• IT-Karriere:
  • Services:

25C3: Neue Regeln für die Entwicklung von Robotern

CCC-Mitglied Frank Rieger will einen TÜV für Roboter etablieren

Asimovs Robotergesetze aus dem Jahr 1942 gelten als nicht mehr zeitgemäß. Frank Rieger vom Chaos Computer Club (CCC) möchte deshalb ein bewährtes Modell auf die Robotik übertragen: Er fordert einen Überwachungsverein für Robotiker nach dem Vorbild der Dampfkessel-Überwachungs- und Revisions-Vereine aus dem 19. Jahrhundert.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Science-Fiction-Autor Isaac Asimov stellte in der Kurzgeschichte Runaround aus dem Jahr 1942 drei Gesetze für Roboter auf. Roboter, so die erste und oberste Forderung Asimovs, dürfen Menschen keinen Schaden zufügen oder zulassen, dass Mensche zu Schaden kommen. Außerdem sollen sie Anweisungen Folge leisten und sich selbst schützen - vorausgesetzt, diese beiden Gesetze verstoßen nicht gegen das erste.

Inhalt:
  1. 25C3: Neue Regeln für die Entwicklung von Robotern
  2. 25C3: Neue Regeln für die Entwicklung von Robotern

Diese Forderungen seien jedoch überholt, erklärte CCC-Mitglied Frank Rieger beim 25. Chaos Communication Congress (25C3). Längst hat sich das Militär der Robotertechnik angenommen und setzt erste, wenn auch noch ferngesteuerte Kampfroboter ein - was britische Friedensaktivisten zu der Forderung nach Ächtung autonomer Kampfroboter veranlasst hat.

Gefahr droht jedoch nicht nur von Maschinengewehren, die auf einem Roboter montiert sind. Software sei im Allgemeinen fehlerbehaftet und heutzutage so komplex, dass nicht vorhersehbar sei, was sie tue. Das aber werfe, so Rieger, die Frage auf, wer für Schäden, die durch die Fehlfunktion eines Roboters entstehen, verantwortlich sei: der Besitzer oder Betreiber des Roboters, der ihn einsetzt, der Administrator, der ihn wartet, der Hersteller, der ihn gebaut hat, oder der Programmierer, der die Steuerungssoftware geschrieben hat?

Erschwert werde die Klärung der Verantwortlichkeit zusätzlich durch die Tatsache, dass die Technik dem Mensch zunehmend Entscheidungen abnimmt. Gelte etwa für Kampfroboter noch, dass allein der Mensch die Waffen abfeuern darf, werden in Kampfflugzeugen schon die Waffencomputer in die Entscheidung einbezogen, indem sie von sich aus Ziele markieren, die der Pilot ins Visier nehmen kann. Denkbar sei schließlich, dass autonome Systeme am Ende ihre Entscheidungen selbst fällen, ohne dass der Mensch noch die Möglichkeit zum Eingreifen habe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
25C3: Neue Regeln für die Entwicklung von Robotern 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 59,99€
  3. 1,07€
  4. 1,99€

The AI in me 02. Jan 2009

Vielleicht nicht 'veraltet' aber auf lange Sicht unanwendbar. In den meisten Texten...

jemandanders 30. Dez 2008

Ich wundere mich, das sie sich bei so einer Veranstaltung um Robotik kümmern. Dieser...

Bouncy 30. Dez 2008

ja das weiß mittlerweile jeder, das sind eben jene im artikel erwähnten kampfroboter...

harmless 30. Dez 2008

Naja, bei der Armee sowieso. Fahrzeuge der Bundeswehr müssen ja auch nicht zum TÜV; das...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /