Abo
  • IT-Karriere:

OpenOffice.org verliert Entwickler

Micheal Meeks: OpenOffice.org ist ein zutiefst krankes Projekt

OpenOffice.org-Entwickler Michael Meeks hat sich über die Statistiken der Code-Repositorys des Projekts hergemacht und kommt zum Schluss: OpenOffice.org ist ein zutiefst krankes Projekt.

Artikel veröffentlicht am ,

Meeks arbeitet für Novell Vollzeit an OpenOffice.org und zählt nach seiner Zählung zu derzeit nur noch 24 Entwicklern, die regelmäßig an OpenOffice.org arbeiten, denn die Zahl der OpenOffice-Entwickler ist an einem neuen Tiefpunkt angelangt. Zu Hochzeiten im Jahr 2004 steuerten mehr als 65 Entwickler mehr als 100 Zeilen Code pro Monat bei.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Die von Meeks aufbereiteten Statistiken zeigen auch einen langsamen Rückzug von Sun aus dem Projekt, während die Arbeit seines Arbeitgebers Novell in den Statistiken nicht zur Geltung kommt. Novell beschäftigt derzeit 15 Entwickler, die an OpenOffice.org arbeiten, doch da ein Großteil ihrer Arbeit in eigenen Repositorys abläuft und der Code erst recht spät in das offizielle Repository einfließt, taucht Novell nicht allzu oft in den Statistiken auf.

Meeks appelliert: Jeder, der will, dass freie Software den Desktop erobert, müsse am Erfolg von OpenOffice.org interessiert sein. Das Projekt dürfe nicht einem einzelnen Hersteller überlassen werden. Das Projekt brauche unbedingt mehr Entwickler aus unterschiedlichen Richtungen.

Zur Lösung des Problems schlägt Meeks zwei Maßnahmen vor: Auflösung der komplexen Strukturen des Projekts, das besser allen daran beteiligten Entwicklern überlassen werden sollte, und die Abkopplung von Sun. OpenOffice.org solle weniger von oben gesteuert werden. Zudem solle darauf verzichtet werden, dass die Rechte an allem Code, der in OpenOffice integriert werden soll, auch an Sun übertragen werden müssen. Besser wäre es, eine gemeinnützige Stiftung einzurichten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 127,99€ (Bestpreis!)

PennerHenner 29. Apr 2013

Also mir gehts nicht um den startprozeß im vergleich zu office Xp läuft oo einfach vieel...

Otmar 27. Jan 2009

Ich würde gern auf MS-Office 2007 umsteigen. Nur ein Grund hält mich fern. - Neue Beta...

Otmar 27. Jan 2009

Mein Tipp: Wenn ihr schon so d*** seit, dann verzichtet auch noch auf Windows. Denn neu...

qwertzuiop 02. Jan 2009

Wie groß die Unterstützung durch Firmen - und damit vollzeitbeschöftigte F/OSS...

qwertzuiop 02. Jan 2009

Der Begriff "Gesundheit" in diesem Zusammenhang ist im ursprünglichen Artikel...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

    •  /