25C3: Neue Regeln für die Entwicklung von Robotern

Richtet ein Roboter oder ein autonomes System Schaden an, so sollte dieser ausgeglichen werden können. Roboter sollten deshalb, forderte Rieger, eine Kennzeichnung vergleichbar dem Nummernschild eines Autos tragen. So könne zumindest der Besitzer festgestellt werden, dessen Versicherung dann für den Schaden aufkomme. Allerdings, so schränkte Rieger ein, sei die Versicherung von Robotern ein sehr heikles Thema: Werde Versicherbarkeit zum Kriterium für die Roboterentwicklung, dann werden nicht mehr die Funktionen der Systeme oder der Erfindergeist der Robotiker, sondern die Schadenstabellen der Versichungsunternehmen den Markt für Roboter bestimmen.

Stellenmarkt
  1. SAP-Job - SAP ABAP OO Senior Entwickler oder SAP ABAP OO Architekt Job (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. IT-Support Specialist (m/w/d)
    UnternehmerTUM GmbH, Garching/München
Detailsuche

Rieger schlägt als Gegenmodell deshalb eine Selbstkontrolle für die Robotik vor - vergleichbar dem TÜV. Dessen Anfänge lagen im 19. Jahrhundert in unabhängigen regionalen Überwachungsorganisationen, die von Dampfkesselbesitzern gegründet wurden. Ziel war es, Dampfmaschinen sicherer zu machen, indem die Technik grundlegende Richtlinien für die Maschinen festlegten. Das Modell dieser Dampfkessel-Überwachungs- und Revisions-Vereine (DÜV), aus denen später der TÜV hervorgegangen ist, möchte das CCC-Mitglied gern auf die Robotik übertragen.

Das bedeutet, dass sich die Robotiker gegenseitig unterstützen und überwachen sollen. Wie einst die Dampfmaschinenbetreiber sollen sich 200 Jahre später die Roboterbauer zusammentun: Jeder soll, so die Idee, seine Entwicklungen Kollegen zur Untersuchung vorlegen. Gleichzeitig stellt er sich als Prüfer für andere zur Verfügung.

Die Prüfungen sollen sich dabei nicht auf die Untersuchung des Prototypen beschränken. Nach jeder Änderung und Erweiterung, durch die der Roboter die Möglichkeit bekommt, Menschen oder Dinge zu schädigen, solle er erneut einer Prüfung unterzogen werden. Dabei solle unter anderem geklärt werden, welche Fehlfunktionen auftreten können und welchen Schaden der Roboter überhaupt anrichten kann. Sollte es dennoch zu einem Unfall kommen, sei zudem dessen Analyse unerlässlich, um daraus lernen zu können. Diese Regeln seien vielleicht nicht perfekt, resümierte Rieger, aber sie stellten zumindest einen Anfang dar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 25C3: Neue Regeln für die Entwicklung von Robotern
  1.  
  2. 1
  3. 2


The AI in me 02. Jan 2009

Vielleicht nicht 'veraltet' aber auf lange Sicht unanwendbar. In den meisten Texten...

jemandanders 30. Dez 2008

Ich wundere mich, das sie sich bei so einer Veranstaltung um Robotik kümmern. Dieser...

Bouncy 30. Dez 2008

ja das weiß mittlerweile jeder, das sind eben jene im artikel erwähnten kampfroboter...

harmless 30. Dez 2008

Naja, bei der Armee sowieso. Fahrzeuge der Bundeswehr müssen ja auch nicht zum TÜV; das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /