Klein, billig, leicht: Wie Netbooks den Markt umkrempeln

Aldi-Netbook bringt den Durchbruch

Medion Akoya E1210
Medion Akoya E1210
Während die großen PC-Hersteller Asus' Treiben mit den Netbooks im ersten Halbjahr noch tatenlos zuschauten, setzte ausgerechnet der Lebensmitteldiscounter Aldi voll auf die neue Kategorie. Mit einem von MSI gebauten Rechner samt 10-Zoll-Display, der auch eine Tastatur hat, die zum Zehnfingerschreiben taugt, entfachte Aldi-Lieferant Medion einen wahren Hype. Der Preis von 399 Euro schreckte Käufer nicht, die sich im Markt umgesehen hatten: Noch immer war ein Mobilrechner mit Windows XP bei 1.135 Gramm Gewicht sonst nirgendwo zu haben.

Stellenmarkt
  1. Expertin bzw. Experte IT-Sicherheitsarchitektur bzw. Cyber Security (m/w/d)
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
  2. (Junior) IT Business Partner / Demand Manager - Sales Units (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
Detailsuche

Medion, das sonst restriktiv mit Testmustern umgeht, stellte diesmal mehreren Redaktionen Vorabgeräte zur Verfügung. Folglich war das überzeugende Gerät am 3. Juli 2008 im Handumdrehen ausverkauft. Die Begeisterung war so groß, dass das "Medion Akoya E1210" in den folgenden Tagen bei eBay deutlich über dem Neupreis gehandelt wurde.

Atom-CPU (rechts) und 945-Chipsatz
Atom-CPU (rechts) und 945-Chipsatz
Ganz nebenbei hatte Aldi damit auch das erste Netbook mit einem Atom-Prozessor auf den Markt gebracht. Der ist zwar deutlich sparsamer als der Celeron der ersten Eee-PCs, der 945-Chipsatz von Intel blieb jedoch gleich und schluckt gleich ein Mehrfaches des Stroms der CPU. Auch in diesem Punkt stellten die Netbooks die althergebrachten Regeln des Hardwaredesigns auf den Kopf.

Der hungrige Chipsatz und das vergleichsweise große Display sorgten mit dem kleinen 3-Zellen-Akku für Laufzeiten unter drei Stunden. Entsprechend scharf wurde das Medion-Netbook auch in der Publikumspresse kritisiert. Der Unterschied zwischen "Notebook" und "Netbook" zeigte sich hier auch einer breiten Öffentlichkeit deutlich.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dabei dürfte nicht allein der Preis die Entscheidung für den kleinen Akku begünstigt haben. Da die für fast alle Mobilgeräte nötigen Lithium-Ionen-Zellen 2008 allgemein knapp waren, hatte auch Asus die Kapazität der Eee-Akkus reduziert, um die vom Markt geforderten Stückzahlen der Geräte noch liefern zu können. Kurz nach dem Aldi-Angebot brachte MSI das bauähnliche Wind U100 auf den Markt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Klein, billig, leicht: Wie Netbooks den Markt umkrempelnKlein, billig, leicht: Wie Netbooks den Markt umkrempeln 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Guest007 03. Jan 2009

Naja, ich denke die Buchsen für Kopfhörer- und Mikrofonanschluss sind da ganz praktisch

jackjack 03. Jan 2009

Vielleicht sind faire gehandelte Produkte nicht teurer die meisten Leute fahren einfach...

kadi 01. Jan 2009

Bei OpenOffice kann man die GUI frei skalieren. Im Menu: Tools/Options/OpenOffice.org...

kohdek 01. Jan 2009

Psssst! Verrate doch nicht alles! Nachher läd er dann garnicht das Vista Premium Codec...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Elektromobilität: Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt
    Elektromobilität
    Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt

    Das Unternehmen Paxos hat ein Hochleistungsladegerät mit Spezialstecker entwickelt. Der Industrie genügt eine weit geringere Leistung, aber autonome Fahrzeuge könnten das ändern.

  2. E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
    E-Mail-Hosting
    "Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

    Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /