Sony kommt mit Playstation 3 näher an die Gewinnzone

Senkung der Produktionskosten auf 448 US-Dollar geglückt

Der japanische Elektronikhersteller Sony kommt mit der Spielekonsole Playstation 3 näher an die Gewinnzone. Laut einer Studie des IT-Marktforschers iSuppli gelang eine Senkung der Produktionskosten um 35 Prozent auf 448 US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Den japanischen Unterhaltungselektronikhersteller Sony hat eine massive Senkung der Produktionskosten der Playstation 3 erreicht. Die aktuelle Version der PS3 ist mit 448,73 US-Dollar um 35 Prozent günstiger als die erste Serie der neuen Konsole mit 690,23 US-Dollar. Der Spielecomputer kommt durch die Weiterentwicklung der Chipsätze, Platinen und weiterer Systemkomponenten zudem mit 30 Prozent weniger Teilen aus, so iSuppli mit Sitz im kalifornischen El Segundo. Statt aus 4.048 Einzelteilen besteht die aktuelle PS3 nur aus 2.820 Komponenten. Aufwendungen für Software, Verpackung und Lizenzgebühren gingen nicht in die Gesamtrechnung ein.

Stellenmarkt
  1. Domänenarchitekt (w/m/d) Komposit
    W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  2. Softwareentwickler:in Java / Selenium / Cloud
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
Detailsuche

Sony rückt mit der PS3 damit näher an die Gewinnzone. Der Konzernbereich schreibt bislang tiefrote Zahlen und will Gewinne durch den Verkauf von Spielen, Lizenzgebühren und Zubehör erzielen. Durch weitere technische Entwicklung in der PS3-Fertigung könne im Laufe des Jahres 2009 die Gewinnzone erreicht werden, so Andrew Rassweiler von iSuppli. Sonys Aktie legte nach Bekanntwerden der iSuppli-Studie um 1,2 Prozent zu und erreichte so den höchsten Stand seit dem 15. Dezember 2008.

In den USA kostet die Playstation 3 mit einer 80-GByte-Festplatte derzeit circa 400 US-Dollar. Sie ist damit ungefähr 150 US-Dollar teurer als die Konkurrenzprodukte Wii und Xbox 360. Der Marktanteil der PS3 bei Spielen lag im zweiten Quartal 2008 weltweit bei 16 Prozent. Nintendos Wii kommt dagegen auf 54 Prozent.

Ende September 2008 hatte Nintendo fast 35 Millionen Wiis verkauft, gefolgt von 22 Millionen Xbox-360-Konsolen und 17 Millionen PS3.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Aktuelle Zahlen zum Weihnachtsgeschäft sind für Sony weniger ermutigend: Nintendo verkaufte in den USA im Monat November 2 Millionen Wiis, Microsoft setzte 836.000 Xbox 360 ab und Sony kam auf 378.000 PS3s, so die Marktforscher der NPD Group. Für Sony bedeutet das einen Rückgang um 19 Prozent gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


feierabend 05. Jan 2009

Der Krach der Wii im CD betrieb geht aber garnicht! Das ist eine echte Störquelle!

Maxxperformer 05. Jan 2009

Falsch. Die PS3 bringt von Haus aus WLAN mit. Und anbauen musste wegen einer Spielkonsole...

Sab 03. Jan 2009

Natürlich liebäugle ich auch mit einer PS3. Stattdessen habe ich mir jedoch für nur wenig...

Schwarzer Code 02. Jan 2009

lolz

kostenlos... 01. Jan 2009

na dann mal schnell domains sichern...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /