Interview: Selbermachen statt kaufen - Rapid Prototyping

Golem.de: Was kann Rapid Prototyping bewirken - in Bezug auf die Gesellschaft oder die Wirtschaft?

Stellenmarkt
  1. Principal Data Engineer (m/f/d)
    über experteer GmbH, München
  2. Wissenschaftlich-technische Mitarbeiterin / Wissenschaftlich-technischer Mitarbeiter (m/w/d) ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch Gladbach
Detailsuche

Pettis: Die wirtschaftliche Situation im Moment ist genau richtig, um mit Rapid Prototyping anzufangen. Heute sind viele Menschen von einem System abhängig geworden, das zusammenbricht. Das Modell einer zentralisierten Produktion durch große Unternehmen versagt, weil es nicht möglich ist, Produkte individuell für Kunden herzustellen, wenn man Millionen davon produziert. Deshalb ist jetzt die Zeit, das Paradigma der zentralisierten Produktionsweise zu untergraben und Gegenstände selbst zu machen. Ihr könnt sie herstellen, an eure Freunde oder über das Internet verkaufen. Ihr könnt die Pläne weitergeben oder auf die Website Thingiverse, die ich mit betreibe, hochladen und sie anderen zur Verfügung stellen.

Das ist der Beginn einer Revolution: Wir stellen die Gegenstände, die wir brauchen, selbst her und zwar jetzt. Heimwerken klingt nicht besonders bedrohlich. Aber man stelle sich eine Welt vor, in der alle Gegenstände statt sie zu kaufen selbst machen oder sie sich von einem Freund machen lassen. Ich arbeite daran, dass wir in so einer Welt leben.

Golem.de: Aber die Maschinen für das Rapid Prototyping liefern doch immer noch die großen Unternehmen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Laserschneider (Foto: Pettis)
Laserschneider (Foto: Pettis)
Pettis: Natürlich werden viele der Rapid-Prototyping-Werkzeuge kommerziell hergestellt. Aber es gibt auch die Möglichkeit, sie selbst herzustellen. Es gibt zum Beispiel das RepRap-Projekt. Das ist ein 3D-Drucker, mit dem man einen eigenen 3D-Drucker für weniger als 1.000 US-Dollar bauen kann.

Golem.de: Wie sind Sie zum Rapid Prototyping gekommen?

Pettis: Über eine Videoshow, die ich produziert habe. Darin habe ich jede Woche etwas hergestellt. Am Anfang der Woche habe ich zum Beispiel entschieden, ein Luftkissenfahrzeug zu bauen, auch wenn ich davon überhaupt keine Ahnung hatte. Am Ende der Woche war das Video fertig, in dem ich gezeigt habe, wie das geht. Seitdem bin ich geradezu besessen davon, Dinge so schnell wie möglich und so gut wie möglich zu bauen.

Außerdem hat mich Faszination, diesen Maschinen bei der Arbeit zuzusehen, dazu gebracht. Als ich das zum ersten Mal gesehen habe, hat es bei mir klick gemacht. Ich dachte: Wow, das ist etwas Besonderes. Das hat mir eine neue Welt eröffnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Interview: Selbermachen statt kaufen - Rapid PrototypingInterview: Selbermachen statt kaufen - Rapid Prototyping 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


HandreasEitermann 14. Jan 2009

... hat mal wieder den Trend verpennt.

Besserwisser XY 11. Jan 2009

lieber nicht im Namen des Glaubens sind Millonen wenn nicht Milliarden Menschen gestorben...

Besserwisser XY 11. Jan 2009

naja aber auch nur unter der vorrausetzung keine patente keine lizenzen kein...

Besserwisser XY 11. Jan 2009

Jetzt tu bloss nciht so als würde sich beim Magnetmotor nichts verbrauchen, durch die...

Trotzdem 08. Jan 2009

Da ist was dran, auch wenn ich es jetzt auch nicht als DIE Revolution sehe. Aber stellt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundestagswahl 2021: Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden
    Bundestagswahl 2021
    Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden

    Die Union erzielt bei der Bundestagswahl 2021 ihr bislang schlechtestes Ergebnis. Dennoch will Spitzenkandidat Laschet Kanzler einer "Zukunftskoalition" werden.

  2. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /