Abo
  • IT-Karriere:

Duke Nukem Forever gewinnt Vaporware-Award 2008

Wireds 2008er-Liste mit den besten unveröffentlichten Produkten

Souverän verteidigt Duke Nukem Forever den ersten Platz in der legendären Vaporware-Liste von Wired. Es verweist den Internet Explorer 8, Android-Handys von anderen Herstellern als T-Mobile und ein revolutionäres Elektroauto auf die Plätze.

Artikel veröffentlicht am ,

Duke Nukem Forever: Diese Grafik hat 3D-Realms kurz vor Weihnachten 2008 veröffentlicht
Duke Nukem Forever: Diese Grafik hat 3D-Realms kurz vor Weihnachten 2008 veröffentlicht
Das amerikanische Magazin Wired hat die 2008er-Ausgabe der Vaporware-Liste veröffentlicht. Darin wählen Leser die Produkte, deren Nichtveröffentlichung trotz viel Vorab-Tamtam für besonders viel Verärgerung, Verblüffung oder Erheiterung gesorgt hat. Ebenso legendär wie die Liste ist der Quasi-Immer-Gewinner: Erneut hat das Computerspiel Duke Nukem Forever den ersten Platz errungen.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Laut Wired hatte die Redaktion intern diskutiert, den Duke aus der Liste zu nehmen, weil es womöglich nie erscheint. Nachdem es allerdings ein Kollege von Crackle.com im Sommer 2008 kurz spielen konnte, durfte es seinen Sieg verteidigen. Duke Nukem Forever befindet sich seit 1997 in der Entwicklung und hat 2003 den Vaporware-Lifetime-Award gewonnen; 2004 stand es nicht zur Wahl.

Neben Duke Nukem Forever sind eine Reihe weiterer Computerspiele in den Vaporware-Top-10 vertreten: So hat es Starcraft 2 von Blizzard auf Platz 4 und das Onlinerollenspiel Hero's Journey von Simultronics auf Platz 8 geschafft. Auf Platz 10 befindet sich Playstation Home - was nicht ganz fair ist, schließlich hat Sony die Betaversion im Dezember 2008 veröffentlicht.

Neben Spielen ist am höchsten notiert der Internet Explorer 8 auf Platz 2. Auf Rang 3 befindet sich ein Eintrag mit dem Titel "Android phones other than the T-Mobile G1" - damit sind alle Handys mit dem Google-Betriebssystem gemeint, die abgesehen vom G1 bislang nicht zu haben sind. Immerhin sind in der Open Handset Alliance Unternehmen wie Sony-Ericsson, Vodafone, Asus, LG und Motorola vertreten.

Auf Platz 5 hat es das Navigationshandy Nüvifone von Garmin geschafft, das nach aktuellem Stand im ersten Halbjahr 2009 erscheint. Platz 6 hat der Taschenbeamer Pico von Microvision erobert. Auf Platz 7 befindet sich das Elektroauto Zap-X, das Porsche-Leistung und ein grünes Gewissen zum einigermaßen günstigen Preis bieten soll. Platz 9 ging an Myka, eine Set-Top-Box für BitTorrent-Downloads.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,49€
  3. 12,99€
  4. 48,49€

Vaporisierer 06. Jan 2009

... es gab 2008 sehr wohl Android-Handys abseits des G1 von T-Mobile. Und zwar ganz...

frgfrog 31. Dez 2008

www.team-BIELEFELD.de da wird ja einiges klar... ist das schäuble-plugin noch nicht fertig?

DER GORF 30. Dez 2008

Er hat aber englisch geschrieben, da werden nur eigennamen groß geschrieben. Dachte ich...

RaiseLee 30. Dez 2008

Bei Starcraft 2 wurden auch die Termine verschoben, aber sei mal ehrlich das kommt doch...

webseiten-bauer 30. Dez 2008

irgendwann in 5-6 jahren wenns den ie6 vielleicht mal endlich nicht mehr gibt, ist man...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /