Abo
  • IT-Karriere:

OpenOffice.org verliert Entwickler

Micheal Meeks: OpenOffice.org ist ein zutiefst krankes Projekt

OpenOffice.org-Entwickler Michael Meeks hat sich über die Statistiken der Code-Repositorys des Projekts hergemacht und kommt zum Schluss: OpenOffice.org ist ein zutiefst krankes Projekt.

Artikel veröffentlicht am ,

Meeks arbeitet für Novell Vollzeit an OpenOffice.org und zählt nach seiner Zählung zu derzeit nur noch 24 Entwicklern, die regelmäßig an OpenOffice.org arbeiten, denn die Zahl der OpenOffice-Entwickler ist an einem neuen Tiefpunkt angelangt. Zu Hochzeiten im Jahr 2004 steuerten mehr als 65 Entwickler mehr als 100 Zeilen Code pro Monat bei.

Stellenmarkt
  1. exali GmbH, Augsburg
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)

Die von Meeks aufbereiteten Statistiken zeigen auch einen langsamen Rückzug von Sun aus dem Projekt, während die Arbeit seines Arbeitgebers Novell in den Statistiken nicht zur Geltung kommt. Novell beschäftigt derzeit 15 Entwickler, die an OpenOffice.org arbeiten, doch da ein Großteil ihrer Arbeit in eigenen Repositorys abläuft und der Code erst recht spät in das offizielle Repository einfließt, taucht Novell nicht allzu oft in den Statistiken auf.

Meeks appelliert: Jeder, der will, dass freie Software den Desktop erobert, müsse am Erfolg von OpenOffice.org interessiert sein. Das Projekt dürfe nicht einem einzelnen Hersteller überlassen werden. Das Projekt brauche unbedingt mehr Entwickler aus unterschiedlichen Richtungen.

Zur Lösung des Problems schlägt Meeks zwei Maßnahmen vor: Auflösung der komplexen Strukturen des Projekts, das besser allen daran beteiligten Entwicklern überlassen werden sollte, und die Abkopplung von Sun. OpenOffice.org solle weniger von oben gesteuert werden. Zudem solle darauf verzichtet werden, dass die Rechte an allem Code, der in OpenOffice integriert werden soll, auch an Sun übertragen werden müssen. Besser wäre es, eine gemeinnützige Stiftung einzurichten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,00€
  2. (-80%) 11,99€
  3. 0,49€
  4. 7,99€

PennerHenner 29. Apr 2013

Also mir gehts nicht um den startprozeß im vergleich zu office Xp läuft oo einfach vieel...

Otmar 27. Jan 2009

Ich würde gern auf MS-Office 2007 umsteigen. Nur ein Grund hält mich fern. - Neue Beta...

Otmar 27. Jan 2009

Mein Tipp: Wenn ihr schon so d*** seit, dann verzichtet auch noch auf Windows. Denn neu...

qwertzuiop 02. Jan 2009

Wie groß die Unterstützung durch Firmen - und damit vollzeitbeschöftigte F/OSS...

qwertzuiop 02. Jan 2009

Der Begriff "Gesundheit" in diesem Zusammenhang ist im ursprünglichen Artikel...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

    •  /