben möchte, will man es normalerweise sofort. Deshalb gilt: schneller ist besser.

Golem.de: Was habe ich davon, wenn ich mit Rapid Prototyping einen Gegenstand selbst herstelle?

Pettis: Zum einen stelle ich das her, was ich haben will. Zum anderen kann ich den Maschinen dabei zuschauen, wie sie mein Produkt machen. Das kann ein Dremel sein, der etwas aus Holz ausschneidet, ein Laser, der Acryl schneidet, oder ein Schneideplotter, der ein Ornament aus Vinyl schneidet. Das ist sehr faszinierend - viel besser als Fernsehen!

Golem.de: Was brauche ich für Rapid Prototyping?

Pettis: Das Wichtigste ist eine Idee, das ist aber auch das Schwierigste. Vielleicht brauche ich einen Ball, weil mein alter gerade kaputtgegangen ist. Oder ich habe eine Idee für einen neuen Brieföffner oder für einen Papierschredder. Was immer es auch sein mag: Ich entscheide selbst, dass ich etwas haben möchte, dass ich bereit bin, es selbst herzustellen, und dann mache ich mich daran.

Das mit den Werkzeugen ergibt sich dann schon. Man fragt einen Freund, leiht oder mietet sie. Man stellt nicht nur etwas Tolles her, sondern lernt dabei auch noch Leute kennen und gründet mit ihnen eine Selbermachen-Community. Das macht zufrieden.

Interview: Selbermachen statt kaufen - Rapid Prototyping 

eye home zur Startseite
HandreasEitermann 14. Jan 2009

... hat mal wieder den Trend verpennt.

Besserwisser XY 11. Jan 2009

lieber nicht im Namen des Glaubens sind Millonen wenn nicht Milliarden Menschen gestorben...

Besserwisser XY 11. Jan 2009

naja aber auch nur unter der vorrausetzung keine patente keine lizenzen kein...

Besserwisser XY 11. Jan 2009

Jetzt tu bloss nciht so als würde sich beim Magnetmotor nichts verbrauchen, durch die...

Trotzdem 08. Jan 2009

Da ist was dran, auch wenn ich es jetzt auch nicht als DIE Revolution sehe. Aber stellt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Berlin
  2. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  3. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main
  4. Comline AG, Dortmund


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 649,90€
  2. 56,08€ (Vergleichspreis ab ca. 65€)
  3. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: Geringwertiger Gütertransport

    robinx999 | 20:41

  2. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    zilti | 20:37

  3. Re: Ich lach mich schlapp...

    Azzuro | 20:35

  4. Re: Bits und Byte

    ldlx | 20:30

  5. Re: Absicht?

    Sharra | 20:29


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel