Interview: Selbermachen statt kaufen - Rapid Prototyping

Golem.de: Ich habe also eine Idee. Was kommt danach?

Stellenmarkt
  1. Data Scientist / Data Analyst (d/m/w)
    INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken und Leipzig
  2. Key User ERP (m/w/d)
    Hays AG, Kempten
Detailsuche

Pettis: Wenn ich die Idee im Kopf habe, muss ich daraus ein digitales Design erstellen, sie also in den Computer transferieren. Dafür gibt es Programme wie Inkscape, Blender und andere. Welches man nutzt, ist egal. Ich zum Beispiel nutze Inkscape, um Gegenstände mit meinem Laserschneider herzustellen.

Ist das Design fertig, exportiert man es in das entsprechende Dateiformat für das Werkzeug. Für meinen Laserschneider nehme ich das .svg-Format, das ich in Coral Draw lade, weil dieses Programm einen Treiber für meinen Laserschneider hat. Dann klicke ich auf Drucken, und der Laserschneider legt los.

3D-Design (Bild: Pettis)
3D-Design (Bild: Pettis)
Golem.de: Rapid Prototyping ist eigentlich dazu gedacht, es Designern und Entwicklern zu ermöglichen, schnell und günstig ein Werkstück herzustellen. Sie haben diese Technik auf dem Kongress aber als zugänglich für jedermann angepriesen. Was ist geschehen?

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Pettis: In der Tat hat Rapid Prototyping in Labors oder Forschungseinrichtungen angefangen. Aber wir können alle unsere eigene Forschungseinrichtung haben, wir können selbst Techniker sein. Diese Geräte sind inzwischen günstig genug, dass man zusammen mit ein paar Freunden tolle Maschinen kaufen kann, um zu Hause coole Produkte herzustellen.

Golem.de: Die Geräte sind kleiner, schneller und günstiger geworden. Trotzdem sind ein 3D-Drucker oder Laserschneidegeräte immer noch recht teuer.

Pettis: Es kann natürlich sein, dass man sich für 3D-Designs interessiert, aber der 3D-Drucker zu teuer ist. Oder dass man denkt, ein Lasercutter ist schon toll, man ihn sich aber nicht leisten kann. Aber wenn man mit Rapid Prototyping anfangen will, braucht man nicht unbedingt viel Geld. Die meisten haben einen Drucker zu Hause. Damit kann man auch eigene Gegenstände herstellen: Die Programme Blender und Pepakura machen zum Beispiel aus 3D-Objekten Papierbastelbögen, die man nur ausschneiden und zusammensetzen muss. Das ist ein guter Anfang. Schneideplotter sind eine andere günstige Möglichkeit für den Einstieg in Rapid Prototyping.

Wal aus Pappe (Foto: Pettis)
Wal aus Pappe (Foto: Pettis)
Man sollte sich von dem Finanziellen nicht abhalten lassen. Es gibt immer Möglichkeiten, zum Beispiel Zeit auf großen Maschinen mieten. Dann kann man sehen, ob einem das Spaß macht, bevor man sich selbst in eine große Investition stürzt. Außerdem gibt es inzwischen eine große Gemeinschaft von Enthusiasten. Wer wirklich in das Thema einsteigen will, kann mit ihnen Kontakt aufnehmen. Die helfen dann weiter.

Golem.de: Heißt das, ich schicke ihnen meine 3D-Datei per E-Mail und bekomme nach ein paar Tagen ein Päckchen mit dem Gegenstand?

Pettis: Ja, es gibt Anbieter, denen man eine Datei schicken kann und die das Produkt herstellen. Aber ich empfehle, es lieber lokal zu lösen, sich in seiner eigenen Stadt umzuschauen, etwa nach Schilder- oder Trophäenherstellern, die haben meist die notwendigen Maschinen. Geht hin, freundet euch mit ihnen an, bringt ihnen Kekse, bestecht sie, tut, was immer notwendig ist, damit sie so nett sind, euch an die Maschinen zu lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Interview: Selbermachen statt kaufen - Rapid PrototypingInterview: Selbermachen statt kaufen - Rapid Prototyping 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


HandreasEitermann 14. Jan 2009

... hat mal wieder den Trend verpennt.

Besserwisser XY 11. Jan 2009

lieber nicht im Namen des Glaubens sind Millonen wenn nicht Milliarden Menschen gestorben...

Besserwisser XY 11. Jan 2009

naja aber auch nur unter der vorrausetzung keine patente keine lizenzen kein...

Besserwisser XY 11. Jan 2009

Jetzt tu bloss nciht so als würde sich beim Magnetmotor nichts verbrauchen, durch die...

Trotzdem 08. Jan 2009

Da ist was dran, auch wenn ich es jetzt auch nicht als DIE Revolution sehe. Aber stellt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  2. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  3. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /